Heute Live
Olympische Spiele, Frauen

Bleibt Deutschland weiter ungeschlagen?

Hockey-Frauen verlieren Prestigeduell gegen Holland

31.07.2021 13:02
© Frank Hoermann / SVEN SIMON via www.imago-images.d

Die deutschen Hockey-Damen haben bei den Olympischen Spielen die erste Niederlage kassiert und die Gruppenphase auf Rang zwei beendet. Gegen Weltmeister Niederlande gab es am Samstag in Tokio ein 1:3 (1:2).

Der Einzug ins Viertelfinale war für beide Mannschaften schon vor der Partie sicher. Dort trifft das deutsche Team am Montag auf die Weltranglistenvierten aus Argentinien, die Niederländerinnen bekommen es mit Neuseeland zu tun.

"Man muss zugestehen, dass wir zu schwach gestartet sind", sagte Bundestrainer Xavier Reckinger: "Die Niederlande sind mit sehr hoher Spielgeschwindigkeit gestartet und da hat es einfach zu lange gedauert, bis wir selbst drin waren im Spiel. Das darf uns im Viertelfinale gegen Argentinien nicht passieren. Wir müssen die Erkenntnisse aus der zweiten Halbzeit mit ins Viertelfinale nehmen."

Der Olympia-Dritte von Rio begann nervös und war im ersten Viertel fast nur in der Defensive beschäftigt. Torfrau Julia Sonntag hielt, was zu halten war und musste trotzdem zwei Gegentore hinnehmen. Erst fälschte Hanna Granitzki nach einer Strafecke den Schuss von Frederique Matla (8. Minute) ab, dann vollendete Lidewij Welten (14.) nach einer schönen Kombination der Niederländerinnen.

Deutschland legte vor der Pause zu, spielte im zweiten Viertel etwas selbstbewusster und nutzte die erste eigene Chance zum Anschlusstor. Sonja Zimmermann (23.) traf nach einer Strafecke durch die Beine von Eva de Goede zum Anschluss.

Die Niederlande blieben aber das bessere Team. Matla traf nach einer Strafecke in der 36. Minute den Pfosten, in weiteren Momenten war es Torfrau Sonntag zu verdanken, dass kein weiteres Tor fiel. Gut vier Minuten vor dem Ende besorgte Matla nach einem Pass von Welten den Endstand. Zuvor war Franzisca Hauke im dritten Viertel nach einem Sturz auf die Schulter angeschlagen vom Platz gegangen.