Heute Live
Bundesliga

Superstar des FC Bayern lediglich "Torjäger des Jahres"

Lewandowski nur Zweiter: Messi gewinnt den Ballon d'Or!

30.11.2021 06:55
Robert Lewandowski wurde beim Ballon d'Or nur Zweiter
© JB Autissier via www.imago-images.de
Robert Lewandowski wurde beim Ballon d'Or nur Zweiter

Enttäuschung für Weltfußballer Robert Lewandowski und den FC Bayern: Durchaus überraschend hat Lionel Messi zum siebten Mal den Ballon d'Or gewonnen.

Der Argentinier von Paris Saint-Germain setzte sich bei der traditionsreichen Wahl der französischen Fachzeitschrift "France Football" vor Bayern-Stürmer Lewandowski und Italiens Europameister Jorginho (FC Chelsea) durch.

Den Goldenen Ball erhielt Messi am Montagabend auf einer Gala in Paris. Der Dortmunder Erling Haaland landete bei der Abstimmung auf Platz elf.


Mehr dazu: Die besten Netz-Reaktionen zum Ballon d'Or 2021


Messi schlug vor, Lewandowski im Nachhinein den Goldenen Ball 2020 zu geben: "Jeder weiß, und wir alle stimmen zu, dass du der Gewinner im letzten Jahr warst." Wegen der Corona-Pandemie war die Trophäe aber nicht vergeben worden.

"Torjäger des Jahres": Trostpreis für Lewandowski

Die begehrte Trophäe für den besten Fußballer eines Kalenderjahres war seit 2008 bis auf eine Ausnahme immer an Rekordsieger Messi oder Cristiano Ronaldo gegangen - 2018 gewann der Kroate Luka Modric.

Der Preis wird seit 1956 vergeben - zunächst nur an europäische Spieler, seit 1995 an Profis, die in Europa spielen, seit 2007 weltweit. Deutsche Spieler gewannen die Trophäe insgesamt siebenmal, zuletzt der damalige Dortmunder Matthias Sammer 1996.

Von 2010 bis 2015 wurde der Goldene Ball in Kooperation mit der FIFA an den besten Spieler der Welt verliehen. Seit 2016 kürt der Weltverband seinen eigenen Weltfußballer (The Best FIFA Men's Player), 2020 war dies Lewandowski. Der Pole wurde in Paris mit dem neu geschaffenen Preis für den "Torjäger des Jahres" ausgezeichnet.

Alexia Putellas triumphiert bei den Frauen

Den "Ballon d'Or feminin" erhielt die Spanierin Alexia Putellas, die mit dem FC Barcelona die Champions League gewonnen hatte. Ihr Landsmann Pedri wurde mit der Kopa-Trophäe für den besten Spieler unter 21 Jahren geehrt, Italiens Europameister Gianluigi Donnarumma mit der Jaschin-Trophäe für den besten Torhüter.

 

sport.de hat die Verleihung des Ballon d'Or im LIVE-Blog begleitet. Die Highlights zum Nachlesen:


+++ Lewandowski nur Zweiter, Messi gewinnt den Ballon d'Or +++

Ok, das muss nicht jeder verstehen: Lionel Messi gewinnt den Ballon d'Or zum siebten Mal, Robert Lewandowski wird nur Zweiter. Wir müssen uns kurz sammeln und kommentieren die Entscheidung dann weiter. Eine erste Einordnung nimmt uns das "FUMS"-Magazin ab:

+++ Chelsea als Team des Jahres ausgezeichnet +++

Kurz vor dem Highlight des Abends wird der Champions-League-Sieger FC Chelsea noch als Team des Jahres ausgezeichnet. Doch kommen wir zum Wesentlichen ...

+++ Lewandowski oder Messi - die zwei Finalisten stehen fest! +++

Drei von fünf übriggebliebenen Kandidaten sind raus: N'Golo Kanté landet auf Platz 5, Karim Benzema direkt vor ihm auf Rang vier und Jorginho auf Position 3. Im Finale geht es also zwischen Robert Lewandowski und Lionel Messi um den Ballon d'Or!

+++ Dämpfer für Manuel Neuer +++

Nächster Programmpunkt ist die Yashin-Trophäe für den besten Keeper. Überraschend landet Manuel Neuer nur auf Rang fünf, Gewinner ist Gianluigi Donnarumma. Schieben wir das mal auf die starke EM des Italieners, der ansonsten eher nicht mit Deutschlands Nummer eins mithalten kann. Sei's drum.

+++ Lewandowski sicher unter den Top 5! +++

Drei weitere Namen können von der Liste gestrichen werden: Kevin De Bruyne von Manchester City holt Platz 8, Liverpools Mohamed Salah läuft auf Rang 7 ein und - hört hört - Cristiano Ronaldo (Manchester United) landet "nur" auf Position 6. Schlechter war CR/ zuletzt 2010 (!).

Heißt auch: Robert Lewandowski ist schon jetzt sicher unter den besten Fünf des Abends!

+++ Wieder Barca! Alexia Putellas triumphiert bei den Frauen +++

So heftig der FC Barcelona sportlich wie finanziell in Schieflage geraten sein mag - seinem Ruf als Trophäensammler bei Award-Verleihungen wird der katalanische Kult-Klub auch heute wieder gerecht.

Bei den Frauen triumphiert Barca-Star Alexia Putellas, die das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Königsklasse gewonnen hatte und nun den Ballon d'Or feminin entgegennehmen darf.

+++ Donnarumma und Mbappé gewinnen den Ballon d'Or nicht! +++

Zugegeben - weder Gianluigi Donnarumma, noch Kylian Mbappé galten vor der Verleihung als Top-Favoriten auf den Ballon d'Or. Eine Sensation ist es also nicht, dass die beiden auf Platz 10 bzw. 9 ins Ziel kommen.

+++ Erste Auszeichnung für Robert Lewandowski! +++

Erster Erfolg für Robert Lewandowski: Der Erfolgsgarant des FC Bayern wird mit dem neuen Award "Striker of the Year" ausgezeichnet. Kein Wunder: Mit seinen 41 Treffern hatte der Pole in der Vorsaison nicht nur die Münchner Meisterschaft herausgeschossen, sondern auch Gerd Müllers Bestmarke in der Bundesliga geknackt. Einen verdienteren Sieger kann es kaum geben - wir gratulieren herzlich!

+++ Musiala geht leer aus - Pedri gewinnt die Kopa Trophy! +++

Mit Ex-Weltmeister Fabio Cannavaro geht es auf der Bühne weiter. Zuerst wird heute Abend die Kopa Trophy für den besten U21-Spieler verliehen.

Gleich vier Ausnahme-Youngster aus der Bundesliga hoffen auf den Award: Jamal Musiala (FC Bayern München), Jude Bellingham und Gio Reyna (beide BVB) sowie Florian Wirtz (Bayer Leverkusen).

Das Rennen macht letztlich aber ein anderer Teenager: Pedri vom FC Barcelona wird als Gewinner der Kopa Trophy ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

+++ Formel-1-Stars liefern Pokale ab +++

Zwei mysteriöse Männer mit Helm bringen die Trophäen des heutigen Abends auf die Bühne. Und, Überraschung: Bei den beiden Herren handelt es sich um die Formel-1-Stars Fernando Alonso und Esteban Ocon!

Die Rennfahrer nutzen die Gelegenheit und lassen sich von Pedri und Kylian Mbappé noch ein Trikot signieren, ehe sie die Show wieder verlassen.

+++ Es geht los! +++

Die Gala im Théâtre du Châtelet hat begonnen! Erneut führen uns Didier Drogba und Sandy Heribert durch den glamurösen Fußball-Abend.

+++ Familie Messi ist da - die Gala kann beginnen! +++

Mittlerweile haben nahezu alle Superstars den Weg ins Theater gefunden. Lionel Messi hat gleich seine komplette Familie mitgebracht. Die Spannung steigt, denn die Gala beginnt in Kürze!

+++ Lewandowski marschiert über den Roten Teppich +++

Der aus Bundesliga-Sicht letzte verbliebene Kandidat beim Ballon d'Or ist eingetroffen: Zusammen mit seiner Frau Anna hat Robert Lewandowski das Théâtre du Châtelet erreicht. Das Blitzlicht-Gewitter rund um den Bayern-Star war riesig!

+++ Immer mehr Stars trudeln am Théâtre du Châtelet ein +++

In noblen Karossen werden die Hauptdarsteller dieses besonderen Abends am Théâtre du Châtelet in Paris abgesetzt. Auch der Ballon d'Or selbst findet in einem Sportwagen zur Gala.

+++ Vor Ballon-d'Or-Zeremonie: CR7 sauer auf Mitorganisator +++

Kurz vor der Zeremonie hat Cristiano Ronaldo den Mitorganisator scharf attackiert. "Pascal Ferré hat gelogen, er hat meinen Namen benutzt, um für sich selbst zu werben und für die Zeitung, für die er arbeitet", schrieb CR7 auf Instagram.

Damit ging er auf Äußerungen des Chefredakteurs von "France Football" ein, der behauptet hatte, dass Ronaldos größtes Ziel sei, seine Karriere mit mehr Goldenen Bällen als sein Dauerrivale Lionel Messi zu beenden.

"Es ist inakzeptabel, dass die Person, die für die Verleihung eines so prestigeträchtigen Preises verantwortlich ist, auf diese Weise lügt, in absoluter Respektlosigkeit gegenüber jemandem, der France Football und den Ballon d'Or immer respektiert hat", ergänzte Ronaldo. Der Portugiese hat die Auszeichnung in seiner Karriere fünfmal gewonnen. Damit liegt er knapp hinter Messi.

Ronaldo war bei der Gala in Paris nicht vor Ort. Er widersprach dabei, dass der Grund eine Quarantäne sei. Sein Fokus sei bereits auf das nächste Spiel mit Manchester United gerichtet.

+++ Diese zehn Spieler sind noch im Rennen +++

20 der 30 Kandidaten sind bereits aus dem Rennen um den Ballon d'Or, nur zehn bleiben folglich übrig. Die Top Ten in der Übersicht:

Robert Lewandowski (FC Bayern)
Lionel Messi (Paris Saint-Germain)
Cristiano Ronaldo (Manchester United)
Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain)
Mohamed Salah (FC Liverpool)
Karim Benzema (Real Madrid)
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Jorginho (FC Chelsea)

N'Golo Kanté (FC Chelsea)
Gianluigi Donnarumma (Paris Saint-Germain)

+++ Sooo knapp - Haaland verpasst die Top Ten! +++

Auch die Plätze elf bis 13 sind nun vergeben - und damit steht fest, dass es BVB-Goalgetter Erling Haaland diesmal nicht unter die besten Zehn geschafft hat.

Der Norweger landet auf Rang 11, gefolgt von Romelu Lukaku auf Position 12 sowie Leonardo Bonuccis Abwehr-Partner Giorgio Chiellini, der auf Platz 13 einläuft.

+++ Lewandowski hat sich rausgeputzt +++

Ist das schon ein Siegerlächeln? Mitfavorit Robert Lewandowski hat sich schon in Schale geschmissen, wie ein Foto auf dem Twitter-Kanal des FC Bayern beweist.

+++ Europameister Bonucci verpasst Top Ten ebenfalls +++

Auch für Leonardo Bonucci, der mit Italien immerhin Europameister wurde, reicht es nicht ganz für die besten zehn Spieler des diesjährigen Rankings. Der 34-Jährige wird als Nummer 14 gelistet.

+++ Zwei große Namen landen im Niemandsland +++

Weiter geht's mit zwei Superstars des Weltfußballs: Kein Geringerer als Neymar, der am Montag eine bittere Verletzungs-Diagnose erhalten hat, hat seinen Platz bereits sicher - womöglich früher als gedacht/erhofft. Der Brasilianer landet auf Position 16, direkt vor ihm reiht sich mit Raheem Sterling der nächste Top-Spieler von Manchester City ein. Der EM-Zweite holt Rang 15.

+++ Wir nähern uns den Top Ten +++

Champions-League-Sieger ist Mason Mount bereits, für den Ballon d'Or reicht es diesmal aber noch nicht. Der Spielmacher des FC Chelsea läuft auf Platz 19 ein.

 

Vor ihm landet ein Mann, der vor allem für eine Aktion abseits des Spielgeschehens für Schlagzeilen sorgte: Simon Kjaer, der als Kapitän der dänischen Nationalmannschaft bei der EM mit seiner gleichermaßen emotionalen wie weitsichtigen Reaktion auf den Zusammenbruch von Teamkollege und Kumpel Christian Eriksen reagiert hatte. Der Lohn: Der Verteidiger des AC Mailand erobert Rang 18!

Schon ein alter Hase bei diesen Verleihungen ist Luis Suárez. Nach seinem überraschenden Wechsel vom FC Barcelona zu Atlético Madrid hatte der Torjäger aus Uruguay mit 21 Treffern großen Anteil am LaLiga-Titel der Rojiblancos. In der Endabrechnung der heutigen Wahl landet das Schlitzohr auf Position 17!

+++ Schon wieder ein ManCity-Star! +++

Bereits der dritte Akteur des englischen Meisters Manchester City hat seinen Platz im Ranking gefunden: Der Algerier Riyad Mahrez landet auf Rang 20!

+++ Die Plätze 21 bis 30 sind vergeben! +++

Mit Bruno Fernandes (Manchester United) und Lautaro Martínez (Inter Mailand) sind die letzten beiden Profis, die die Top 20 verpassen, offiziell. Beide teilen sich Rang 21.

Bedeutet im Umkehrschluss: Erling Haaland kann sich immer größere Hoffnungen auf einen Platz unter den besten zehn Spielern machen. Bayern-Goalgetter Robert Lewandowski wird sowieso sehr weit vorne zu finden sein.

+++ Kane vor Pedri, Pedri vor Foden +++

Die nächsten drei Stars sind für die Top-Platzierungen aus dem Rennen. So geht Platz 25 an Manchester Citys Allround-Genie Phil Foden, direkt vor ihm landet der blutjunge Barca-Shootingstar Pedri, der Rang 24 holt.

Beide müssen sich allerdings hinter Harry Kane anstellen. Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft erobert Position 23, was angesichts seiner Fähigkeiten freilich eine ziemlich durchwachsene Ausbeute ist.

Sein Problem: In Tottenham läuft es schon seit einer Weile sportlich nicht mehr rund - darunter leidet auch Kane, der sich nicht mehr in der Königsklasse beweisen kann.

+++ Die ersten Platzierungen stehen fest +++

Dass Luka Modric nicht ganz oben angreifen würde, war bereits im Vorfeld klar. Nun ist der Kroate allerdings nur auf Platz 29 gerankt - zusammen mit Cesar Azpilicueta vom FC Chelsea.

Für den 36-Jährigen, der gefühlt 37 Mal die Champions League gewonnen hat, dürfte das Ergebnis jedoch kein großes Problem sein. In seinem Alter schaffen es nicht mehr allzu viele Profis überhaupt auf die Liste.

Etwas weiter nach vorne haben es Rúben Dias (Manchester City), Gerard Moreno (FC Villarreal) sowie Nicolò Barella (Inter Mailand) geschafft, die sich Rang 26 teilen.

+++ Das ist der Zeitplan für die Verleihung des Ballon d'Or +++

16:00 bis 19:00 Uhr: Die ersten Ranglisten werden enthüllt 

19:00 Uhr: Die Stars betreten die Roten Teppich

20:30 bis 22:00 Uhr: Zeremonie im Théâtre du Châtelet mit Bekanntgabe des Siegers des Ballon d'Or, der Trophée Yachine und der Trophée Kopa

+++ Das sind die bisherigen Gewinner des Ballon d'Or+++

Seit 1956 verleiht die französische Fachzeitschrift "France Football" den Ballon d'Or an den besten Fußballer des Jahres, zwischen 2010 und 2015 gemeinsam mit der FIFA.

>>> Diese Stars haben den Ballon d'Or bisher gewonnen <<<

+++ Setzt sich Robert Lewandowski gegen Lionel Messi und Co. durch? +++

Robert Lewandowski hofft nach erneut bärenstarken Monaten auf die prestigeträchtige Auszeichnung mit dem Ballon d'Or. "Ich glaube, es gibt keinen Spieler auf der Welt, der es mehr verdient hätte, das Ding zu gewinnen", sagte Trainer Julian Nagelsmann vor der Kür am Abend im Théâtre du Châtelet.

Der 33-jährige Lewandowski hatte nach dem Triple-Jahr 2020 in der Bundesliga den als ewig geltenden Torrekord von Gerd Müller auf 41 Treffer verbessert.

In der laufenden Spielzeit steht der Pole schon wieder bei 25 Treffern in 20 Pflichtspielen für den FC Bayern. Zusammen mit Sébastien Haller von Ajax Amsterdam führt er die Torschützenliste der Champions League an.


Auf der Liste der 30 Finalisten der Journalistenwahl stehen allerdings auch die Namen der Superstars Lionel Messi (Paris Saint-Germain) und Cristiano Ronaldo (Manchester United). Aus der Bundesliga ist auch Borussia Dortmunds aufstrebender Stürmerstern Erling Haaland dabei.

+++ Manuel Neuer und ein Youngster des FC Bayern dürfen hoffen +++

Nationaltorhüter Manuel Neuer gehört zu den zehn Kandidaten für die nach dem früheren russischen Schlussmann Lev Yashin benannte "Trophée Yachine".

Die Jung-Nationalspieler Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) und Jamal Musiala (Bayern München) sind in der Endauswahl für die "Trophée Kopa" für den besten Nachwuchsspieler.

Bundesliga Bundesliga

Torjäger 2021/2022