powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Zorc bestätigt bevorstehende Einigung

Nur noch "Details zu klären": Später Geldsegen für den BVB

21.06.2021 20:50
Alexander Isak verließ den BVB bereits 2019 in Richtung Real Sociedad
© LUDVIG THUNMAN via www.imago-images.de
Alexander Isak verließ den BVB bereits 2019 in Richtung Real Sociedad

Im Januar 2017 überwies Borussia Dortmund beinahe neun Millionen Euro an den schwedischen Klub AIK Solna und sicherte sich so die Dienste von Alexander Isak. Wirklich glücklich wurde der schwedische Angreifer beim BVB nicht, mehr als vier Jahre nach dem Deal scheint es nun aber ein Happy End zu geben - für beide Seiten.

Dem BVB, den Isak bereits im Sommer 2019 in Richtung Real Sociedad San Sebastián verlassen hat, soll nun sogar ein Plus-Geschäft blühen. Grund dafür ist die Streichung einer Klausel. 

Beim Wechsel nach Spanien kassierte der BVB lediglich 6,5 Millionen Euro sicherte sich der allerdings eine Rückkaufklausel. Für 30 Millionen Euro hätte man den Angreifer zurück in den Ruhrpott locken können. Das berichten die "Ruhr Nachrichten". Besagte Rückkaufklausel steht nun unmittelbar vor der Aufhebung. Das bestätigte Borussen-Sportdirektor Michael Zorc der Zeitung. 

BVB-Boss Zorc: "Details sind aber noch zu klären"

"Wir haben uns mit San Sebastián prinzipiell auf eine Streichung der Rückkauf-Option geeinigt", erklärte Zorc. "Details sind aber noch zu klären", so der Ur-Borusse weiter. Sollte man letztendlich Einigung erzielen, müsste Real Sociedad dem Bericht zufolge einen "mittleren einstelligen Millionenbetrag" zahlen.

Zuvor berichtete bereits die spanische "Mundo Deportivo" davon, dass der BVB und die Spanier über eine Streichung der Klausel verhandeln. Demnach bot Real allerdings nur vier Millionen Euro, der BVB soll jedoch zehn gefordert haben. Nun scheint eine Einigung bevorzustehen.

Weiterhin auf die Klausel zu beharren, hätte "wenig Sinn gemacht", so Zorc im Gespräch mit den "Ruhr Nachrichten". Zumal Isak betonte, er sehe seine Zukunft in Spanien und der BVB wohl ohnehin keine 30 Millionen Euro für einen Stoßstürmer investiert hätte. Da der Marktwert von Isak allerdings bereits jetzt jenseits der 30 Millionen Euro liegt, schwebte über Real Sociedad immer das Damoklesschwert, der BVB könne Isak zurückholen und gewinnbringend weiterverkaufen. Diese Angst dürfte bald Geschichte sein.

Bundesliga Bundesliga