Heute Live

Duell der Schwergewichts-Champs wird's "auf jeden Fall geben"

Usyk sieht sich "in der Lage, Fury zu besiegen"

24.11.2021 09:55
Oleksandr Usyk will eines Tages gegen Tyson Fury antreten
© Simon Dael/Shutterstock via www.imago-images.de
Oleksandr Usyk will eines Tages gegen Tyson Fury antreten

So sieht Selbstvertrauen aus: Nach seinem sensationellen Sieg über Anthony Joshua will Oleksandr Usyk auch dem nächsten britischen Box-Weltmeister den Gürtel entreißen und zum alleinigen Schwergewichtschampion aufsteigen.

Erst kürzlich betonte Oleksandr Usyk, dass es "grandios" wäre, gegen Tyson Fury zu boxen, "um als erster Schwergewichtler alle WM-Titel zu besitzen". Seine Aussagen aus der "Welt am Sonntag" unterfütterte der Ukrainer nun noch einmal.

"Den Kampf wird es auf jeden Fall geben, man weiß aber noch nicht, wann. Ich will da nichts Falsches erzählen, aber irgendwann wird er mit Sicherheit stattfinden", kündigte Usyk in der "Sport Bild" an.

Der neue Champion von WBO, WBA und IBF fürchtet Fury nicht. "Ich werde schon mein gesamtes Leben unterschätzt und denke, dass ich in der Lage bin, Fury zu besiegen", erklärte Usyk.

Zunächst steht jedoch die Revanche gegen Joshua auf dem Programm. Usyk hofft endlich auf sein ersehntes "Heimspiel", alle acht bisherigen WM-Fights bestritt er "auswärts".

"Natürlich würde ich es toll finden, wenn es in Kiew stattfinden würde, damit ich meinen Landsleuten und meinen Fans eine Freude machen könnte. Aber ich entscheide das natürlich nicht alleine, sondern Geschäftsleute, die in erster Linie die Zahlen auf ihren Geldkonten im Blick haben und nicht die Freude der Fans", übte der 34-Jährige Kritik.

Boxen: Oleksandr Usyk nimmt Tyson Fury ins Visier

Aus seinem Langzeit-Plan, Tyson Fury als WBC-Champion entthronen und damit alle vier großen WM-Gürtel halten zu wollen, macht Usyk derweil keinen Hehl.


"Ein Auto, das vier Räder hat, fährt. Hat ein Auto nur drei Räder, bleibt es stehen. Natürlich gibt es auch Dreirad-Autos, aber darum geht es nicht. Es müssen alle vier Gürtel sein, dann habe ich mein Maximum erreicht. Dann kann ich getrost sagen: 'Leute, ich habe mein Bestes gegeben, habe alles erreicht' und mich dann im Leben anderen Aufgaben widmen", sinnierte der Ukrainer.