powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Nach Mega-Fail im Test gegen Ajax

Nagelsmann-Rüffel und Shitstorm: Zirkzee zieht Konsequenzen

25.07.2021 10:26

Es war die Szene des Spiels beim 2:2-Unentschieden zwischen dem FC Bayern und Ajax Amsterdam.

In der 44. Minute umkurvte Münchens Jungstürmer Joshua Zirkzee den gegnerischen Torwart Remko Pasveer, lief alleine aufs leere Gehäuse zu und wollte den Ball lässig einschieben.

Doch der von hinten heraneilende Perr Schuurs hatte etwas dagegen und verhinderte den eigentlich sicheren Gegentreffer mit einer beherzten Grätsche. Im Anschluss bekam Zirkzee für diese Nachlässigkeit sein Fett weg.

Der Niederländer wusste wohl selbst nicht genau, was da gerade geschehen war. Klar ist aber: Zirkzees Arroganzanfall kostete den FC Bayern die Pausenführung.


Joshua Zirkzees Mega-Fail im Video -> OBEN KLICKEN!


Entsprechend hart ging Trainer Julian Nagelsmann nach Schlusspfiff mit dem Stürmer ins Gericht.

"Ich glaube, da weiß er selbst, dass er den machen muss. In einem Bundesliga-Spiel hat er da sicher mehr Seriosität. Ich muss da aber auch nicht mit ihm reden, das wird er selbst wissen", machte der 34-Jährige seinen Missmut deutlich.

In den sozialen Medien erntete Zirkzee wenig überraschend Hohn und Spott. Einige User gingen sogar weiter und beleidigten den Offensivspieler. Die Folge: Noch am Abend zog Zirkzee Konsequenzen und leerte seinen Instagram-Kanal, der plötzlich keine Bilder mehr enthielt

FC Bayern will Zirkzee verkaufen

Fakt ist: Sein Standing bei Nagelsmann wird Zirkzee mit seiner Aktion nicht verbessert haben. Der Youngster gilt bereits länger als Verkaufskandidat, der erhoffte feste Transfer zu Parma Calcio kam im Sommer allerdings nicht zustande.

Die Italiener konnten und wollten die Kaufoption für den U21-Nationalspieler, der sportlich komplett floppte, nach dem Abstieg aus der Serie A nicht mehr ziehen. Stolze 15 Millionen Euro wären fällig gewesen.

Deshalb trainiert der Shootingstar der Saison 2019/2020 mittlerweile wieder an der Säbener Straße, wo sein Vertrag noch zwei Jahre gültig ist.

Als Interessenten wurden zuletzt der FC Basel aus der Schweiz und der Premier-League-Klub FC Everton gehandelt. Auch Bundesligisten sollen den Angreifer auf dem Zettel haben.

Bundesliga Bundesliga