powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

In den Fußstapfen von Rummenigge und Co.

Fingerzeig? Neue Rückennummer für Coman beim FC Bayern

23.07.2021 19:31
Kingsley Coman trägt beim FC Bayern künftig das Trikot mit der Nummer 11
© JB Autissier via www.imago-images.de
Kingsley Coman trägt beim FC Bayern künftig das Trikot mit der Nummer 11

Kingsley Coman wird beim FC Bayern künftig mit der prestigeträchtigen Rückennummer 11 auflaufen. Das gab der deutsche Fußball-Rekordmeister am Freitag bekannt. Der Wechsel des Trikot-Aufdrucks könnte auch ein Fingerzeig für die Zukunft des französischen Flügelflitzers sein.

Coman, der bislang beim FC Bayern die 29 trug, tritt mit seiner neuen Rückennummer in die Fußstapfen von Klub-Legenden wie Roland Wohlfarth, Karl-Heinz Rummenigge, Stefan Effenberg, Mehmet Scholl oder Zé Roberto.

Dass er nun besagtes Leibchen erhält, untermauert durchaus die Wertschätzung, die man dem 25-Jährigen an der Säbener Straße entgegen bringt.

Zuletzt wurde spekuliert, dass der Nationalspieler auch zögert, seinen Ende Juni 2023 auslaufenden Vertrag zu verlängern, weil er sich nicht ausreichend gewürdigt fühle. Dass sich geforderte "Wertschätzung" in erster Linie über das Jahresgehalt ausdrückt, steht natürlich außer Frage. Die neue und prominentere Rückennummer könnte Comans Entscheidung allerdings ebenfalls beeinflussen. 

Fronten zwischen Kingsley Coman und dem FC Bayern verhärtet?

Bereits zu seiner Zeit bei Juventus Turin (2014 bis 2015) und in der Jugend von Paris Saint-Germain lief Coman mit der 11 auf. 

"Wir sind in sehr, sehr guten Gesprächen mit beiden Spielern. Ich bin sehr, sehr optimistisch", erklärte Oliver Kahn, konfrontiert mit den angeblich stockenden Coman-Verhandlungen Anfang Juli, schränkte jedoch ein, dass der FC Bayern "wirtschaftlich vernünftig" handeln werde. Die Folgen der Corona-Pandemie würden ohnehin nachhaltigen Einfluss auf die Gehaltsstruktur in der bayerischen Landeshauptstadt haben.  

Coman soll "Sport1" zufolge derzeit rund zwölf Millionen Euro pro Saison kassieren, für einen Verbleib allerdings 20 Millionen Euro fordern. Der FC Bayern ist im Gegenzug wohl lediglich zu einer Erhöhung um eine Million Euro bereit. Aktuell, so heißt es, seien die Fronten zwischen den Parteien verhärtet. Die neue Rückennummer könnte etwas zur Entspannung der Lage beitragen.

Bundesliga Bundesliga