powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Formel1.de

"Das war natürlich ein mega Ergebnis für uns"

So hat Vettel seinen Podestplatz gefeiert

17.06.2021 17:32
Sebastian Vettel konnte in Baku nur ein bisschen nebenher feiern
© MST
Sebastian Vettel konnte in Baku nur ein bisschen nebenher feiern

Mit Platz in Baku zwei konnte Sebastian Vettel sein bestes Formel-1-Ergebnis seit 2019 einfahren und zugleich das erste Podium für Aston Martin holen.

"Das war natürlich ein mega Ergebnis für uns", sagt er am Donnerstag in Le Castellet . "Wir hatten einen schwierigen Saisonstart, aber in Monaco und Baku konnten wir etwas Momentum mitnehmen."

Vettel hatte in Monaco mit Platz fünf seine ersten WM-Punkte 2021 geholt, in Baku ließ er gleich Platz zwei folgen. "Das war ohne Zweifel unser bestes Rennen des Jahres. Es war auch für mich toll, zurück auf dem Podium zu sein. Und toll, das erste Podium für das Team zu holen."

Natürlich wurde der Erfolg in Baku gefeiert - wenn auch nur im kleineren Rahmen. Vettel und sein Team genossen nach dem Rennen ein paar Drink während des Zusammenpackens.

Feier im Ameisenbau

"Was die Leute normalerweise nicht sehen: Sobald das Rennen beendet ist, laufen überall im Paddock kleine Ameisen herum und stellen sicher, dass das Auto so schnell wie möglich auseinandergebaut, in die Kisten oder Trucks gepackt und zum nächsten Rennen geschafft wird", sagt Vettel.

Von daher habe man eigentlich gar nicht viel Zeit gehabt, um das Ergebnis mit ein paar Drinks entsprechend zu feiern. "Aber wir haben die beiden Sachen irgendwie kombiniert und den Abend genossen", so der Deutsche.

Der Pokal für den zweiten Platz ging übrigens direkt an das Team. Vettel darf sich lediglich eine Replika anfertigen lassen - auf eigene Kosten. Doch die Fabrik sei für so einen Pokal kein sicherer Ort, scherzt er. "In deinem Haus ist er sicherer", lacht er und begründet dies mit einem Diebstahl.

Pokale zuhause sicherer

"Irgendein Idiot ist in die Fabrik eingebrochen und hat die Trophäen gestohlen", so Vettel, der aber nicht weiß, was die Diebe mit der Beute anfangen. "Es ist natürlich einfach zu verfolgen. Ich weiß nicht, ob sie das Silber genommen und es einfach eingeschmolzen haben. Aber zuhause ist es deutlich sicherer", schmunzelt er. "Das habe ich ihnen auch gesagt, aber ich durfte es nicht behalten."

Auch der Pokal aus Baku ist in der Fabrik untergebracht, wo unter der Woche eine kleine Feier stattfand. "Es war schön, einfach einen kleinen Moment miteinander zu teilen und anzustoßen", erzählt Vettel. "Der Pokal war in der Mitte. Er bleibt also eine Weile beim Team. Ich habe aber das Glück, dass ich einige meiner Pokale besitze, und freue mich darauf, auch diesen hinzuzufügen."

Ob in Le Castellet ein weiterer Pokal hinzukommt, wird sich zeigen. Das dürfte allerdings etwas schwieriger werden. Denn in Frankreich wartet wieder eine "normale" Strecke auf die Piloten. "Es ist eine komplett andere Natur und es wird sehr heiß werden. Es wird andere Herausforderungen geben, aber hoffentlich können wir etwas Momentum mitnehmen."