Heute Live
Formel 1
Formel 1

"Er hat mir verraten, dass ..."

Ex-F1-Fahrer verrät Verstappens pikantes Titel-Geständnis

03.01.2022 13:56
Formel-1-Weltmeister Max Verstappen ist sonst die Coolness in Person
© Phil Duncan via www.imago-images.de
Formel-1-Weltmeister Max Verstappen ist sonst die Coolness in Person

Das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi hat viele Herzen höher schlagen lassen. Allen voran die der Beteiligten, die sich bis zum Zieleinlauf einen packenden Kampf um den WM-Titel lieferten. Dass das Geschehen nicht spurlos an ihm vorüberging, musste selbst Weltmeister Max Verstappen hinterher zugeben - wenn auch nur im kleinen Kreis. 

In den Tagen und Wochen nach seinem Triumph beteuerte Max Verstappen in zahlreichen Interviews stets, vor dem Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi nicht sonderlich nervös gewesen zu sein. So ganz entspricht das aber wohl doch nicht der Wahrheit, wie ein ehemaliger Kollege des Niederländers mittlerweile ausplauderte. 

"Ich habe ihn ein paar Tage nach dem Rennen in Abu Dhabi getroffen", verriet der ehemalige Formel-1-Fahrer Stoffel Vandoorne im Gespräch mit dem belgischen TV-Sender "rtbf". "Dort hat er mir gegenüber gestanden, dass er normalerweise keinen Druck verspürt. Aber in diesem letzten Rennen hat er zum ersten Mal in seiner Karriere Druck gespürt. Er war so angespannt", berichtete Vandoorne von einem Geständnis des Niederländers.

Dass sich Verstappen am Ende trotz seiner Angespanntheit belohnte und den WM-Titel einfuhr sei "völlig verdient" gewesen, urteilte Vandoorne: "Weil er so viel aufgegeben hat, um an diesen Punkt zu kommen. Wenn man sieht, wie er und Red Bull sich weiterentwickelt haben, muss man sagen, dass es hochverdient war."

Vandoorne: Hamilton wurde der Titel gestohlen, aber ...

Doch so verdient der Titel für Verstappen auch war, so groß ist in Vandoornes Augen auch der Beigeschmack, der nach dem Rennen bleibt. "Wie das Ganze entschieden wurde, war nicht korrekt. Es gibt klare Regeln für den Einsatz eines Safety Cars und diese Regeln wurden nicht befolgt. [...] Das ist [für Hamilton] nur schwer zu ertragen."

Er habe zwar nicht das Gefühl, das Rennen sei von der Leitung manipuliert worden, betonte der Belgier: "Aber ich glaube einfach, dass sie den Grand Prix nicht unter dem Safety Car beenden und die WM so entscheiden wollten."

Man könne durchaus sagen, Hamilton sei der Titel gestohlen worden, meinte der Ex-Pilot. "Am Ende hat er den Titel aber nicht in der letzten Runde verloren. Erinnern wir uns an den Saisonbeginn zurück. Da hat Mercedes nicht gut genug performt und Red Bull hat die Chance genutzt, die Lücke zu vergrößern", war für ihn die Anfangsphase des Jahres letztlich entscheidend.