Suche Heute Live
Boxen

Usyk pfeift auf AJs Trainersuche: "Kann machen, was er will"

28.10.2021 11:25
Anthony Joshua und Oleksandr Usyk treffen sich ein zweites Mal im Ring
© Simon Dael/Shutterstock via www.imago-images.de
Anthony Joshua und Oleksandr Usyk treffen sich ein zweites Mal im Ring

Seit seinem überraschenden Sieg gegen Anthony Joshua steht der neue Schwergewichts-Weltmeister Oleksandr Usyk mehr denn je im Rampenlicht. Das interessiert den Ukrainer allerdings herzlich wenig. Auch die Tatsache, dass sich "AJ" mit Blick auf den Rückkampf nach einem neuen Trainer umsieht, ist dem neuen Champion egal.

"Nicht viel" habe sich seit seinem Sieg gegen Joshua am 25. September diesen Jahres geändert, ließ Oleksandr Usyk der "Daily Mail" über seinen Promoter mitteilen. "Ich verbringe Zeit mit meinen Kindern, war fischen und bin spazieren gegangen, habe einfach relaxed", sagte der Ukrainer über die Wochen nach seinem Triumph. 

Dass sich Anthony Joshua derweil im Gegenzug schon jetzt voll und ganz auf den Rückkampf vorbereitet und extra in die Vereinigten Staaten gereist ist, um sich einen neuen Trainer zu suchen, interessiert Usyk nicht.

"Darüber denke ich nicht nach, denn das ist Anthonys Angelegenheit. Er kann machen, was er will. Zum Glück habe ich mit meinem Team alles geregelt. Jeder weiß, was er zu tun hat, also ist alles gut", erklärte der IBF-, IBO-, WBA- und WBO-Weltmeister.

Usyk wird "nicht wie Andy Ruiz feiern"

Sorgen um seine Einstellung und dass ihm der Erfolg womöglich zu Kopf steigt, müssen sich die Usyk-Fans nicht machen. "Ich werde nicht wie Andy Ruiz feiern", versicherte der Weltmeister. Zur Erinnerung: Ruiz hatte sich nach seinem Sieg im ersten Kampf gegen Joshua sichtlich gehen lassen, nahezu jede Party mitgenommen und viele Kilos zugelegt. Die Quittung dafür bekam der Mexikaner im Rückkampf, den er deutlich verlor. 

Dieses Schicksal wird Usyk laut eigener Aussage aber nicht ereilen. "Hier genießen alle den Geschmack ihres Weins, ich genieße immer noch den Geschmack des Wassers", erklärte der Ukrainer, weiterhin bewusst zu leben und auf ausufernde Partys zu verzichten.