Heute Live

Nationalspieler des Jahres fordert für 2022 Titel

Kimmich formuliert Kampfansage: "Gilt, etwas gutzumachen"

14.01.2022 13:17

2021 war für Joshua Kimmich ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Trotz der Aufregung um seinen Corona-Impfstatus wurde der Mittelfeld-Abräumer des FC Bayern nun zum Nationalspieler des Jahres gekürt. Der 26-Jährige fühlt sich geehrt, weiß aber auch, dass 2022 sowohl im Verein als auch in der DFB-Auswahl noch mehr drin ist.

Keine Frage - im deutschen Lager dreht sich schon jetzt alles um die Winter-WM in Katar im Dezember. Auch Kimmich richtet den Blick bereits nach vorne und nimmt seine Teamkameraden in die Pflicht.

"Es geht um eine Weltmeisterschaft, und ich möchte gerne jede sich bietende Chance bestmöglich ergreifen und nutzen, sprich: am Ende auch Titel gewinnen. Das ist uns die letzten Male nicht gelungen, und hier gilt es definitiv auch, etwas gutzumachen", stellte der Bayern-Star im Interview mit "DFB.de" klar.

Generell habe die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick, die zuletzt sieben Spiele in Serie gewann, "unheimlich viel Potenzial, das müssen wir endlich auf den Platz bringen. Wir müssen alles daransetzen, unsere Ziele zu erreichen", ergänzte Kimmich.

Die Entwicklung des Teams und die letzten Spiele hätten bereits gezeigt, "in welche Richtung es gehen kann und - ich bin mir sicher - auch weiter gehen wird."

Joshua Kimmich im Nationalteam längst unverzichtbar

Von seiner Wahl zum Nationalspieler des Jahres zeigte sich Kimmich derweil gerührt. Es sei "eine richtig schöne Auszeichnung, weil sie von den Fans kommt, das ehrt einen", so der gebürtige Schwabe, der sich artig für die Stimmen der Teilnehmer bedankte.

Der Münchner blickt bislang auf 64 Länderspiele für die DFB-Auswahl zurück. Seit seinem Debüt im Mai 2016 ist der spielstarke Allrounder gesetzt - zunächst als Außenverteidiger, mittlerweile im defensiven Mittelfeld. Daran hat sich auch nach dem Trainer-Wechsel von Joachim Löw hin zu Hansi Flick nichts geändert.