Heute Live

"Vor einem Jahr hätte ich noch anders geredet ..."

Haaland-Abgang? Watzke lässt aufhorchen

26.09.2021 15:18
Verlässt Erling Haaland den BVB im Sommer?
© Kirchner-Media via www.imago-images.de
Verlässt Erling Haaland den BVB im Sommer?

Einen Tag nach der 0:1-Pleite bei Borussia Mönchengladbach hat sich Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Fußball-Talk "Doppelpass" auf "Sport1" zum Geschehen rund um den BVB geäußert. Unter anderem überraschte der Ur-Borusse mit einigen Aussagen zum vermeintlich anstehenden Poker um Erling Haaland. 

"Es ist noch nicht entschieden, dass er im Sommer geht", stellte Watzke noch einmal klar, dass ein Verbleib von Haaland beim BVB über den Sommer 2022 hinaus weiterhin im Bereich des Möglichen ist. 

Der Norweger wechselte im Januar 2020 nach Dortmund, trifft seitdem in unfassbarer Regelmäßigkeit und kann sich seinen nächsten Arbeitgeber wohl aussuchen. Zumal seit Monaten spekuliert wird, dass nach der Saison eine Ausstiegsklausel in Höhe von "nur" 75 Millionen Euro greift.

Ein hartnäckiges Gerücht, das Watzke weder bestätigen noch dementieren wollte. "Ich habe noch niemals in meinem Leben über Vertragsinhalte unserer Spieler gesprochen. Das ist elementar. Als Spieler musst du sich darauf doch verlassen können, dass das nicht an die Öffentlichkeit gerät", so der 62-Jährige. Sein im Jahre 2012 ins Leben gerufenes Ausstiegsklausel-Verbot beim BVB relativierte der Boss der Schwarz-Gelben allerdings. 

Ausstiegsklauseln beim BVB wieder eine Option

"Es gibt ganz wenige Sätze in diesem Leben, die für alle Zeiten in Stein gemeißelt sind. Wenn du kein Betonkopf bist, musst du merken, dass sich die Welt verändert hat. Ich würde heute niemals wieder sagen, es würde niemals ein Spieler des BVB eine Ausstiegsklausel haben. Es ist dem Prozess des Lebens geschuldet, dass man sich nach neun Jahren einfach neu definiert", ruderte Watzke bezüglich seiner vor neun Jahren getroffenen Aussagen zurück.

Dass Haaland irgendwann einmal bei einem der besten Vereine der Welt spielt, steht für Watzke dennoch fest. Der BVB gehöre zwar auch zur Elite, ihm sei aber bewusst, dass Real Madrid oder Co. noch einmal eine andere Anziehungskraft ausstrahlen. 

Letztlich entscheide allerdings Haaland selbst, wann und wohin er gehe. Dass Star-Berater Mino Raiola, der den 21-Jährigen vertritt, die Zügel in der Hand hält, glaubt Watzke hingegen nicht. 

Raiola geht es nicht "in erster Linie ums Geld"

"Ich komme mit Raiola ganz gut klar, weil ich weiß, wie er tickt. Er weiß, was er an mir hat und ich weiß, was ich an ihm habe. Am Ende entscheidet aber Erling. Es ist auch nicht richtig, dass es Raiola in erster Linie ums Geld geht. Vor einem Jahr hätte ich noch anders geredet, aber jetzt bin ich mir relativ sicher: Erling entscheidet", stellte Watzke klar.

Den Fans des BVB machte Watzke zudem Mut: "Wenn Haaland aber irgendwann gehen sollte, dann können sich alle sicher sein, wir werden wieder einen finden." Mit Haaland und Robert Lewandowski habe man in den vergangenen Jahren immerhin zwei der aktuell besten Angreifer entdeckt.


Die wichtigsten Aussagen von BVB-Boss Watzke im "Doppelpass" auf "Sport1" zum Nachlesen:

+++ Watzke zur Info Haaland und Reus haben am Sonntag trainiert +++

"Man darf das nicht überinterpretieren. Hätten sie gar nichts gemacht, wäre es schlecht gewesen, aber erst einmal abwarten."

+++ Watzke über Leverkusen-Youngster Florian Wirtz +++

"Wir hätten ihn schon früher gerne gehabt, die Leverkusener haben den Spieler aber zu sich geholt. Das war ein guter Move von Rudi [Völler, d.Red.]. Der ist gut und zwar für jeden Verein der Bundesliga. Der macht, außer wenn er gegen uns spielt, wirklich Freude."

+++ Watzke über die Attraktivität der Liga +++

"Die Super League wollte man, da man so die Garantie hat, dass immer dieselben Vereine dabei sind. Wenn wir in der Bundesliga nun sagen würden, in der Liga starten nun die 18 quotenstärksten Klubs, dann wäre das doch nicht der deutsche Weg. Wenn die großen Klubs Mist bauen, dann ist das so. Klar, Greuther Fürth ist nicht der FC Schalke, aber die haben es sportlich geschafft."

"Wenn Schalke wieder aufsteigt, würde ich mich freuen. Dass der HSV seit vier Jahren festhängt, verstehe ich nicht. Aber sie müssen es aus eigener Kraft schaffen. Das ist die Motivation."

"Jetzt muss ich zudem mal eine Lanze für die Werksklubs brechen. Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen gehen alle seriös mit den wirtschaftlichen Gegebenheiten um. In der Bundesliga gibt es aktuell keinen Klub, wo ich sagen würde, der ist wirtschaftlich völlig autark. Das Konstrukt Leipzig sehe ich nach wie vor nicht kritikfrei, der Bundesliga tun sie trotzdem gut."

+++ Wie bleiben deutsche Klubs wettbewerbsfähig? +++

Watzke: "Ich glaube schon, dass wir unseren eigenen Weg gehen sollten. Deshalb kämpfe ich auch für 50+1. Der Fußball muss bezahlbar bleiben. Dass die Eintrittspreise exorbitant steigen, das möchte ich nicht. Bayern München und wir auch zeigen ja, dass wir trotzdem mithalten können. Ich bin nicht bereit, die Seele von Borussia Dortmund zu verkaufen, nur noch extrem teure Tickets zu verkaufen, die Fans aus dem Stadion zu vertreiben und dann im besten Fall noch teure Abos zu verkaufen."

+++ Watzke zum Angriff auf den FC Bayern +++

"Ehrlicherweise haben wir es selbst versaut. 2019 hatten wir sie, waren dran und dann haben wir es verbockt. Da hätten wir mehr Selbstvertrauen ausstrahlen müssen. Intern könnte ich ausführen, woran es lag, so geht es nicht. Hätten wir es da geschafft, wäre die Diskussion weg."

"Wenn Bayern München alle Spiele gewinnt, dann wird es für uns schwer. Sie müssen uns aktuell ein Stück entgegen kommen."

+++ Watzke über den vermeintlichen Zoff zwischen Bayern und dem BVB +++

"Das war ein rein singulärer Brazzo-Ausfall. Damit ist die Sache auch wieder erledigt und gut."

+++ Watzke über die BVB-Verträge +++

"Es ist natürlich klar, wenn Spieler über 30 sind, dann machst du keine Verträge über drei, vier Jahre. Mats Hummels ist bis 2023 dabei, Marco Reus auch. Wenn wir bei Axel Witsel das Gefühl haben, dass es dieses Jahr gut läuft, setzen wir uns zusammen. Mit Moukoko (bis 2023) werden wir auch sprechen. Ich denke mal, das bekommen wir auch hin. Aber er ist sicherlich auch ungeduldig und braucht Einsätze."

"Hummels hatte ursprünglich eine Klausel im Vertrag, die eine Verlängerung bei einer bestimmten Anzahl an Einsätzen vorsieht. Das haben wir im Sommer gestrichen. Er bleibt bis 2023."

+++ Watzke über die Entscheidung, Terzic durch Rose zu ersetzen +++ 

"Edin Terzic wird immer mein Held bleiben, denn er hat uns aus einer Situation befreit, die nicht einfach zu lösen war. Wir haben ihn jetzt perfekt eingebunden, das hätten auch nicht viele gedacht."

+++ Was sind die Erwartungen an Marco Rose? +++

Watzke: "Er war für uns schon interessant in Salzburg, ist mir schon aufgefallen, als er mit Salzburg die U19 Youth League gewonnen hat. Das ist eigentlich nicht möglich. Dann haben wir in der Euro League gegen Salzburg gespielt und waren komplett chancenlos. Da hast du gespürt, dass er einen Plan, eine Handschrift hat."

"Marco ist zudem jemand, bei dem wir das Gefühl haben, er ist mit dem Klub eine Einheit. Man muss ihm aber auch ein wenig Zeit geben. Das Kriterium ist im Ruhrgebiet, dass die Leute das Gefühl haben, dass du alles raushaust. Das erwarten wir."

+++ Watzke über einen möglichen Abschied vom BVB +++

"Ich habe den Job, den ich möchte. Das ist mein Traumjob. Den möchte ich auf keinen Fall aufgeben. Wenn aber irgendwann mal eine Vakanz da wäre [z.B. bei der DFL] und man mir das zutraut, würde ich drüber nachdenken. Das ist aktuell aber nicht der Fall. Momentan denke ich nur an Sporting. Ich bin aber zwar kein Funktionär, kann es mir aber vorstellen, wenn irgendwann mal eine Vakanz da ist. Das ich es anstrebe, ist aber nicht der Fall."

"Verlängert habe ich auch wegen Corona. Plötzlich machen wir erst 70, dann 73 Millionen Euro Verlust. Da habe ich mir gedacht, dass müssen wir wieder begradigen."

+++ Kann Haaland am Dienstag gegen Sporting spielen? +++

Watzke: "Ich bin ja für vieles verantwortlich, aber Mannschaftsarzt bin ich immer noch nicht. Ich bin vielleicht tiefer im Thema, aber ich sehe keine Verpflichtung, es zu erzählen. Lassen wir den Sporting-Trainer noch etwas im Unklaren. Es ist keine schwere Geschichte, wenn wir keine englische Woche hätten, wäre es easy, so ist es aber offen."

+++ Watzke über Sancho, der bei ManUnited selten spielt +++

"Er war vier oder fünf Jahre in Dortmund und England war sein Traum. Ihm fehlte glaub ich ein bisschen die Akzeptanz in der englischen Nationalmannschaft. Dass er nicht spielt, tut mir in der Seele weh. Er ist so ein toller Fußballer." 

+++ Watzke: Das will Haaland +++

"Champions League ist für ihn entscheidend, Titel will er holen. Ich weiß auch, dass er irgendwann zu einem der ganz großen Vereine wechselt. Er ist schon bei einem der größten Klubs, aber ich weiß auch, dass Real Madrid noch einmal einen ganz anderen Reiz ausübt."

+++ Effenberg über Haaland +++

"Für seine Entwicklung ist Borussia Dortmund der perfekte Verein. Die Entwicklung ist das wichtigste für einen Spieler, Geld kann er immer noch verdienen. Er ist ja gerade mal 21 Jahre alt." Watzke wirft ein: "Zumal er bei uns auch etwas über der Armutsgrenze verdient."

+++ Watzke über Haalands Berater Raiola +++

"Ich komme mit Raiola ganz gut klar, weil ich weiß, wie er tickt. Er weiß, was er an mir hat und ich weiß, was er an mir hat. Am Ende entscheidet aber Erling. Es ist auch nicht richtig, dass es Raiola in erster Linie ums Geld geht. Vor einem Jahr hätte ich noch anders geredet, aber jetzt bin ich mir relativ sicher: Erling entscheidet."

"Auch Robert Lewandowski hat sich vier Jahre gegeben, bevor er gewechselt hat. Wenn du jetzt zu den ganz großen gehst, musst du bei 150 Prozent sein. Dann gibt es keine Kameradschaft mehr, wie bei uns, sondern nur noch Kampf um die Stammplätze."

+++ Watzke über seine 2012er-Aussage, es werde beim BVB keine Ausstiegsklausel mehr geben +++

"Das war 2012, wer sich daran festklammert, ist doch ein Betonkopf. Ich würde heute nicht mehr sagen, dass ein Spieler des BVB nie mehr eine Ausstiegsklausel bekommt."

+++ Wie abhängig ist Dortmund von Haaland? +++

Watzke: "Wenn du einen außergewöhnlichen Neuner hast, bist du immer auch ein Stückchen abhängig. Wir haben aber auch schon ohne Erling Spiele gewonnen und zwar überwiegend. Es ist ja auch noch nicht entschieden, dass er im Sommer geht."

"Ich habe noch niemals in meinem Leben über Vertragsinhalte unserer Spieler gesprochen. Das ist elementar. Als Spieler musst du sich darauf doch verlassen können, dass das nicht an die Öffentlichkeit gerät. Um eines mal klar zu sagen: Die Entscheidung, ob einer im Sommer verkauft wird oder nicht, trifft bei uns die Geschäftsführung und sonst niemand."

"Wenn Haaland aber irgendwann gehen sollte, dann können sich alle sicher sein, wir werden wieder einen finden."

+++ Watzke reagiert +++

"Ich bin da komplett bei Stefan. Wir haben stand jetzt zwei Punkte zu wenig."

+++ Effenberg über die schwache BVB-Offensive ++

"Die Ausfälle wiegen schwer. Reus und Haaland sind Garanten, die dir immer ein, zwei oder auch drei Tore bringen. Wenn das wegfällt und du triffts auf Gladbach, das geballt dagegen hält, dann wird es schwer. Sie [der BVB] haben aber auch wenig kreiert. Als Spitzenmannschaft musst du da halt auch mal einen Punkt mitnehmen, das gilt auch für die Partie in Freiburg. So weit ist der BVB noch nicht."

+++ Watzke über das Gegentor +++

"Das hat mit Abwehrverhalten relativ wenig zu tun. Guerreiro reagiert falsch, dann geht Mats nicht richtig hin und dann hat er [Zakaria, d.Red.] auch noch Glück. Dann bekommst du so ein beschissenes Gegentor."

+++ Watzke zur Aussage: Ohne Haaland und Reus ist der BVB kein Spitzenteam +++

"Die Dramaturgie war beschissen. Im Abschlusstraining brechen dir die beiden weg. Dazu kommt aber, es fehlten ja auch noch die beiden, die Haaland und Reus ersetzen können: Gio Reyna und Julian Brandt. Wir können über vieles reden, aber nicht darüber, dass unsere Offensive nicht Durchschlagskräftig ist. Vier Leute dieser Kategorie können wir nicht ersetzen. Dann musst du auch akzeptieren, dass du dieses Spiel mal verlierst."

+++ Watzke legt nach +++

"Der Protest von Dahoud war jetzt auch nicht außergewöhnlich schlimm. Es ist nicht total respektlos. Da gibt es bestimmt noch andere Möglichkeiten, dem Schiedsrichter das zu zeigen. Ich bleibe aber dabei, ein Manuel Gräfe hätte das anders geregelt. Aytekin war zu hektisch. Du musst in so einem Spiel den Druck rausnehmen. Das es so wild wurde, kann ihn ja nicht überraschen."

+++ Effenberg zur Verhältnismäßigkeit der Entscheidung +++

"Wenn das die Grenze ist, dann heißt das im Umkehrschluss, dass du in jedem Spiel fünf oder sechs Gelbe Karten hast."

+++ Watzke über die Rechtfertigung +++

"Er hat ja nicht ganz unrecht. Die Hauptschuld trifft natürlich Dahoud. Aber er ist ja auch kein Kreisligaschiedsrichter und weiß, was er macht. Wenn du in so einem Spiel früh Gelb gibst, dann veränderst du die ganze Struktur. Ich weiß nicht, ob das sein muss."

+++ Effenberg über die Rechtfertigung +++

"Damit habe ich ein Problem. Denn er redet viel über Guerreiro und nicht über Dahoud. Wenn ich aber jemanden verwarne, dann den Spieler, der verantwortlich ist."

+++ Die Gäste werden nun mit der Rechtfertigung von Aytekin konfrontiert +++

+++ Effenberg über Aytekin +++

"Ich bin mir nicht sicher, ob er wusste, dass Dahoud vorbelastet war. Ich glaube, dass er selber erschrocken war. Das ist für mich kein Allerweltsfoul, aber auch nicht gelbwürdig. Wir wissen aber auch alle, was du nicht darfst, ist mit dem Schiedsrichter diskutieren. Dagegen sind die allergisch."

+++ Watzke über Aytekin +++

"Es geht nicht um gut oder schlecht. Es geht um diese Gestik und Mimik. Die ist übertrieben. In so einem Spiel musst du beruhigend auf die Spieler eingehen. Aytekin bewegt sich da manchmal wie ein Kapellmeister."

"Wenn ihm Guerreiros Aktion nicht gefällt, muss er Guerreiro verwarnen. Wir haben keine Kollektivstrafe. Das geht nicht." 

+++ Effenberg zum Platzverweis +++

"Für mich ist das definitiv zu hart und überzogen. Aytekin hätte das zumindest verbal lösen können."

+++ Watzke über die Rote Karte gegen Dahoud +++

"Ich denke mal, die Hauptschuld trifft Dahoud. Das war natürlich ein Allerweltsfoul, aber er reklamiert natürlich etwas sehr deutlich. Ein Schiedsrichter wie Manuel Gräfe wäre nun aber hingegangen und hätte ihm die Hand auf die Schulter gelegt und gesagt: 'Noch so ein Foul und es ist vorbei'."

+++ Die weiteren Gäste +++

Neben Watzke empfängt Rudi Brückner, der den etatmäßigen Gastgeber Florian König vertritt, Peter Müller (Redaktionsleiter FunkeSport), DAZN-Moderator Alex Schlüter, Ralph Durry vom SID und Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg. König muss aus gesundheitlichen Gründen passen.

+++ BVB-Platzverweis berechtigt oder übertrieben? +++

Im Zentrum der Ausführungen, das wurde bereits am Samstagabend berichtet, steht die Frage nach dem Platzverweis gegen BVB-Spieler Mo Dahoud. "Gelb-Rot für Dahoud wegen Abwinkens! Berechtigt oder übertrieben?", lautet die "Frage der Woche".

+++ BVB-Boss für Aussagen berüchtigt +++

Langeweile ist mit Watzke in der Sendung nicht zu befürchten. Der Ur-Borusse ist für seine launischen Rückmeldung berüchtigt. Gerade nach Niederlagen seines BVB ist nicht auszuschließen, dass Watzke mit den Geschehnissen auf dem Platz hart ins Gericht geht.

Bundesliga Bundesliga

14. Spieltag

Spielplan
Tabelle

Torjäger 2021/2022