Heute Live

Red-Bull-Star will WM-Entscheidung auf der Strecke

Verstappen: "Das ganze Tamtam ist nicht relevant"

25.11.2021 20:44
Max Verstappen und Lewis Hamilton fahren die Formel-1-WM unter sich aus
© nordphoto GmbH / Bratic via www.imago-images.de
Max Verstappen und Lewis Hamilton fahren die Formel-1-WM unter sich aus

Max Verstappen erhielt nach dem Qualifying zum Großen Preis von Katar am zurückliegenden Samstag eine zumindest diskutable Grid-Strafe. Der WM-Führende der laufenden Formel-1-Saison will sich zu dieser zweifelhaften Entscheidung nicht weiter äußern und hat das Rezept für seinen ersten Titelgewinn verraten.

"Ich wusste schon am Samstagabend, was auf mich zukommen würde. Ich erhalte von den Kommissaren keine Geschenke, aber das ist okay. Von da an war ich nur noch darauf fokussiert, im Rennen so schnell wie möglich vorzustoßen, was mir gelungen ist", wurde der Niederländer bei "speedweek.com" zitiert.

Allen Widrigkeiten abseits der Strecke zum Trotz betonte der Niederländer, dass die Weltmeisterschaft in den letzten beiden Grands Prix in Saudi-Arabien (5. Dezember) und Abu Dhabi (12. Dezember) im heißen Duell mit Lewis Hamilton auf der Strecke ausgetragen wird.

"Rennsport ist nicht so kompliziert: Bremse, Gas, Lenkrad! Klar, es gibt es einen Riesenwirbel darum herum, aber wir Fahrer wissen – das ganze Tamtam ist nicht relevant. Ich konzentriere mich auf meinen Job und basta", so die ebenso fokussierte wie gelassene Herangehensweise Verstappens, der in dieser Formel-1-Saison schon neunmal siegte und siebenmal Zweiter wurde.

Verstappen weiß: "Müssen eine bessere Leistung zeigen"

Der 24-Jährige stellte klar, dass er am übernächsten Wochenende in Saudi-Arabien eine noch bessere Leistung zeigen müsse, um den dritten Sieg seines WM-Rivalen Lewis Hamilton zu verhindern. Sollte Hamilton in Dschidda erneut triumphieren und zudem die schnellste Rennrunde in den Asphalt des neuen Stadtkurses brennen, würden die beiden Superstars punktgleich zum großen Saisonfinale nach Abu Dhabi eine Woche später fahren.


Angesprochen auf die Ausgangslage vor den entscheidenden letzten Rennen zeigte sich Verstappen ebenfalls pragmatisch: "Natürlich würde ich gerne mit einem größeren Vorsprung zum nächsten Rennen reisen. Aber wenn du nicht schnell genug bist, dann ist das eben nicht möglich. Auf dem Straßenkurs in Saudi-Arabien müssen wir eine bessere Leistung zeigen, und dann sehen wir, was in Abu Dhabi passiert."

Max Verstappen hat in seiner Karriere bisher 19 Rennen in der Formel 1 gewonnen und träumt von seiner ersten Weltmeisterschaft, während Lewis Hamilton bereits seine achte Fahrer-WM klarmachen und sich zum alleinigen Rekordchampion krönen könnte.