powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Dem Heppenheimer fehlen einstige "Superkräfte"

Vettel wünscht sich Bond-Gadgets am Aston Martin

14.10.2021 12:06
Sebastian Vettel wünscht sich für seinen Aston Martin Superkräfte
© Jerry Andre via www.imago-images.de
Sebastian Vettel wünscht sich für seinen Aston Martin Superkräfte

Hätte James Bond ein liebstes Formel-1-Team, es wäre in jedem Fall Aston Martin. Blöd nur, dass der aktuelle Bolide von Sebastian Vettel nicht die gleichen Gadgets hat, wie Daniel Craigs Gefährt des gleichen Automobilherstellers auf der Leinwand.

Im neuesten Film "Keine Zeit zu sterben" rast Craig alias Bond in einem Aston Martin DB5 durch die Gegend. Das legendäre Auto hat selbstredend eine Sonderausstattung, etwa ausfahrbare Maschinenpistolen in den Scheinwerfern.

Equipment, das sich Vettel manchmal auch in der Formel 1 wünscht. "Ich hätte auch gerne ein paar Knöpfe, mit denen ich einen Gegner vor oder hinter mir loswerden könnte", schmunzelte der Deutsche gegenüber "Planet F1".

Weitere Superkräfte wären willkommen, fährt Vettel in der aktuellen Saison doch meist nur hinterher. Anders war das noch 2012, als der Heppenheimer zum dritten Mal in Folge Weltmeister wurde - in einem epischen letzten Rennen in Sao Paulo. "2012 musste ich mich nach einem Dreher am Start nach vorne kämpfen", erinnerte sich: "Es fühlte sich an, als hätte ich ein paar Superkräfte."

Vettel fährt im legendären Bond-DB5

Anders als sein aktueller Teamkollege Lance Stroll war Vettel bei der Film-Premiere nicht anwesend. Stattdessen kam Vettel 007 auf anderem Wege nahe. Die beiden Aston-Martin-Piloten stellten einige Stunts im DB5 nach - Vettels liebstem Bond-Auto, wie er bekannte.

Sein Favorit unter den Bond-Darstellern ist derweil Sean Connery: "Er war ein echter Gentleman. Ich bin mit Pierce Brosnan als Bond aufgewachsen, aber niemand kann Connery übertreffen."

Abseits der Leinwand und fiktiven Hilfsmitteln hofft Vettel, der sein Cockpit für die kommende Saison bei Aston Martin sicher hat, auf größere Erfolge. 2021 stehen insgesamt erst vier Top-Ten-Platzierungen (ein Podium) zu Buche.

"Das Team wächst und will erfolgreich sein", erklärte er. "Wir tun alles dafür. Wie lange es dauern wird, ist schwer zu sagen." Womöglich bringen die "sehr aufregenden" Änderungen des Reglements für 2022 Besserung.