powered by powered by N-TV
Heute Live
Fechten
Fechten
sport.de - powered by powered by N-TV

Enttäuschter Hartung hofft aufs Team

25.07.2021 11:20
Max Hartung erwischte einen rabenschwarzen Start in die Spiele
© Anke Waelischmiller/Sven Simon via www.imago-image
Max Hartung erwischte einen rabenschwarzen Start in die Spiele

Max Hartung schaltete schnell wieder in den Kampfmodus. Nachdem die erste Enttäuschung über das viel zu frühe Ausscheiden im Einzel verflogen war, richtete der beste deutsche Säbelfechter den Fokus auf seine letzte Chance. Er freue sich nun, versicherte Hartung einen Tag später, auf "den letzten Tanz mit den Boys".

Der Team-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen in Tokio soll zum krönenden Finale seiner Karriere werden. Bis Mittwoch gehe es für die mit so großen Ambitionen angereisten Säbelfechter nach dem bitteren Abschneiden im Einzel darum, "die Wunden zu lecken", wie Hartung sagte. Und er versprach: "Wir werden uns schnell das Krönchen richten."

Dabei war die Enttäuschung unmittelbar nach dem Aus im Achtelfinale noch "sehr groß" gewesen. "Da war mehr drin", sagte Hartung. Bei seiner Analyse dürfte er auch seine Teamkollegen aus Dormagen im Kopf gehabt haben: Matyas Szabo verpasste ebenfalls das Viertelfinale, Benedikt Wagner scheiterte in seinem ersten Gefecht.

Nach einem überzeugenden Auftakt verlor Hartung gegen den Iraner Ali Pakdaman überraschend deutlich mit 9:15. "Zu schnell, zu hektisch", sagte er, sei sein Auftritt im Achtelfinale gewesen. Die Nervosität habe er nicht vertreiben können. Nichts war es mit dem Schub für den Team-Wettkampf.

"Ich hatte eine tolle Karriere"

"Es ist noch nicht ganz vorbei, aber es ist schon schade", sagte der viermalige Europameister, der seine sportliche Laufbahn nach den Sommerspielen beendet. Aber, ergänzte er, es komme nicht auf "den einen Tag hier an, bei dem noch so viel im Vorfeld schwierig und anders" war: "Ich hatte eine tolle Karriere."

Ursprünglich hatte der 31-Jährige bereits im vergangenen Jahr aufhören wollen, sich nach der Verlegung der Spiele aber für ein weiteres Jahr als Profisportler entschieden. Nun hofft Hartung, der sich auch durch den Kampf für Athletenrechte einen Namen gemacht hat, auf seine letzte Chance.

Zum Abschied soll es dann doch noch endlich mit der ersten olympischen Medaillen klappen, nachdem bei Welt- und Europameisterschaften bereits etliche Erfolge heraussprangen. "Es wäre natürlich total geil, wenn wir zeigen können, was wir drauf haben", sagte Hartung: "Das würde ich mir sehr wünschen."