Heute Live
Champions League

Kein klares Statement zu Quarantäne-Profis

Nagelsmann: Bayern reist "nicht mit einer Theken-Truppe an"

22.11.2021 13:29

Am frühen Dienstagabend tritt der bereits für das Achtelfinale qualifizierte FC Bayern in der Champions League bei Dynamo Kiew an (ab 18:45 Uhr im LIVE-Ticker). Vor dem Spiel beherrscht das Corona-Chaos im Verein die Schlagzeilen. Zahlreiche Profis, die meisten davon ungeimpft, stehen unter Quarantäne und daher nicht zur Verfügung. Keine angenehme Situation für Julian Nagelsmann, der mit einem Rumpfkader in die Ukraine reist. Am Montag hat sich der Trainer gemeinsam mit Leroy Sané auf der Spieltags-PK den Fragen der Journalisten gestellt.

Hauptthema der Medienrunde war wie erwartet die Impf-Problematik beim Rekordmeister, der in Kiew unter anderem auf Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Jamal Musiala verzichten muss.

Auf die Frage eines Reporters, ob die anstehende Begegnung nicht ohnehin wenig relevant sei, antwortete Nagelsmann entschieden: "Die Champions League ist nie unwichtig, erst recht nicht für Bayern München und auch nicht für jeden einzelnen Spieler. Wir haben zum Glück nicht diesen Ergebnisdruck, können die schlechten Dinge gegen Augsburg nun besser umsetzen."

Es stünde "trotz der acht Ausfälle immer noch eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz", stellte der 34-Jährige klar und ergänzte: "Wir reisen nicht mit einer Theken-Truppe an."

FC Bayern bangt um weiteres Duo

Eine Spaltung innerhalb des Teams fürchtet Nagelsmann nicht. "Es ist immer Auszeichnung für eine Gruppe, dass man nicht immer einer Meinung ist", betonte der Coach. Er glaube "nicht, dass die Mannschaft daran zerbricht, wir müssen daran wachsen."

Unklar ist derweil, ob Marcel Sabitzer und Kingsley Coman am Dienstag dabei sein können. Beide seien aktuell noch "angeschlagen".

"Bei Sabi sieht es nicht so gut aus wegen Achillessehnen- und Wadenproblemen, das hat er schon das letzte halbe Jahr über. King spürt muskulär eigentlich nichts mehr, aber in der Wade noch ein bisschen. Da müssen wir warten, wie er über Nacht reagiert, weil wir am Samstag ein wichtiges Bundesligaspiel haben", verriet Nagelsmann.


sport.de hat die wichtigsten Aussagen der PK zusammengefasst:

+++ Das war's für heute! +++

Gewohnt auskunftsfreudig hat Julian Nagelsmann die Fragen der zugeschalteten Journalisten beantwortet. Damit verabschieden wir uns für heute, vielen Dank fürs Mitlesen!

+++ Nagelsmann über mögliche negative Auswirkungen auf die Teamchemie +++

"Es ist immer Auszeichnung für eine Gruppe, dass man nicht immer einer Meinung ist. In einem funktionierenden Team muss aber jeder für jeden da sein. Ich glaube nicht, dass die Mannschaft daran zerbricht, wir müssen daran wachsen. Durch die Nichtimpfung ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie ausfallen. Wir müssen aber füreinander da sein, daran sollten wir wachsen."

+++ Nagelsmann über den Stand bei den Quarantäne-Profis +++

"Man hat oft Gespräche, wenn die Person dann positiv ist, muss man dann als Ungeimpfter in Quarantäne. Da muss man nicht durch den Park bei einer Demo gehen. Es geht den Spielern aber gut, sie werden getestet. Joshua Kimmich könnte früher als die anderen zurück, weil er früher in Quarantäne gegangen ist."

+++ Nagelsmann über die Arbeit an den Defensivproblemen +++

"Das hab ich doch schon echt oft gesagt. Es geht um das Gegenpressing nach Ballverlust. Darum, den Raum frühzeitig zu schließen. Der Balldruck sollte extrem hoch sein, wenn nicht, muss die ballferne Seite schließen. Daran müssen wir arbeiten, das hat aber nichts mit der Kette zu tun. In der letzten Instanz ist es oft schwer zu verteidigen."

+++ Nagelsmann über Lewandowskis Belastungssteuerung +++

"Bei Lewy ist auch eine gewisse Steuerung wichtig, jetzt ist sein 1A-Vertreter in Quarantäne, dann können wir ihn nicht schonen. Er ist körperlich aber sehr fit und hat die Erfahrung, sich auch im Spiel die nötigen Ruhepausen zu nehmen."

+++ Nagelsmann über die aktuell schwierige Trainingsarbeit +++

"Die Belastungssteuerung ist abgestimmt auf den Spielplan. Im Training muss man kreativ sein. Wir haben mit Kingsley Coman und Marcel Sabitzer noch zwei angeschlagene Spieler, bei denen wir nicht wissen, ob sie spielen können. Bei Sabi sieht es nicht so gut aus wegen Achillessehnen- und Wadenproblemen, das hat er schon das letzte halbe Jahr über. King spürt muskulär eigentlich nichts mehr, aber in der Wade noch ein bisschen. Da müssen wir warten, wie er über Nacht reagiert, weil wir am Samstag ein wichtiges Bundesligaspiel haben. Wir müssen schauen, ob es von Beginn an Sinn macht oder nicht. Dann hätten wir noch 13, wenn die beiden jetzt wegfallen, aber das ist auch smart, eine kleine Gruppe mit direkter Ansprache. Wenig Gespräche im Hotel, wer nicht spielt, das ist auch ganz angenehm. Von der Betreuung gar nicht mal so schlecht."

+++ Nagelsmann über die Unruhe beim FC Bayern +++

"Ich habe mehr Spaß, wenn alles in die richtige Richtung läuft. Wir dürfen das Thema aber nicht zu groß machen, jeder Verein hat diese Probleme. Wir dürfen diese Themen nicht zu sehr aufs Sportliche projizieren. Wir haben uns in allen statistischen Werten nach vorne entwickelt. Vor einer Woche wurden wir noch gefeiert. Die Störgeräusche gehören beim FC Bayern schon seit Jahren dazu. Natürlich bin ich nicht glücklich, dass gewisse Internas herausgeplaudert werden, das ist nicht förderlich. Da geht es auch um private Dinge. Wer was zahlen muss und nicht. Es sind zu viele Dinge, die nach außen getragen werden. Das gefährdet aber nicht unseren sportlichen Erfolg. Es wäre schöner, wenn es ein bisschen verschlossener wäre."

+++ Nagelsmann über Sabitzers Fehlstart +++

"Er hatte extrem starke drei Wochen. Dann hat man gemerkt, dass er Probleme hatte, auch wegen seiner Verletzung. So grottenschlecht, wie geschrieben wurde, war er aber nicht. Er hatte halt einen Ballverlust, das ist mir aber zu plakativ. Wenn die letzte Instanz einen Fehler macht, dann macht sich das schnell bemerkbar. Wir müssen geschlossen als Mannschaft verteidigen. Wir müssen bei Ballverlust besser reagieren."

+++ Nagelsmann über die Wichtigkeit des Kiew-Spiels +++

"Die Champions League ist nie unwichtig, erst recht nicht für Bayern München und auch nicht für jeden einzelnen Spieler. Wir haben zum Glück nicht diesen Ergebnisdruck, können die schlechten Dinge gegen Augsburg nun besser umsetzen. Wir haben immer noch eine sehr gute Mannschaft auf dem Platz trotz der acht Ausfälle. Natürlich haben wir nicht mehr viele Offensiv-Alternativen auf der Bank. Wir reisen aber nicht mit einer Theken-Truppe an. In der Kette haben wir schon ein paar Ausfälle, die sonst überwiegend spielen. Niklas Süle ist freigetestet und wird morgen untersucht, dann kann er am Samstag wieder spielen. Gleiches gilt für Josip Stanisic. Wir schenken das Spiel nicht ab."

+++ Das war's schon von Sané, Nagelsmann kommt +++

Der Angreifer ist fertig, Julian Nagelsmann übernimmt seinen Platz!

+++ Sané über ein mögliches Schlüsselerlebnis nach seinem Formtief +++

"So richtig gab es keins. Einige haben gesagt, die Vorlage gegen Hertha für Lewy. Ich versuche einfach, mental positiv zu sein. Ich wusste, wie mein Stand ist und war. Ich war natürlich auch nicht zufrieden mit der letzten Saison, das gebe ich offen zu. Ich wollte zeigen, was ich kann, dass ich noch Fußball spielen kann. Die guten Spiele haben mich aufgebaut."

+++ Sané über die jüngsten Abwehrprobleme +++

"Es fängt nicht hinten an. Wir müssen vorne als erstes anlaufen, das geht das ganze Team etwas an. Wir arbeiten daran und versuchen, uns zu verbessern. Man wird sehen, wie wir das umsetzen können."

+++ Sané über seinen Formanstieg in den vergangenen Monaten +++

"Ich bin generell ein Typ, der sich von negativen Sachen nicht unterkriegen lässt. Ich versuche, negative in positive Energie umzuwandeln. Ich haben einen guten Rhythmus und will so weitermachen."

+++ Sané über Überzeugungsarbeit bei Gnabry, Kimmich und Co. +++

"Ich bin dafür, bin auch selber geimpft. Ich habe es erwähnt. Ich will, dass sie alle für uns auf dem Platz stehen. Ich respektiere aber auch ihre Entscheidungen."

+++ Sané über die Unruhe durch das Corona-Chaos beim FC Bayern +++

"Wenn etwas passiert, dann redet man kurz miteinander. Ehrlich gesagt beeinflusst uns das aber nicht wirklich. Wir wollen uns auf das Spiel konzentrieren und Vollgas geben. Wir sind der FC Bayern und haben einen sehr guten Kader. Man muss schauen, was in Zukunft passiert, wenn die größeren und wichtigen Spiele auf einen zukommen. Noch ist es nicht so weit."

+++ Leroy Sané macht den Anfang +++

Der Nationalspieler hat auf dem Podium Platz genommen. Es kann losgehen!

+++ Gleich geht's los! +++

Wir warten gespannt auf das Duo. In Kürze betreten Nagelsmann und Sané das Podium

+++ FC Bayern im Corona-Dilemma +++

Die Corona-Turbulenzen beim FC Bayern haben eine neue Eskalationsstufe erreicht. Erst sorgte ein Bericht der "Bild am Sonntag" mit beabsichtigten Gehaltskürzungen für die ungeimpften Profis für Aufregung. Und nur Stunden später schreckte der Rekordmeister mit der Mitteilung auf, dass sich nach Joshua Kimmich auch Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in Absprache mit den Gesundheitsbehörden in Quarantäne begeben mussten.

Kimmich war schon am Freitagabend beim überraschenden 1:2 beim FC Augsburg nicht dabei gewesen - wegen des Kontakts zu einer positiv getesteten Person im privaten Umfeld. Kurz darauf folgte der Führungskraft das gegen den FCA noch zum Aufgebot zählende Profi-Quartett.

"Ohne fünf" heißt damit die Personal-Lösung für Julian Nagelsmann am Dienstag im Champions-League-Spiel bei Dynamo Kiew. In der Ukraine wollen die Bayern nach der Achtelfinal-Qualifikation auch den Gruppensieg einfahren. Mit einem Rumpfaufgebot dürfte die Aufgabe allerdings nicht leichter werden. Im Falle einer Niederlage könnte Platz eins tatsächlich noch einmal in Gefahr geraten. Entsprechend ernsthaft geht Nagelsmann die Begegnung an.

Champions League Champions League