powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

"Einige Ideen im Kopf"

Asamoah verrät, wie Schalke die Kabine umbaut

21.06.2021 08:21
Gerald Asamoah hat mit dem FC Schalke 04 einiges vor
© Maik Hölter/TEAM2sportphoto
Gerald Asamoah hat mit dem FC Schalke 04 einiges vor

Gerald Asamoah hat als Leiter der Lizenzspielerabteilung beim FC Schalke 04 in den kommenden Monaten alle Hände voll zu tun, denn der Bundesliga-Absteiger will schnellstmöglich wieder ins Oberhaus und dafür sind einige Hürden zu überwunden und jede Menge Vorkehrungen vorzunehmen. Welche das sind, hat Asamoah nun verraten. 

"Wir haben die vergangenen Monate intensiv genutzt, um zu reflektieren", sagte der Lizenzspielerabteilungs-Boss im "kicker". "Eine Erkenntnis war: Wir wollen die Umstrukturierung des Kaders dazu nutzen, in der Kabine auch die Sitzordnung zu verändern."

Das Ziel es es, Grüppchenbildung zu vermeiden. Diese hatte in den vergangenen Saisons für schlechtes Klima gesorgt. Französischsprachige Spieler hatten sich zusammengetan und vom Rest abgekapselt, auch andere Gruppen hatte sich gebildet.

"Wir wollen [...] unbedingt darauf achten, dass ein größeres Miteinander und eine andere Gesprächskultur entstehen, aber auch eine klare Hierarchie", führte Asamoah aus. 

Asamoah fordert "Demut" von Schalke-Stars

Dieser besagte neue Sitzplan sei folgendermaßen geplant: "Wir wollen nicht nur jüngere und erfahrenere Spieler enger zusammenführen, sondern auch den individuellen Charakter eines Spielers berücksichtigen." 

Das beziehe sich nicht nur auf die Kabine, so Asamoah weiter. Im Trainingslager in Österreich, in das der Klub am 29. Juli startet, soll der Grundstein für ein gutes Miteinander gelegt werden.

"Ich möchte nicht zu viel verraten, aber wir haben schon einige Ideen im Kopf", sagte Asamoah. "Das können Kleinigkeiten sein, aber man darf das nicht unterschätzen. Wie im Leben gilt auch für eine Fußballerkabine: Jeder Mensch ist anders. Gemeinsam mit unserem Trainer Dimitrios Grammozis wollen wir die Gruppe so homogen wie möglich gestalten."

Er und Grammozis seien "davon überzeugt, dass sich das dann auch auf die sportliche Leistungsfähigkeit auswirkt". Doch der Weg nach oben werde nicht einfach, warnte Asamoah.

"Unser Trainer hat es neulich anschaulich beschrieben, als er der Mannschaft sagte: Spätestens, wenn du in der Kabine sitzt und von draußen der Bratwurstgeruch reinströmt, weißt du, was los ist. Wir werden nicht mehr überall auf einem Rasenteppich spielen. Wir müssen die 2. Liga annehmen", so der Leiter der Lizenzspielerabteilung. "Ganz wichtig dabei ist eines: Demut."

2. Bundesliga 2. Bundesliga