powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by RTL

"Er hat sich wieder zusammengerissen"

Ecclestone rudert nach Hamilton-Kritik zurück

21.07.2021 15:54

Vor kurzem bemängelte Bernie Ecclestone noch den fehlenden Biss beim Rekordchamp, doch wegen des Wahnsinns in Silverstone ist nun alles anders. Der frühere Formel-1-Zampano ist sich nach dem Heimspiel-Sieg und Verstappen-Abschuss sicher: Lewis Hamilton wird auch 2021 Weltmeister.

Der 90-Jährige, der um keinen Spruch verlegen ist und sich schon öfter das ein oder andere Verbal-Scharmützel mit Hamilton leistete, rudert nun also zurück. Erst kürzlich spottete er, dass der Weltmeister nicht mehr so ein Kämpfer sei wie früher.

Jetzt klingt das ganz anders: "Er hat sich wieder zusammengerissen und jetzt denke ich, dass er den Titel holt. Er hatte seinen Biss vor Sonntag verloren, aber er hat getan, was er tun musste", sagte Ecclestone der "Daily Mail".

"Er hat gerade einen Zweijahres-Deal unterschrieben. Der Grund dafür ist, dass er dachte, er brauche eine Extra-Saison um Michael Schumachers Rekord zu brechen", analysierte der frühere F1-Chef. "Ich garantiere, dass dieser Vorfall sein Selbstbewusstsein zurückgebracht hat, das das ganze Jahr nicht wirklich da gewesen ist. Er hat eine größere Chance als zuvor. Das gibt ihm Auftrieb, der alte Lewis ist wieder da."

Formel 1: Das sagt Bernie Ecclestone zum Hamilton-Verstappen-Crash

Eine klare Meinung hat er auch zur Schuldfrage beim Crash. "Wenn man fragt, wer schuld war, muss man Lewis sagen", erklärte Ecclestone.

"Früher hätten wir gesagt, es ist ein Rennvorfall. Es ist klar, dass beide alles tun, um den Titel zu gewinnen. Aber wenn man die Stewards hinzuzieht, dann müssten sie ihm mehr als eine 10-Sekunden-Strafe geben. Es hätten 30 Sekunden sein müssen. Lewis war nicht vorne, als sie kollidierten, es war nicht seine Kurve. Die Strafe passte nicht zum Vergehen."

Nach dem Unfall mit Verstappen, der anschließend ins Krankenhaus zum Check-up musste, raste Hamilton zum Sieg und holte damit 25 Punkte auf den Niederländer auf. In der WM-Wertung liegt er nur noch acht Zähler hinter dem Red-Bull-Mann.

© RTL