Heute Live
powered by RTL

Nach K.o.-Niederlage in epischer Schlacht

Wilder gratuliert Fury doch noch

15.10.2021 06:57
Deontay Wilder kassierte gegen Tyson Fury die zweite Niederlage seiner Profi-Karriere
© JAMES ATOA via www.imago-images.de
Deontay Wilder kassierte gegen Tyson Fury die zweite Niederlage seiner Profi-Karriere

Er hatte nach der schmerzhaften Niederlage gegen Box-Weltmeister Tyson Fury lange geschwiegen. Mit ein paar Tagen Abstand hat sich Deontay Wilder nun zu Wort gemeldet – und seinem großen Schwergewichts-Rivalen doch noch gratuliert.

"Ich möchte dem Gypsy King zu seinem Sieg gratulieren und ihm für die wunderbaren, historischen Erinnerungen danken, die für immer überdauern werden", schrieb Wilder bei Twitter.

Im Ring erwiderte Wilder die warmen Worte seines Bezwingers zunächst nicht und sagte, er wolle Fury keinen Respekt bekunden. Der Weltmeister nannte Wilder daraufhin einen "schlechten Verlierer" und "Idioten".

Beobachter wie Trainer-Legende Teddy Atlas erklärten Wilders Gratulations-Boykott allerdings mit der Situation unmittelbar nach dem äußerst brutalen Gefecht. Wilder habe offensichtlich eine Gehirnerschütterung gehabt, sagte der einstige Coach von Mike Tyson.

Manchmal muss man verlieren, um zu gewinnen"

Der Kampf mit Fury sei eine "höllische Nacht" gewesen, so Wilder. "Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht enttäuscht über das Ergebnis war." Nachdem er seine "Reise" aber reflektiert habe, sei ihm klar geworden. "Manchmal muss man verlieren, um zu gewinnen. Obwohl ich gewinnen wollte, habe ich es genossen zu sehen, dass die Fans noch mehr gewonnen haben. Hoffentlich habe ich bewiesen, dass ich ein echter Krieger und ein wahrer König dieses Sports bin", schrieb der "Bronze Bomber".

Hat er! Auch nach vernichtenden Schlägen stand Wilder in Las Vegas immer wieder auf – schlug zurück und blieb bis zum Ende in Runde 11 gefährlich.

© RTL