Suche Heute Live
2. Bundesliga

Kritik am Trainer und Rufe nach Tedesco werden lauter

Warum sich Grammozis beim FC Schalke verzockt hat

10.11.2021 09:51
Dimitrios Grammozis (M.) hat beim FC Schalke keinen leichten Stand
© Maik Hölter/TEAM2sportphoto via www.imago-images.d
Dimitrios Grammozis (M.) hat beim FC Schalke keinen leichten Stand

Beim FC Schalke 04 herrscht nach drei Pleiten binnen zwölf Tagen erneut Unruhe. Die Kritik an Trainer Dimitrios Grammozis wird wieder lauter, noch halten die Verantwortlichen allerdings zum Deutsch-Griechen. Doch wie lange noch?

Seine Vorgänger hat Dimitrios Grammozis bereits überholt. Manuel Baum und Christian Gross durften den FC Schalke nur jeweils drei Monate lang trainieren, der aktuelle Coach ist seit acht Monaten im Amt. Ins Kreuzfeuer gerät der 43-Jährige dennoch immer wieder - trotz Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen in der 2. Bundesliga.

Der peinliche Pokal-K.o. beim Drittligisten 1860 München und die Last-Minute-Pleite beim 1. FC Heidenheim hatten die zuvor abgeflaute Debatte über Grammozis schon wieder verschärft, als ausgerechnet sein Ex-Klub Darmstadt 98 in Gelsenkirchen aufschlug und alles noch schlimmer machte.

Am Sonntag verloren konfuse Schalker trotz Führung mit 2:4 (1:2) gegen formstarke Lilien und verpassten durch die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Folge die Rückkehr auf den dritten Platz.


Mehr dazu: So lachte das Netz über Schalkes Heim-Debakel

Gerüchte um einen möglichen Trainerwechsel dementierte S04-Sportdirektor Rouven Schröder zunächst. "Nein. Wir werden zusammenstehen und nicht nervös", betonte der Funktionär bei "Sky", kündigte zugleich jedoch an: "Wir werden die Dinge beim Namen nennen. Wir haben die Qualität, Spiele zu gewinnen - wenn wir unsere Fehler abstellen."

Auch Grammozis gab sich kämpferisch. "Wir sind immer noch in einem Bereich, wo wir vor der Saison gesagt hätten: 'Das ist gut, wir sind dabei'", stellte der Übungsleiter klar.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis hat sich mehrmals verzockt

Nichtsdestotrotz: Die Zweifel an Grammozis sind zurück - wegen seiner Personalentscheidungen, seiner Taktik und seiner allzu positiven Analysen.

Er nehme sich "vor allem die Kritik der Fans zu Herzen", sagte der Ex-Profi am vergangenen Freitag. Er wolle nicht so wirken, als ginge ihm "alles am Hintern vorbei": Aber es "bringt nichts, rumzuheulen. Schalke wolle natürlich "jedes Spiel gewinnen", es sei allerdings auch klar, dass man nicht "durch die Liga marschiert".

Tatsächlich schien Schalke noch vor wenigen Wochen in der Spur, vier Siege in Folge ließen die leidgeprüften Fans plötzlich vom Wiederaufstieg träumen. Anders als bei den Mitfavoriten um den Aufstieg zeigte der Trend nach oben - die Tabellenspitze geriet in Reichweite.

Doch Grammozis verzockte sich zunächst beim 0:1 in München, als er den besten Spielern eine Pause gönnte, die Schuld im Anschluss aber nicht auf seine Kappe nehmen wollte.

Im DFB-Pokal blamierte sich Schalke gegen 1860 München
Im DFB-Pokal blamierte sich Schalke gegen 1860 München

Beim schwachen Auftritt in Heidenheim ohne echte Torchance wechselte Grammozis vor dem späten 0:1 nur einmal - und redete dann die Leistung schön. Das gefiel offenbar auch Schröder nicht. "Wir müssen immer so kritisch miteinander bleiben, dass wir uns gegenseitig fordern", verdeutlichte der Sportdirektor.

Grammozis steht also wieder einmal unter Druck und besonderer Beobachtung - auch, weil Torjäger Simon Terodde plötzlich nicht mehr trifft: Seit fünf Begegnungen wartet der 33-Jährige mittlerweile auf ein Erfolgserlebnis.

Schalkes Aufsichtsrat zweifelte schon im Sommer 

Grammozis hatte erst Anfang März auf Schalke übernommen - als fünfter Trainer der Katastrophensaison, der den Abstieg auch nicht mehr verhindern konnte.

Mehrere Aufsichtsratsmitglieder äußerten anschließend Zweifel an einer Weiterbeschäftigung, Schröder fragte im Sommer sogar bei Steffen Baumgart nach, der aber zum 1. FC Köln wechselte.

Wie "Sky" kürzlich berichtete, wird auf Schalke intern "auf jeden Fall" weiter über Grammozis diskutiert. Die entscheidende Frage sei dabei, ob die Knappen überhaupt "Geld und Alternativen" hätten.

Ein Name, der immer wieder fällt, ist Domenico Tedesco. Der 36-Jährige genießt bei den Schalker Anhängern weiterhin große Sympathien und ist nach seinem letzten Engagement bei Spartak Moskau derzeit vereinslos. Finanziell dürfte eine Rückholaktion freilich kaum zu stemmen sein.

Als Alternative gilt der jüngst in Norwich entlassene Ex-BVB-Nachwuchstrainer Daniel Farke.

Knüppelhartes Programm für den FC Schalke

Noch ist Grammozis allerdings nicht weg - und steht nach eher leichten Gegnern in den vergangenen Wochen mit S04 jetzt vor echten Prüfsteinen: Nach der Länderspielpause sind Werder Bremen, Spitzenreiter FC St. Pauli, der 1. FC Nürnberg und der HSV die Kontrahenten.


Dann könnte sich schon entscheiden, ob Schalke wirklich eine Chance auf die schnelle Bundesliga-Rückkehr hat - und Grammozis eine Zukunft in Gelsenkirchen.

Hoffnung macht immerhin, dass die königsblaue Kabine laut "Bild" noch hinter dem Coach stehen soll. Die Profis schätzen demnach den engen Austausch mit dem Deutsch-Griechen, der sich beispielsweise gemeinsam mit den Führungsspielern über die Trainingszeiten berät.

Sollte Grammozis jedoch auch die Unterstützung seiner Mannschaft verlieren, dürften seine Tage auf Schalke endgültig gezählt sein.

Heiko Lütkehus (mit "AFP"-Material)

19. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
03.02.2023 18:30
SV Sandhausen
Sandhausen
0
0
SV Sandhausen
SV Darmstadt 98
Darmstadt
SV Darmstadt 98
4
2
SC Paderborn 07
Paderborn
4
1
SC Paderborn 07
Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf
1
0
04.02.2023 13:00
Jahn Regensburg
Regensburg
1
1
Jahn Regensburg
Arminia Bielefeld
Bielefeld
Arminia Bielefeld
3
1
Eintracht Braunschweig
Braunschw.
2
0
Eintracht Braunschweig
1. FC Heidenheim 1846
Heidenheim
1. FC Heidenheim 1846
0
0
1. FC Kaiserslautern
K'lautern
2
1
1. FC Kaiserslautern
Holstein Kiel
Holstein Kiel
Holstein Kiel
1
1
04.02.2023 20:30
SpVgg Greuther Fürth
Gr. Fürth
1
0
SpVgg Greuther Fürth
1. FC Nürnberg
Nürnberg
1. FC Nürnberg
0
0
05.02.2023 13:30
Hansa Rostock
Rostock
0
0
Hansa Rostock
Hamburger SV
Hamburger SV
Hamburger SV
2
1
FC St. Pauli
St. Pauli
2
2
FC St. Pauli
Hannover 96
Hannover 96
Hannover 96
0
0
1. FC Magdeburg
Magdeburg
1
0
1. FC Magdeburg
Karlsruher SC
Karlsruhe
Karlsruher SC
1
1
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1SV Darmstadt 98SV Darmstadt 98Darmstadt19126133:151842
    2Hamburger SVHamburger SVHamburger SV19131535:211440
    31. FC Heidenheim 18461. FC Heidenheim 1846Heidenheim19106335:221336
    41. FC Kaiserslautern1. FC KaiserslauternK'lautern1998234:25935
    5SC Paderborn 07SC Paderborn 07Paderborn19102740:231732
    6Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorf1992830:26429
    7Hannover 96Hannover 96Hannover 961984726:23328
    8Holstein KielHolstein KielHolstein Kiel1977533:31228
    9FC St. PauliFC St. PauliSt. Pauli1958626:25123
    10SpVgg Greuther FürthSpVgg Greuther FürthGr. Fürth1958624:28-423
    11Eintracht BraunschweigEintracht BraunschweigBraunschw.1956822:30-821
    12Hansa RostockHansa RostockRostock19631017:27-1021
    13Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld19621127:31-420
    14Karlsruher SCKarlsruher SCKarlsruhe19541027:32-519
    15SV SandhausenSV SandhausenSandhausen19541023:34-1119
    161. FC Nürnberg1. FC NürnbergNürnberg19541016:27-1119
    17Jahn RegensburgJahn RegensburgRegensburg19541021:35-1419
    181. FC Magdeburg1. FC MagdeburgMagdeburg19531123:37-1418
    • Aufstieg
    • Relegation
    • Relegation
    • Abstieg
    • N = Aufsteiger
    • A = Absteiger

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1Hamburger SVRobert Glatzel013
    21. FC KaiserslauternTerrence Boyd010
    1. FC Heidenheim 1846Tim Kleindienst010
    Holstein KielSteven Skrzybski010
    5SC Paderborn 07Robert Leipertz09