Heute Live

Neues UEFA-Protokoll für Umgang mit Kopfverletzungen

29.11.2021 16:11
Die UEFA will beim Umgang mit Kopfverletzungen stärker sensibilisieren
© Andrea Staccioli / Insidefoto via www.imago-images
Die UEFA will beim Umgang mit Kopfverletzungen stärker sensibilisieren

Die Europäische Fußball-Union will Klubs und Vereine beim umstrittenen Umgang mit Kopfverletzungen stärker sensibilisieren.

Der Kontinentalverband veröffentlichte am Montag ein kurzes Protokoll, das den Ablauf zur Überprüfung von Gehirnerschütterungen bei europäischen Klub- und Länderspiele regeln soll. Demnach soll der jeweilige Teamarzt während des Spiels die "vollständig" und alleinige Entscheidung fällen.

"Eine Gehirnerschütterung ist zweifellos eine ernsthafte Verletzung, die angemessen behandelt werden muss", sagte Tim Meyer, Vorsitzender des medizinischen Komitees der UEFA, das das Konzept entwickelt hat. Der Teamarzt der deutschen Nationalmannschaft spricht in diesem Zusammenhang von einem "großen Schritt nach vorne".

Das Konzept sieht eine maximale Behandlungsdauer von drei Minuten auf dem Feld vor, außer die betroffene Person ist schwerer verletzt. 

Sollte die Zeit nicht ausreichen, eine Entscheidung zu treffen, oder der Mannschaftsarzt Anzeichen einer Gehirnerschütterung erkennen, "sollte dem Spieler nicht erlaubt werden, weiterzuspielen". 

Bei einer Behandlung am Kopf dürfe der Akteur nur wieder zurück auf das Spielfeld, wenn der Mannschaftsarzt dem Schiedsrichter seine "ausdrückliche" Zustimmung dafür mitgeteilt hat. "Trainer, Schiedsrichter und Spieler dürfen sich nicht in diese Beurteilung und Entscheidung einmischen", heißt es in dem UEFA-Schreiben.

Champions League Champions League