powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

EA muss "FIFA"-Reihe wohl tatsächlich umbenennen

19.10.2021 13:25
EAs beliebte Fußballsimulation erhält bald wohl einen neuen Namen
© Chepa Beltran via www.imago-images.de
EAs beliebte Fußballsimulation erhält bald wohl einen neuen Namen

In den vergangenen Wochen kam es verstärkt zu Gerüchten, nach welchen Spieleentwickler EA und der Fußball-Weltverband FIFA ab dem kommenden Jahr getrennte Wege gehen könnten. Ein Statement des Verbands klingt nun wie eine Bestätigung.

Während die Fußballsimulation FIFA 22 an den Kassen einen waschechten Erfolg darstellt und mit positivem Feedback aus der Community überhäuft wird, spielt sich im Hintergrund ein Lizenzstreit zwischen EA und der FIFA ab.

Ab kommendem Jahr verlangt der Weltverband jährlich über 250 Millionen US-Dollar für das Recht, die beliebte Fußballsimulation weiterhin "FIFA" nennen zu dürfen. Da der Entwickler kein Interesse daran zu haben scheint, einen derart kostenintensiven Lizenzvertrag abzuschließen, wird die Fußballsimulation aus dem Hause EA fortan wahrscheinlich einen neuen Namen tragen.

Die FIFA mit einer Kampfansage

Die FIFA gibt allerdings nicht klein bei. In einer Pressemitteilung betont der Weltverband nun, langfristig im Gaming und eSports präsent sein zu wollen.

Darüber hinaus betont der Weltverband, davon überzeugt zu sein, "dass nicht nur eine Partei allein alle Rechte kontrollieren darf." Die FIFA scheint demnach daran interessiert zu sein, auch ohne Kooperation mit Branchenprimus EA auf dem Markt der Fußballsimulationen mitzumischen.

Kuriose Namensvorschläge in den sozialen Medien

In den sozialen Medien erhoffen sich einige Nutzende ein neues Konkurrenzprodukt zur bislang noch unter "FIFA" bekannten Reihe von EA. Dass es allerdings keinen Selbstläufer darstellt, eine ansehnliche Fußballsimulation herauszubringen, musste vor kurzem erst Spieleentwickler Konami feststellen.

Auch über den Namen des Nachfolgers von FIFA 22 wird bereits fleißig diskutiert. Viel Zuspruch erhielten Vorschläge, welche einen Spielernamen beinhalten.

Auch wenn Vorschläge wie "Kevin Großkreutz Pro Football 23" wohl Späße darstellen, muss man sich als FIFA-Fan langsam aber sicher mit dem Gedanken abfinden, sich an einen neuen Namen zu gewöhnen.