powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Matthäus fordert: Profis sollen aufhören zu jammern

16.06.2021 13:23
Hat kein Verständnis für das Jammern vieler Fußball-Profis: Ex-Weltmeister Lothar Matthäus
© TEAM2 via www.imago-images.de
Hat kein Verständnis für das Jammern vieler Fußball-Profis: Ex-Weltmeister Lothar Matthäus

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hat überhaupt kein Verständnis für die Klagen vieler Fußballprofis der heutigen Generation über die zu hohen Belastungen.

"Ich kann das nie nachvollziehen, wenn die Spieler heute immer sagen "hohe Belastung", "Hitze", "englische Wochen". Das haben wir früher alles selber gehabt", sagte der ehemalige Weltklasse-Fußballer in einem Gespräch mit dem "Zeitmagazin".

"Es ist ja nicht so, dass ich viel weniger Spiele gehabt habe als die Spieler heute. Vielleicht drei, vier Spiele weniger in der Saison, aber dafür haben die jetzt einen Kader von mehr als 20 Leuten, und wir hatten in Mönchengladbach Anfang der Achtziger 13 oder 14 Stammspieler", sagte Matthäus. "Du hast nie rotiert. "Rotieren", das ist ein Wort, das hat’s im Fußball früher nicht gegeben. Du wolltest immer spielen!"

Der Weltmeister von 1990, der von 1980 bis 2000 insgesamt 150 Mal im DFB-Trikot auflief, arbeitet als TV-Experte für "Sky". Viele Sprüche auf den Fußballplätzen seiner Generation wären heute kaum noch sendefähig, gibt Matthäus zu.

"Es ging rauer zu. Wir Spieler sind auch von den Verantwortlichen härter behandelt worden. Heute werden die Spieler geschützt, selbst wenn sie 3:0 verlieren, dann hat Pep Guardiola bei der Pressekonferenz anschließend immer noch das perfekte Spiel seiner Mannschaft gesehen", sagte der 60-Jährige.

"Wir sind oft aufeinander losgegangen"

Auch beim FC Bayern hat der frühere Profi das erlebt. "Draußen haben der Uli Hoeneß oder der Udo Lattek Interviews gegeben, da bist du namentlich erwähnt worden von den Jungs, wie schlecht du warst, was du für ein Arsch bist", sagte Matthäus in dem "Zeit"-Interview.

"Solche Wörter sind da teilweise vor der Kamera gefallen. Und so war die Sprache auch während des Spiels untereinander. Da hätte man einiges schneiden müssen, um es senden zu können. Es ging auch im Training rauer zu, wir sind oft aufeinander losgegangen."

Dass seine inzwischen gestorbenen Eltern stolz auf ihn waren, das habe er als Sohn "gespürt, aber gesagt haben sie es nie". Über den Tod denke er seither nicht anders nach, betonte Matthäus, "aber über mein Testament, das ist noch nicht fertiggestellt. Ich will, dass es keine Streitigkeiten gibt."

Bundesliga Bundesliga