Heute Live

Bewegung im Fahrer-Karussell bahnt sich an

So stehen Hülkenbergs Chancen auf ein F1-Cockpit

26.08.2021 12:28

Seine letzte volle Formel-1-Saison bestritt Nico Hülkenberg 2019 für Renault, die Möglichkeit auf ein Comeback ist weiterhin nicht ausgeschlossen. Durch das womöglich bald anlaufende Fahrer-Karussell öffnet sich für den Deutschen eine, wenn nicht gar zwei Cockpit-Chancen.

Die realistischste Option besteht für Hülkenberg derzeit bei Williams. Der englische Traditionsstall könnte 2022 sogar mit einer komplett neuen Paarung an den Start gehen.

Zwar bekannte Geschäftsführer und Teamchef Jost Capito gegenüber "Sport1", dass der aktuelle Williams-Pilot George Russell seinen Platz bei Mercedes "noch nicht sicher" habe, Experten gehen allerdings davon aus, dass die offizielle Verkündung bald folgt.

Russell tritt aller Voraussicht nach das Erbe von Valtteri Bottas bei den Silberpfeilen an.


Mehr dazu: Alonso macht den Weg frei: D-Day für Bottas und Russell?


Capito erklärte, er habe beziehungsweise werde mit jedem vertraglosen Fahrer über ein Williams-Cockpit für 2022 sprechen. "Ich muss keine Namen nennen", sagte der Teamchef, Hülkenberg dürfte trotzdem fest in der Verlosung dabei sein.

Braucht Williams keinen "Pay-Driver" mehr?

Der 34-Jähige zählte zwischen 2012 und 2019 zum Stammpersonal in der Formel 1, anschließend wurde sein Vertrag bei Renault nicht verlängert. In der letzten Saison kam Hülkenberg drei Mal für Racing Point zum Einsatz, nachdem erst Sergio Pérez und später Lance Stroll corona-bedingt nicht antreten konnten. In der aktuellen Saison steht die Nummer 27 als Ersatzfahrer für das nun unter Aston Martin firmierende Team unter Vertrag.

"Planet F1" spekuliert unterdessen, dass sich Williams nicht nur nach einem Ersatzmann für das Russell-Cockpit umschaut. Demnach denkt das Team aus Grove auch darüber nach, Nicholas Latifi zu ersetzen.

Das liegt vor allem an den verbesserten finanziellen Möglichkeiten, die die Notwendigkeit eines "Pay-Drivers" im Team reduzieren. Sollte der Kanadier keinen neuen Vertrag erhalten, würden sich Hülkenbergs Chancen auf ein Formel-1-Comeback verdoppeln.