Heute Live

Drei mögliche Rückkehrer für Partie gegen 1. FC Köln

Prekäre Lage beim BVB "entspannt sich nur allmählich"

28.10.2021 09:54
Die BVB-Verantwortlichen haben derzeit große Verletzungssorgen
© Maik Hölter/TEAM2sportphoto via www.imago-images.d
Die BVB-Verantwortlichen haben derzeit große Verletzungssorgen

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss seit Wochen ohne wichtige Stammkräfte auskommen. Immer wieder fallen BVB-Trainer Marco Rose die Spieler weg, Sportdirektor Michael Zorc hadert mit der Situation.

"Die Lage entspannt sich nur allmählich", wird Michael Zorc von "Ruhr Nachrichten" zitiert. Der 59-Jährige sieht gleich elf Spieler, die für die Profis eingeplant sind, im BVB-Lazarett. Mitunter, wie im Fall von Dortmunds Lebensversicherung Erling Haaland, ist mit einer baldigen Rückkehr auf den Platz nicht zu rechnen.

Borussia Dortmund geht klubintern daher längst auf Ursachenforschung. Trainer Marco Rose hatte vor dem Pokalspiel gegen den FC Ingolstadt von einer Suche nach der "Nadel im Heuhaufen" gesprochen, wenn es darum geht, die Gründe für die vielen Ausfälle zu finden.

Kritik am BVB-Personal? Rose wiegelt ab

Wenngleich einige Verletzungen unvermeidbar zu sein scheinen, will der Revierklub in der internen "Kommunikation nochmal draufpacken". Die Absprachen zwischen den einzelnen Mitarbeitern soll verbessert werden, zudem könnte noch mehr Augenmerk auf "Präventionstraining" gelegt werden. Kritik am BVB-Personal wollte Rose indes nicht aufkommen lassen. Man versuche, die "Dinge besser zu machen, aber ich kann jetzt keine wahnsinnig großen Fehler erkennen, die in irgendeiner Abteilung gemacht worden" sind.

Vor dem Heimspiel in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln (Samstag, 15:30 Uhr) bleibt die Verletztensituation beim BVB weiter prekär: Nur wenige Stars, die beim 2:0 im DFB-Pokal gegen Ingolstadt passen mussten, stehen möglicherweise vor einer Rückkehr.

Für etwas mehr Entspannung könnten immerhin die Angreifer Donyell Malen und Youssoufa Moukoko sowie Torhüter Gregor Kobel sorgen. Kobel verpasste das Pokalspiel aufgrund einer Blessur, "Ruhr Nachrichten" zufolge steht einem Comeback nichts im Weg. Moukoko trainiert nach einer Muskelverletzung mittlerweile wieder voll mit und soll gegen Köln erstmals nach vier Wochen wieder im Kader stehen. Malen fiel wegen eines Magen-Darm-Infekts aus. Ist dieser rechtzeitig überstanden, steht auch der Niederländer im Spieltagskader.

Fragezeichen hinter Dahoud - Langes Warten auf Haaland

Nächster BVB-Profi, der zur Mannschaft stößt, ist Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou. Der Franzose soll zunächst Spielpraxis bei der U23 in der 3. Liga sammeln. Am Samstag wird er daher gegen Viktoria Berlin (14:00 Uhr) auf dem Rasen stehen. Zum Heimspiel gegen Ajax Amsterdam in der Champions League könnte Mittelfeldmotor Mahmoud Dahoud zurückkehren, er kämpft sich seit einigen Tagen im Training zurück. Ein Einsatz gegen Köln kommt wohl zu früh, es gäbe noch "Fragezeichen", so Rose.

Giovanni Reyna (Muskelverletzung), Nico Schulz, Raphael Guerreiro (beide Muskelfaserriss) und Soumaila Coulibaly (Kreuzbandriss) könnten erst zum Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (20.11.) wieder eine Option sein. Noch etwas länger warten muss der BVB auf seinen Topspieler Erling Haaland (Verletzung am Hüftbeuger), der möglicherweise Mitte Dezember wieder eingreifen kann. Rechtsverteidiger Mateu Morey (Knieverletzung) wird erst im Frühjahr 2022 zurückerwartet.

Bundesliga Bundesliga

Torjäger 2021/2022