Heute Live
Skispringen

Wellinger? Freund? Heißer Kampf um Olympia im Skispringen

21.01.2022 13:16
Welche deutschen Skispringer lösen die Olympia-Tickets?
© Ulrich Wagner via www.imago-images.de
Welche deutschen Skispringer lösen die Olympia-Tickets?

Showdown im Kampf um die Olympia-Startplätze im Skispringen: Am Wochenende beim Weltcup in Titisee-Neustadt kämpfen die DSV-Adler um die letzten Plätze im Aufgebot für Peking. Drei Tickets sind allerdings bereits vergeben.

Drei Startplätze vergeben, die zwei letzten heiß umkämpft: Unter diesen Voraussetzungen gehen Deutschlands Skispringer in den Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt, bei dem am Samstag (16:15 Uhr) und am Sonntag (16:00 Uhr) die Einzel-Wettbewerbe sowie jeweils eine Qualifikation auf dem Programm stehen.

Klar ist: Die Top-Stars Karl Geiger und Markus Eisenbichler sind auf jeden Fall Teil des Olympia-Teams. Wie der DSV sowie der DOSB am Mittwoch bestätigten, geht Startplatz drei an Stephan Leyhe.

Der 30-Jährige kehrte nach seinem Kreuzbandriss im März 2020 in diesem Winter mit starken Ergebnissen in den Weltcup zurück. Viermal sprang Leyhe in die Top 10. Im Gesamtweltcup belegt er Rang 18. Geiger ist hinter Leader Ryoyu Kobayashi auf dem 2. Platz gelistet, Eisenbichler ist Fünfter.

Skispringen: Andreas Wellinger vor Comeback

Dahinter kämpfen Pius Paschke, Constantin Schmid, Andreas Wellinger und Severin Freund um die verbleibenden beiden Plätze.

Wellinger, Olympiasieger 2018 in Pyeongchang auf der Normalschanze, war zuletzt verletzungsbedingt aus Zakopane abgereist, nachdem er im Knie einen Stich gespürt hatte, meldete sich nun aber wieder fit.

"Ich hoffe, dass wir im Hinblick auf die Olympischen Spiele noch zwei oder drei Leute in eine bessere Form bekommen. Die Olympia-Entscheidung wird am Samstagabend nach dem ersten Wettkampf fallen", kündigte Bundestrainer Stefan Horngacher an.

Severin Freund freut sich auf Weltcup in Titisee-Neustadt

Der Österreicher ergänzte: "Ich denke, dass der Druck von den Athleten anschließend ein bisschen weg ist, so dass sie dann befreiter aufspringen können."

Vorfreude auf die Springen in Titisee äußerte Severin Freund, der 2014 in Sotschi mit der Mannschaft Gold holte: "Es ist eine bisschen eigene Schanze, vor allem mit einem eigenen Anlauf und einem eigenen Radius zum Schanzentisch hin, die ich aber eigentlich immer ganz gut geknackt habe. Und die ich vor allem immer sehr gerne gesprungen bin."