powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by esports.com

Teamchemie als Faktor

Die neuen FUT Heroes haben sogar Icons gegenüber Vorteile

19.07.2021 12:01
Ein neuer Kartentyp bringt demnächst mehr Abwechslung ins FIFA Ultimate Team
© Kieran McManus/BPI/Shutterstock via imago
Ein neuer Kartentyp bringt demnächst mehr Abwechslung ins FIFA Ultimate Team

Die brandneuen FUT Heroes erscheinen auf den ersten Blick ähnlich wie die legendären Icons in FIFA Ultimate Team. Doch ein paar Besonderheiten gibt es, die die beiden Kartenarten voneinander unterscheiden.

Spielstarke Karten von ehemaligen Spitzenprofis – Das klingt zunächst identisch für die Icons und die FUT Heroes, die in FIFA 22 ihr Debüt feiern. Allerdings sind die Heroes eher noch mit speziellen Moments-Versionen zu vergleichen.

Der entscheidende Unterschied zwischen den FUT Heroes und den Icons liegt darin, dass letztere immer positive Links unabhängig von Spieler-Nationalitäten und Vereinen erzeugen. Eine Ronaldo-Icon-Karte erzeugt also immer mindestens einen orangenen Link bei seinen verknüpften Mitspielern.

Bei den FUT Heroes wie Stuttgarts Vereinslegende Mario Gomez hingegen entstehen Links immer nur dann, sobald ein Spieler aus der Bundesliga mit ihm verbunden ist. Der Vorteil der Heroes-Karte gegenüber der Ikone ist aber, dass die Heroes zu Spielern in der gleichen Liga einen grünen Link erhalten, wogegen bei Ikonen für einen grünen Link nur die Nationalität zählt, da sie keiner Liga zugehörig sind.

Garantierte grüne Links in selber Liga

Zwar sind die FUT Heroes nicht stärker als die Icons, was die Teamchemie betrifft. Doch wer beispielsweise eine Bundesligamannschaft in FIFA 22 Ultimate Team erstellt, kann über den FUT Heroes Gomez mit jedem anliegenden Spieler einen starken Link bekommen – egal in welchem Verein die Spieler aktiv sind.

Grüne Links werden unter normalen FUT-Karten nur erzeugt, wenn zwei Spieler aus dem gleichen Verein verknüpft sind oder zwei Spieler der gleichen Nationalität in derselben Liga aktiv sind. Wenn beide Spieler der selben Nationalität angehören und im gleichen Verein spielen, spricht von von einem perfekten Link.

Ansonsten zählen die gleiche Nationalität und die gleiche Liga einzeln nur als gelber Link und sind somit weniger effizient für die Teamchemie, der bei Hybrid-Teams möglichst immer mindestens hellgrün (stark) sein sollte.

© esports.com

Mehr Infos auf esports.com