Heute Live
PDC Darts-WM

Wright, Wade und Anderson im Viertelfinale der Darts-WM

30.12.2021 23:50
Weiterer Erfolg für Peter Wright bei der Darts-WM
© Shane Healey via www.imago-images.de
Weiterer Erfolg für Peter Wright bei der Darts-WM

Der zweimalige Weltmeister Gary Anderson steht bei der Darts-WM im Londoner Alexandra Palace im Viertelfinale.

Im Duell zweier früherer Champions setzte sich der schottische Vorjahresfinalist gegen 2018er-Sieger Rob Cross aus England 4:3 durch. Auch James Wade und Peter Wright kamen eine Runde weiter.

Dem über weite Strecken überlegenen Weltranglistensechsten Anderson gelang nicht nur der etwas bessere Punkteschnitt (97,0) als Cross (93,4), er checkte auch im dritten Satz mit 170 Punkten das höchstmögliche Finish.

Im neunten WM-Viertelfinale seiner Karriere wartet am Neujahrstag Luke Humphries (England).

Darts-WM: Überraschungsmann fordert Peter Wright

Das letzte Achtelfinale des Turniers gewann der Schotte Wright gegen Ryan Searle (England) 4:1. In der Neuauflage des Endspiels der Players Championship Finals, das Wright ebenfalls gewonnen hatte, ließ der Weltmeister von 2020 seinem Gegner kaum eine Chance und trifft nun auf Überraschungsmann Callan Rydz.

Zuvor war Wade gegen den Niederländer Martijn Kleermaker seiner Favoritenrolle gerecht geworden, er gewann ungefährdet 4:0. Für den Weltranglistenvierten, der im Viertelfinale auf Routinier Mervyn King trifft, war es erst das zweite Match im Turnier.

Als Top-32-Spieler für die zweite Runde gesetzt, hatte "The Machine" nach seinem Auftaktsieg vom Corona-bedingten Aus seines Drittrunden-Gegners Vincent van der Voort (Niederlande) profitiert.

Mervyn King trotzt Rückstand gegen Raymond Smith

Der 55 Jahre alte Engländer King kam am Nachmittag nach einem 1:3-Rückstand zurück und gewann gegen Raymond Smith (Australien) mit 4:3. Rydz setzte seinen Erfolgszug fort.

Der 23-Jährige Engländer schlug am Mittwochnachmittag Debütant Alan Soutar klar mit 4:1 und zog erstmals ins Viertelfinale ein.

Im eng umkämpften englischen Achtelfinalduell zwischen dem Weltranglisten-30. Chris Dobey und seinem elf Range besser notierten Landsmann Humphries setzte sich der leichte Favorit 4:3 durch.