Heute Live

Kritik am "British Racing Green"

Aston Martin denkt über Veränderung der Lackierung nach

21.10.2021 12:28
Wie sieht der Formel-1-Bolide von Aston Martin in der Saison 2022 aus?
© Xavi Bonilla via www.imago-images.de
Wie sieht der Formel-1-Bolide von Aston Martin in der Saison 2022 aus?

Seit dem Formel-1-Einstieg Anfang 2021 fährt Aston Martin, der ehemalige Racing-Point-Rennstall, mit einer grünen Lackierung über die Rennstrecken der Königsklasse. Nur ein dünner Streifen an der Seite erinnert noch an die pinke Lackierung des Vorgängers. Weil das berühmte "British Racing Green" aus unterschiedlichen Gründen nicht jedem gefällt, denkt Aston Martin nun über Veränderungen nach.

"Ich finde, dass die grüne Farbe zu uns passt, das steht mal fest. Und ich finde, dass sie im Sonnenlicht und wenn man direkt davorsteht fantastisch aussieht", erklärte Teamchef Otmar Szafnauer schon vor einigen Wochen und fügte an: "Ich stimme aber zu, dass wir vielleicht daran arbeiten müssen, dass sie im TV noch ein bisschen mehr ins Auge sticht, ohne diesen besonderen Grüneffekt zu verlieren, den wir jetzt haben."

Einer der Hauptkritik-Punkte: bei vielen Lichtverhältnissen sieht der Aston-Martin-Bolide beinahe wie ein Mercedes aus. 

Der aktuelle Rennstall von Sebastian Vettel ist nicht der ersten, der seinen Farbton womöglich aufhellen muss, um nicht nur in natura, sondern auch im Fernsehen so zu wirken, wie die Designer das beabsichtigt haben. Ferrari zum Beispiel gab sein traditionelles Dunkelrot auf und wurde ab 1997 deutlich heller (auch als ein Zugeständnis an Marlboro), und Jaguar hatte einst die gleichen Probleme wie Aston Martin heute.

"Ich weiß nicht, ob wir das schaffen, aber das ist eine Sache, an der wir arbeiten: sicherzustellen, dass sich unser Auto im TV von einigen anderen der Autos, die eher auf der dunklen Seite unterwegs sind, unterscheidet", erklärte Szafnauer schon im Sommer. Doch es änderte sich erst einmal nichts. Die Lackierung ist bis heute die gleiche wie beim Saison-Start. 

Aston Martin in intensiven Diskussionen

Gut möglich, dass das auch noch bis zum neuen Jahr so bleibt. Immerhin: Derzeit gibt es erneut intensive Diskussionen darum, wie die Veränderungen am 2022er Boliden aussehen könnten.

"Wir haben gerade wieder anfangen, uns damit zu beschäftigen", sagte Szafnauer vor dem Großen Preis der USA am Wochenende. "Wir hatten ein großes Meeting mit allen Verantwortlichen und haben dort auch über die Lackierung für das kommende Jahre diskutiert und darüber gesprochen, welche Farbe wie viel vom Auto bedecken soll. 

Doch die farbliche Gestaltung allein ist nicht der einzige Faktor, den das Vettel-Team bedenken muss. "Das Gewicht ist auch zu beachten", sagte Szafnauer. "Wir müssen so viel Gewicht sparen, wie es nur geht. Aber da sind wir gerade mitten im Prozess."

Zu Beginn der Saison 2021 hatte sich der österreichische Sponsor BWT unzufrieden mit der grünen Lackierung gezeigt und hätte die Autos am liebsten wieder pink eingefärbt. Dass es 2022 dazu kommt, ist nahezu ausgeschlossen. Gut möglich jedoch nach Szafnauers Aussagen, dass der pinke Farbton in Zukunft wieder eine etwas größere Rolle spielt.