Heute Live

Nach der verkorkstem EM 2021

Kylian Mbappé bot Rücktritt an: "Wollte nie ein Problem sein"

07.10.2021 07:58
Kylian Mbappé verschoss bei der EM den entscheidenden Elfmeter
© JustPicturesPlus via www.imago-images.de
Kylian Mbappé verschoss bei der EM den entscheidenden Elfmeter

Weltmeister und Superstar Kylian Mbappé hat nach der verkorksten EM 2021 seinen Rücktritt aus der französischen Nationalmannschaft angeboten.

Im Gespräch mit der Sport-Tageszeitung "L'Équipe" blickte Mbappé nachdenklich auf das paneuropäische Turnier zurück.

"Ich wollte nie ein Problem sein, aber ich hatte das Gefühl, dass ich zu einem Problem wurde, und die Leute sahen mich als Problem", stellte der Superstar von Paris Saint-Germain fest.

Sein Credo: "Das Wichtigste ist die französische Mannschaft, und wenn die französische Mannschaft ohne mich glücklicher ist, dann ist das eben so."

Zugespitzt hatte sich die Situation nach Mbappés folgenschwerem Elfmeter-Fehlschuss im Achtelfinale gegen die Schweiz, der das vorzeitige Aus der Franzosen besiegelte.

"Die Botschaft, die ich erhielt, war, dass wir wegen meines Egos verloren haben und dass ich zu viel Raum einnehmen wollte", offenbarte Mbappé nun. Deshalb habe er dem Trainerteam um Chefcoach Didier Deschamps seinen Rücktritt angeboten. Sie lehnten die Offerte jedoch umgehend ab.

Mbappé beklagt mangelnde Unterstützung nach rassistischen Anfeindungen

Unterdessen verriet Mbappé, sich von Noel Le Graet, seines Zeichens Präsident des französischen Fußballverbands, nicht ausreichend unterstützt gefühlt zu haben, als er rassistisch verunglimpft wurde. Doch mit dem Ärger habe er mittlerweile abgeschlossen.

"Jetzt ist es vorbei. Ich habe so viel Liebe für die französische Mannschaft, dass ich das alles ignorieren kann", betonte der Stürmer, der bislang 49 Länderspiele absolviert hat (17 Tore, 16 Vorlagen).

Zuletzt rankten sich zum wiederholten Male Transfergerüchte um Mbappé. Schon im Sommer wollte er PSG verlassen und nach Madrid wechseln, gestand der Tempodribbler kürzlich.

Daraufhin meldete sich Real-Präsident Florentino Pérez öffentlich zu Wort und deutete einen Winter-Deal an. PSG-Sportchef Leonardo entgegnete: "Die neuen Aussagen sind nur die Fortsetzung eines Mangels an Respekt gegenüber Paris Saint-Germain und gegenüber Kylian."