powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Formel1.de

Klares Ziel des britischen Sportwagenherstellers

Aston Martin will bis 2025 Weltmeister werden

14.06.2021 13:17
Sebastian Vettel im Gespräch mit Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer
© MST
Sebastian Vettel im Gespräch mit Aston-Martin-Teamchef Otmar Szafnauer

Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin hat sich vorgenommen, in den nächsten vier bis fünf Jahren Weltmeister in der Formel 1 zu werden.

Das hat Teamchef Otmar Szafnauer bei einem Online-Medienevent für ausgewählte Journalisten gesagt, bei dem gemeinsam mit Aston Martins IT-Dienstleister IFS die Implikationen der Budgetobergrenze auf das Businessmodell der Rennställe erörtert wurden.

"Wenn wir in drei bis vier Jahren ein WM-Anwärter sein könnten, wäre das ein Erfolg. Die WM innerhalb von fünf Jahren wirklich zu gewinnen, würden wir glaube ich als erfolgreich bewerten", sagt Szafnauer, früher Chief Operating Officer von Racing Point (Force India) und heute beim Nachfolgerennstall Aston Martin Teamchef von Sebastian Vettel.

"Wenn wir uns die Teams anschauen, die in jüngerer Vergangenheit mehrere Weltmeisterschaften hintereinander gewonnen haben, dann hat Mercedes nach dem Kauf von Brawn vier Jahre gebraucht, und soweit ich mich erinnere war der zeitliche Rahmen bei Red Bull nach dem Kauf von Jaguar Racing ein ähnlicher, auch drei bis vier Jahre", erklärt der 56-Jährige.

Red Bull hat im September 2004 dem Ford-Konzern das damalige Jaguar-Team abgekauft. 2009 gelang Sebastian Vettel der erste Grand-Prix-Sieg, 2010 holte der Deutsche den ersten von vier WM-Titeln. Sprich: Red Bull wurde im sechsten Jahr nach dem Formel-1-Einstieg erstmals Weltmeister.

Würde man diesen Zeitrahmen auf Aston Martin anlegen, würde das 2026 den Gewinn der Weltmeisterschaft bedeuten. Da wäre Vettel 39. Etwas schneller als Red Bull war Mercedes: Als Lewis Hamilton 2014 Champion wurde, befand sich das Team im fünften Jahr seit der Übernahme von Brawn.

Vergleiche, die nur bedingt zulässig sind, findet Szafnauer: "Wir fangen auf einer niedrigeren Basis an, denke ich. Als Mercedes Brawn gekauft hat, war das Team gerade Weltmeister. Wir waren ein paar Mal Vierter und waren nie WM-Anwärter. Es dauert länger, ein Team von der Spitze des Mittelfeldes zur Nummer 1 zu machen."