powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Formel1.de

"Etwas, das mir sehr am Herzen liegt"

Todt befürwortet Rennen in Saudi-Arabien, China und Co.

23.06.2021 16:53
Jean Todt wehrt sich gegen Kritik an Rennen in Ländern wie Saudi-Arabien
© HOCH ZWEI via www.imago-images.de
Jean Todt wehrt sich gegen Kritik an Rennen in Ländern wie Saudi-Arabien

Dass die Formel 1 auch in Ländern gastiert, die Menschenrechtsfragen aufwerfen, wird häufig kritisiert. Doch FIA-Präsident Jean Todt befürwortet, dass der Sport Orte wie Saudi-Arabien, Bahrain, China und Russland bereist. "Es ist etwas, das mir sehr am Herzen liegt", sagt der Franzose.

Seine Rolle in der Verkehrssicherheit bei den Vereinten Nationen habe ihm die Möglichkeit gegeben, erfahrene Menschenrechtsexperten wie etwa Michelle Bachelet (Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte) zu treffen, die ihn darin bestärkten, dass die Formel 1 solche Länder besuchen sollte.

"Alle sind dafür, dass wir überall auf der Welt Rennen veranstalten", berichtet Todt aus den Gesprächen. "Ich meine, wir sind ein Sport. Das ist auch etwas, was ich sehr oft mit dem Internationalen Olympischen Komitee diskutiert habe, mit Thomas Bach. Denn sie haben das gleiche Problem."

Todt für Zusammenarbeit mit NGOs

"Und wir sind ganz klar der Meinung, dass der Sport sich aus der Politik heraushalten sollte", so Todt weiter. Gleichzeitig betont der 75-Jährige, dass die FIA mit Menschenrechtsgruppen über die Länder sprechen sollte, in denen die Rennen stattfinden, und so auf Probleme aufmerksam gemacht werden könnte.

"Wir müssen mit NGOs zusammenarbeiten", sagt der FIA-Präsident. "Und ich meine gute NGOs, wie Human Rights Watch, also die richtigen Leute sind, um zu verstehen, welchen einen Beitrag wir leisten können. Genau daran arbeiten wir."

"Man kann es als Hilfe ansehen. Meiner Meinung nach gibt die Reise in diese Länder auch den Leuten, die dem Land gegenüber negativ eingestellt sind, die Chance zu äußern, was sie sonst wahrscheinlich nicht getan hätten. Wie gesagt, es ist eine Frage der Interpretation. Aber für mich fühlt es sich richtig an."

In Kalenderentscheidungen meist einig

Prinzipiell hat FIA ein Vetorecht gegen Kalenderentscheidungen, die von der Formel 1 und Liberty Media getroffen werden. "Wer schlägt den Kalender vor? Es ist der Inhaber der kommerziellen Rechte", so Todt. "Es wäre unfair zu sagen, dass es nur sie sind, denn wir könnten ihnen sagen, dass sie das nicht tun sollen."

Doch das komme so gut wie nie vor: "Denn am Ende des Tages, wenn ein Kalender vorgeschlagen wird, geht er zu mir und zum Weltrat, der zustimmt, und ich kann mich nicht erinnern, dass einer gesagt hätte, wir sollten da nicht hingehen. Es ist eine gemeinsame Vereinbarung, in diese Länder zu gehen."