Heute Live
Champions League

THW Kiel kassiert Rückschlag, Flensburg setzt Ausrufezeichen

09.12.2021 22:30
Der THW Kiel verlor gegen Pick Szeged
© via www.imago-images.de
Der THW Kiel verlor gegen Pick Szeged

Die SG Flensburg-Handewitt findet zurück in die Spur, der THW Kiel läuft nur hinterher: Die deutschen Handball-Topklubs haben das Champions-League-Jahr höchst unterschiedlich abgeschlossen, beide behalten die K.o.-Runde aber im Blick.

Der deutsche Vizemeister aus Flensburg gewann am Donnerstag ein enges Duell mit dem ungarischen Rekordmeister KC Veszprem 30:27 (16:12). Nach zehn Spielen verbesserte sich Flensburg auf Rang fünf der Achtergruppe B. Kiel war bei Veszprems Ligarivalen Pick Szeged gefordert, die Zebras waren gegen den nationalen Meister beim 26:30 (13:19) recht deutlich unterlegen. Als Vierter der Gruppe A liegt der THW aber komfortabel im Rennen.

Flensburg brauchte acht Tage nach der deutlichen Niederlage beim ukrainischen Meister Motor Saporoschje (22:31) dringend einen Sieg und trat entsprechend konzentriert auf. Das Team von Trainer Maik Machulla ging in der 7. Minute erstmals in Führung (5:4) und gab diese auch dank einer starken Leistung von Torwart Benjamin Buric nicht mehr ab. Der Däne Mads Mensah Larsen (7 Tore) und Nationalmannschafts-Kapitän Johannes Golla (6) waren beste Werfer der Gastgeber.

Kiel betrieb in Szeged viel Aufwand, belohnte sich aber zu selten. Der Gastgeber kam deutlich einfacher zu Torerfolgen und zog schon in der ersten Hälfte davon. Zur Pause drohte eine noch deutlichere Niederlage, vor allem Harald Reinkind und Niclas Ekberg (jeweils 5) hielten den THW aber im Spiel.

Im Februar und März stehen für beide Klubs noch jeweils vier Gruppenspiele an. Die beiden besten Mannschaften der Achtergruppen qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale, die Teams auf den Plätzen drei bis sechs müssen in die Play-offs.

Flensburgs Rückstand auf Rang zwei, den Veszprem innehat, beträgt momentan drei Punkte - der Vorsprung auf Platz sieben ebenfalls. Kiel hat lediglich einen Zähler Rückstand auf Platz zwei, mindestens die Play-off-Teilnahme hat der deutsche Rekordmeister praktisch sicher.


SG Flensburg-Handewitt - KC Veszprem/Ungarn 30:27 (16:12). - Tore: Mensah Larsen (7), Golla (6), Gottfridsson (5), Wanne (4), Einarsson (4), Jakobsen (3), Svan (1) für Flensburg - Marguc (6), Mahe (4), Lekai (4), Fathy Omar (3), Nilsson (3), Strlek (3), Maqueda Peno (2), Ligetvari (1), Lauge Schmidt (1) für Veszprem. - Zuschauer: keine

Pick Szeged/Ungarn - THW Kiel 30:26 (19:13). - Tore: Banhidi (6), Mackovsek (5), Radivojevic (4), Sostaric (4), Garciandia Alustiza (4), Bombac (3), Tönnesen (1), Bodo (1), Henigman (1), Gaber (1) für Szeged - Reinkind (5), Ekberg (5), Sagosen (4), Weinhold (3), Duvnjak (2), Wiencek (2), Dahmke (2), Landin Jacobsen (1), Bilyk (1), Pekeler (1) für Kiel. - Zuschauer: keine

11.05.2022 18:45
SG Flensburg-Handewitt
Flensburg-H
29
13
SG Flensburg-Handewitt
FC Barcelona
Barcelona
FC Barcelona
33
18
11.05.2022 20:45
Paris Saint-Germain
Paris Handball
30
14
Paris Saint-Germain
THW Kiel
THW Kiel
THW Kiel
30
16
12.05.2022 18:45
KC Veszprém
Veszprém
36
17
KC Veszprém
Aalborg Håndbold
Aalborg HB
Aalborg Håndbold
29
16
12.05.2022 20:45
Montpellier HB
Montpellier HB
28
12
Montpellier HB
KS Kielce
KS Kielce
KS Kielce
31
16
18.05.2022 18:45
Aalborg Håndbold
Aalborg HB
37
20
Aalborg Håndbold
KC Veszprém
Veszprém
KC Veszprém
35
21
18.05.2022 20:45
KS Kielce
KS Kielce
30
15
KS Kielce
Montpellier HB
Montpellier HB
Montpellier HB
22
8
19.05.2022 18:45
FC Barcelona
Barcelona
27
10
FC Barcelona
SG Flensburg-Handewitt
Flensburg-H
SG Flensburg-Handewitt
24
10
19.05.2022 20:45
THW Kiel
THW Kiel
33
17
THW Kiel
Paris Saint-Germain
Paris Handball
Paris Saint-Germain
32
19