powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Wenn die "Spielereien" beendet sind, dann ...

Herta? Piastri? Webber schaltet sich in Alfa-Fahrerfrage ein

13.10.2021 13:56
Der frühere Formel-1-Pilot Mark Webber hat sich zur Fahrer-Frage bei Alfa Romeo geäußert
© Xavi Bonilla via www.imago-images.de
Der frühere Formel-1-Pilot Mark Webber hat sich zur Fahrer-Frage bei Alfa Romeo geäußert

Ein einziges Cockpit ist für die Formel-1-Saison 2022 noch offen: der Platz neben Valtteri Bottas im Alfa Romeo. Doch bislang ist völlig unklar, wer neben dem Finnen fahren wird. Nun hat sich der frühere F1-Pilot Mark Webber in die Spekulationen eingeschaltet. Kein Wunder, der Australier hat selbst einen Wunsch-Kandidaten für den Sitz in der Hinterhand.

"Der Alfa-Sitz wird gerade wild herumgereicht", sagte Webber im "F1 Nation"-Podcast. "Jetzt gibt es Gerüchte um Michael Andretti, dass er investieren könnte", so der frühere Formel-1-Fahrer weiter. Durch den möglichen Einstieg Andrettis wird mittlerweile auch der hochtalentierte Indycar-Pilot Colton Herta als heißes Eisen gehandelt. Der 21-jährige US-Amerikaner fährt für Andretti Autosport.

"Was die Dynamik angeht, ist dieser letzte Sitz wirklich interessant", erklärte Webber und brachte seinen Schützling und Landsmann Oscar Piastri ins Spiel, dem bislang nur Außenseiterchancen zugerechnet werden. "Hätte er es verdient in der Formel 1 zu fahren? Absolut! Das wissen wir doch alle", so Webber über den Piloten, der derzeit die Fahrerwertung in der Formel 2 vor dem ebenfalls gehandelten Guanyu Zhou deutlich anführt.

Die Nachrichten über Piastri seien zuletzt "brillant" gewesen, "die anderen Fahrer sprechen ebenfalls in höchsten Tönen über ihn, was schön ist", bewarb Webber den 20-Jährigen aus der Alpine-Akademie weiter. 

Webber jedenfalls erwartet noch interessante Wochen und Monate. "Nichts ist bislang entschieden, erst müssen die ganzen Spielereien aufhören", dann könnte das Pendel zu Piastris Gunst ausschlagen, so der Ex-Pilot.


Mehr dazu: Enthüllt! Antonio Giovinazzi verweigerte Platztausch mit Kimi Räikkönen beim Türkei GP


Piastri selbst klang zuletzt deutlich vorsichtiger als sein australischer Landsmann. "Ich bin nicht sehr zuversichtlich, dass ich den Platz bei Alfa bekomme", meinte der aktuelle Prema-Racing-Pilot.

"Wenn ich realistisch nachdenke, dann wäre der logische Weg die Rolle des Ersatzfahrers bei Alpine. Dann würde ich viel Zeit im Simulator verbringen und daran arbeiten, 2023 ein Cockpit zu bekommen."