powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Gewaltiges Medienecho zur Bayern-Gala gegen Barcelona

Presse: "Kaiser Nagelsmann" und die "bayerischen Monster"

15.09.2021 08:24

Im ersten Härtetest der Saison hinterließ der FC Bayern München am Dienstagabend einen sehr guten Eindruck. Beim 3:0 im Duell mit dem FC Barcelona offenbarte sich phasenweise eine Klassenunterschied. Die nationalen und internationalen Pressestimmen zum Spiel: 

Deutschland

Bild: "Barca ist für Bayern kein Gegner mehr! Gegen den FC Barcelona gewinnt das Team von Julian Nagelsmann am ersten Spieltag der neuen Champions-League-Saison mit 3:0. Es ist das 19. Auswärtsspiel in Folge, dass der Rekordmeister in der Königsklasse nicht verliert. Robert Lewandowski und Thomas Müller schießen Barcelona ab."

kicker: "Der Start des FC Bayern in die Champions-League-Saison ist geglückt: Der 3:0-Erfolg im Camp Nou gegen einen über weite Strecken biederen FC Barcelona war genauso hoch verdient wie ungefährdet."

Süddeutsche Zeitung: "Nicht ganz 8:2 - Mit einem 3:0-Sieg startet der FC Bayern nahezu problemlos in die Champions League - gegen eine erschreckend schwache Barcelona-Elf, der immerhin eine Demütigung wie beim letzten Mal erspart bleibt."

ntv: "Bayern weist Barca klar in die Schranken. Nach einem verhaltenen Start zieht der FC Bayern in Barcelona sein dominantes Spiel auf: Thomas Müller hat Glück mit einem abgefälschten Tor, in der zweiten Halbzeit schlägt Weltfußballer Robert Lewandowski doppelt zu. Bei Barça geht ohne Messi in der Offensive nicht viel."

Spiegel: "Der FC Barcelona war mal das Größte, das der Fußball zu bieten hatte – stand für Spielkultur, Spektakel, Erfolge. Heute, ohne Lionel Messi, begegnet er dem FC Bayern frei von jeder Ambition."

Die Zeit: "Dieser anämische Nichtfußball tat beim Zuschauen weh. Barcelona kann mit Bayern nicht mehr konkurrieren, wie das 0:3 zeigt. Sie hatten keinen Gegner, sondern nur Barça. Die einstige Weltelf ist schon seit einigen Jahren kein internationales Spitzenteam mehr. Ihr steckte noch das 2:8 gegen die Bayern vom August 2020 in den Köpfen und Knochen"

Spanien

Mundo Deportivo: "Bayern gibt Barca einen Realitätscheck. Die Tore von Müller und Lewandowski zeigen die aktuelle Situation von Barca auf, in der ein Team voll Talenten die alte Garde entlarvt."

El Mundo: "Barca begräbt seine Erhabenheit. Koemans gehemmter Ansatz kann erneuten Spott gegen ein klar überlegenes Bayern nicht verhindern. Das Schlimmste war nicht die Niederlage. Dieses Barcelona ist Lichtjahre entfernt von Bayern und der europäischen Fußball-Elite. Man hatte das Gefühl, wenn Bayern alles gegeben hätte, wäre die Vorführung nicht weit weg von Lissabon gewesen." 

El País: "Dieses Barca kann nicht mehr. Eine Barca-Mannschaft, die schwach und widerstandslos war, geht einmal mehr gegen deutlich überlegene Bayern im Camp Nou unter."

AS: "Barca geht wieder baden. Kein einziger Torschuss im gesamten Spiel. Bayern macht Koemans Mannschaft wieder platt. Das Bild der Machtlosigkeit. Bayern liquidiert Barcelona im dritten Gang. Barca war nicht mal in der Lage, Bayern etwas zu kitzeln. Doppeltorschütze Lewandowski exekutiert ein Barca, das am Ende mit Kindern gespielt hat. Mike Tyson ist für Barcelona das, was Bayern München am ehesten ähnelt. Die Narbe von Lissabon ist auf dem Gesicht Barcas immer noch sichtbar."

Sport: "Die traurige Wahrheit. Barca spielte wie eine kleine Mannschaft, die ihre Schwächen gegen ein sehr überlegenes Bayern offenlegte. Barca kann mit dieser Mannschaft in der Champions League nicht bestehen. Das Spiel war schon verloren, bevor es überhaupt angefangen hatte."

England

The Sun: "Robert Lewandowski trifft im 18. Spiel in Folge während Barca bieder aussieht. Es hätte noch höher ausfallen können, weil sich Koemans Elf von Anfang an nur ins Ziel schleppte - ohne einen einzigen Schuss auf das Tor. Die bayerischen Monster übernahmen die Kontrolle in einem erschreckend einseitigen Spiel."

The Guardian: "Barca bekommt einen Realitätscheck von Bayern. Es waren diesmal nicht acht [Gegentore], aber es war nicht großartig. Zwei Tore von Robert Lewandowski und eines von Thomas Müller vervollständigten einen 3:0-Sieg, bei dem es mehr um die erdrückende Überlegenheit der Gäste ging als um blanke Zahlen."

Daily Mail: "Koemans Team wurde von Bayern überrollt. Aber schlimmer als das Ergebnis war die Leistung auf dem Platz. Barca verteidigte tiefstehend, sie waren im Mittelfeld überfordert und stellten im Angriff keine Gefahr dar. Es war eine Europa-League-Leistung von Barca. Und wenn sie so weiterspielen, werden sie dort enden."

Italien

Gazzetta dello Sport: "Der Geist des vernichtenden 2:8 kehrte nicht zurück. Aber dennoch bestätigte das erste Spiel der Gruppenphase den Abgrund, der sich zwischen den beiden Teams aufgetan hat."

La Republica: "Zu viel Bayern für dieses Barcelona. Trotz der Rückkehr der Fans gibt es keine Geschichte im großen Spiel des ersten Spieltags. Nagelsmanns Bayern dominieren im Land der Katalanen."

Frankreich: 

L'Équipe: "Der FC Barcelona sieht sein Trauma zurückkehren. Auch wenn Bayern nicht dieselbe offensive Gewalt entfacht wie beim 8:2, reichte es dennoch für drei Tore. In diesem einzigen Schock sagten die Auswechslungen von Koeman viel über den Zustand des FC Barcelona."

Le Figaro: "Bayern München aus Stahl - Barca fieberhaft und besorgniserregt. Kaiser Nagelsmanns Taktik funktionierte perfekt am Dienstagabend. Lewandowksi erwachte nach der Halbzeit - und alles veränderte sich."

Le Parisien: "Auf dem Papier war es eine verlockende Partie - auf dem Platz gab es derweil kein Match. Die Saison wird sehr lang für das traurige Barca von Ronald Koeman."

Bundesliga Bundesliga