powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Alle wichtigen News zum Turnier

EM-Splitter: BVB-Star Bellingham schreibt Geschichte

14.06.2021 11:35

Mit einem Jahr Verspätung wird die paneuropäische EM 2021 ausgetragen. Nicht nur beim deutschen Team ist jede Menge los. Die News des Tages im Splitter:

  • Deschamps spielt Disput herunter
  • Lizarazu warnt das DFB-Team
  • De Boer zählt Deutschland nicht zu den Favoriten
  • Spanier pfeift deutschen Auftakt

+++ 14.06.2021 | 11:35 Uhr | Pandev bleibt positiv: "Haben noch immer eine Chance" +++

Rekordnationalspieler Goran Pandev von EM-Neuling Nordmazedonien glaubt nach der 1:3-Auftaktniederlage gegen Österreich weiter an das Achtelfinale. "Ich bin sicher, dass wir noch immer eine Chance haben", sagte der 37-Jährige, der sich bei den mitgereisten Anhängern im Nationalstadion von Bukarest entschuldigte: "Es tut mir sehr leid für die vielen Fans, die hier waren und uns großartig unterstützt haben."

Pandev hatte in der 28. Minute einen doppelten Abwehrfehler der Österreicher zum zwischenzeitlichen Ausgleich genutzt und sich mit 37 Jahren und 321 Tagen als zweitältester Torschütze in die EM-Geschichte eingetragen. Nur Ivica Vastic, der 2008 für Österreich im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen traf, war älter.

Die Nordmazedonier hätten zum Auftakt der Gruppe C ihr "Maximum" gegeben, "aber Österreich ist eine starke Mannschaft", sagte Pandev, erster EM-Torschütze seines Landes. Nun steht für das Team um Nationaltrainer Igor Angelovski am Donnerstag (15 Uhr/ZDF und MagentaTV) das richtungweisende Spiel gegen die Ukraine am Programm. Am kommenden Montag geht es gegen die Niederlande.

+++ 14.06.2021 | 11:30 Uhr | Deschamps spielt Disput zwischen Mbappé und Giroud herunter +++

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps sorgt sich nach eigener Aussage vor dem EM-Auftakt des Weltmeisters gegen Deutschland nicht wegen des Disputs zwischen seinen Spielern Kylian Mbappé und Olivier Giroud.

"Ich kann nicht von Spannungen sprechen, denn das sind keine", sagte Deschamps der Sporttageszeitung "L'Equipe". Er habe aber mit beiden gesprochen. "Wenn ich das Gefühl habe, es für kleine Anpassungen tun zu müssen, tue ich es." Frankreich startet am Dienstag in München in das Turnier.

Routinier Giroud hatte nach der EM-Generalprobe gegen Bulgarien (3:0) in einem TV-Interview das mangelnde Zusammenspiel im Angriff moniert. Mbappè hatte seinen Unmut darüber auch am Sonntag in einer Pressekonferenz geäußert.

"Alle arbeiten in dieselbe Richtung mit demselben Ziel", versicherte der Trainer: "Ich habe wie in jeder Gruppe die Erfahrung gemacht, dass es Affinitäten gibt. Das ist auch eine Frage der Generationen. Aber auf dem Platz tragen sie alle das gleiche Trikot und ich weiß, dass sich einer für den anderen einsetzt." Insgesamt seien die Spieler "auf diesem sehr hohen Niveau leichter zu führen als die meiner Kollegen auf niedrigerem Niveau".

+++ 14.06.2021 | 11:25 Uhr | Lizarazu warnt DFB-Team: "Frankreich kaum verwundbar" +++

Der langjährige FC-Bayern-Profi Bixente Lizarazu sieht sein Heimatland Frankreich am Dienstag (21 Uhr/ZDF und MagentaTV) im EM-Duell in München gegen Deutschland in der Favoritenrolle. "Momentan sind bei den Franzosen alle Ampeln auf Grün gestellt. Sie spielen nicht nur erfolgreich, sondern attraktiv und sind in der Defensive kaum verwundbar", sagte der 51-Jährige dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Dazu hätten sie in Karim Benzema, Kylian Mbappé und Antoine Griezmann ein Angriffstrio, "das seinesgleichen in Europa sucht". Lizarazu warnt allerdings davor, das DFB-Team voreilig abzuschreiben. "Ich weiß nach meinen achteinhalb Jahren als Spieler beim FC Bayern, dass die Deutschen immer in der Lage sind, sobald das Turnier angepfiffen wird, top vorbereitet und topfit zu sein. Aber erst einmal müssen sie in dieser Gruppenphase überzeugen, um wieder zu den heißesten Anwärtern zu gehören."

Das Comeback von Bayern-Star Thomas Müller in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes begrüßt Lizarazu ausdrücklich: "Wenn man sich die letzten 18 Monate vom Thomas anschaut, stellt man sofort fest, dass er wieder der Alte ist – nämlich der Müller, der so überragend und unberechenbar wie bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 war."

Er müsse einfach das Vertrauen "seines Trainers spüren, um sein Potenzial voll ausschöpfen zu können. Er gehört halt zu den wenigen Instinktspielern auf diesem Planeten. Er weiß unglaublich gut, wie er sich zwischen den Linien bewegen soll, um für noch mehr Unruhe in der gegnerischen Abwehr zu sorgen".

+++ 14.06.2021 | 10:58 Uhr | Belgiens Castagne abgereist - Operation am Dienstag +++

Belgiens verletzter Außenbahnspieler Timothy Castagne hat das Trainingscamp des EM-Mitfavoriten verlassen und soll sich fortan ganz auf seine Regeneration konzentrieren.

Castagne, der sich im Vorrundenspiel gegen Russland (3:0) einen doppelten Augenhöhlenbruch zugezogen hatte, wurde von seiner Freundin in Tubize nahe Brüssel abgeholt und soll nun am Dienstag in Antwerpen operiert werden. Der 25 Jahre alte Profi von Leicester City war in St. Petersburg mit dem Russen Daler Kuzyaev zusammengeprallt, woraufhin beide Spieler mit Kopfverletzungen ausgewechselt wurden. 

Castagne galt als Stammspieler der Red Devils und wird nun von Dortmunds Thomas Meunier vertreten. Beim 3:0 gegen Russland erzielte Meunier direkt ein Tor und steuerte eine Vorlage bei. Am Donnerstag (18 Uhr/ZDF und MagentaTV) trifft Belgien in Kopenhagen auf Dänemark. Castagne selbst spekuliert noch darauf, im Turnier zurckkehren zu können, doch Nationaltrainer Roberto Martínez erteilte diesen Hoffnungen am Sonntagabend bereits eine Absage.

+++ 14.06.2021 | 10:40 Uhr | De Boer zählt Deutschland nicht zu den EM-Favoriten +++

Der niederländische Bondscoach Frank de Boer zählt den viermaligen Fußball-Weltmeister Deutschland nicht zu den Favoriten bei der paneuropäischen EM-Endrunde. "Meiner Meinung nach sind die Favoriten Belgien, Frankreich und Spanien", sagte der Ex-Nationalspieler dem Nachrichtenportal "t-online".

Für den 51-Jährigen könnte das Team von Joachim Löw allerdings ein Favoritenschreck sein. "Hinter Belgien, Frankreich und Spanien folgen eine Handvoll Länder, die sich auf einem ähnlichen Level bewegen: Deutschland, Italien, England, Portugal."

+++ 14.06.2021 | 07:33 Uhr | Capdevila über Spaniens Corona-Problem: "Mache mir keine Sorgen" +++

Der frühere spanische Welt- und Europameister Joan Capdevila glaubt, dass die Corona-Problematiken die Seleccion bei ihrem EM-Start nicht beeinflusst. "Wir sprechen hier von Profis, die sich an sämtliche Situationen anpassen und diese sicherlich sogar nutzen können, um noch mehr Kraft daraus zu schöpfen. Jetzt, wo alles wieder in Ordnung ist, mache ich mir deswegen keine Sorgen mehr", sagte der 43-Jährige im Interview mit der "tz" und dem "Münchner Merkur".

Bei Spanien waren vor dem Auftaktspiel gegen Schweden am Montag (21 Uhr/ZDF und MagentaTV) Kapitän Sergio Busquets und Diego Llorente positiv getestet worden. Llorente ist allerdings bereits zurück beim spanischen Team, sein Test war höchstwahrscheinlich falsch-positiv. Der dreimalige EM-Champion von Coach Luis Enrique kehrte jedoch erst am Samstag ins Mannschaftstraining zurück.

Das Duell in Sevilla mit den Schweden, die ebenfalls zwei Coronafälle zu beklagen haben, sei von großer Bedeutung für den weiteren Turnierverlauf. "Nach der ganzen Corona-Unruhe ist es wichtig, dass die Mannschaft jetzt in Spielrhythmus kommt und einen guten Start hinlegt. Ich weiß aus Erfahrung, dass ein erfolgreiches erstes Spiel beflügeln kann", sagte Capdevila.

+++ 14.06.2021 | 07:02 Uhr | Boyata vom Reservisten zum zentralen Abwehrmann +++

Eigentlich war Hertha-Verteidiger Dedryck Boyata bei Mitfavorit Belgien nur als Reservist gehandelt worden. Nun spielt er in der Dreierkette von Chefcoach Roberto Martínez die zentrale Rolle an der Seite der beiden Routiniers Jan Vertonghen und Toby Alderweireld.

"Ein Grund, warum ich gegen Russland spielen durfte, war, dass ich körperlich stark bin und bereits gute Spiele gegen Artem Dzyuba gespielt habe", sagte Boyata bei der Pressekonferenz im Trainingscamp in Tubize.

Beim souveränen 3:0 gegen Russland (zwei Tore Romelu Lukaku und eins durch Thomas Meunier) hatte Boyata ein starkes Spiel gemacht, der Co-Gastgeber kam kaum zu Chancen. "Ich bin 30 Jahre alt und keine 19 mehr. Ich bin Kapitän meines Vereins. Ich bin schon jemand mit Erfahrung", sagte der Verteidiger zu seinen Vorzügen, die offenbar auch Cheftrainer Roberto Martínez überzeugt hatten.

Angesichts der Personalsorgen der Belgier könnte Boyata auch wichtig bleiben. Routinier Vertonghen bekam am Samstagabend in St. Petersburg einen Schlag auf den Knöchel und könnte gegen Dänemark am Donnerstag (18 Uhr/ZDF und MagentaTV) ausfallen. Auf der Außenbahn wird Timothy Castagne nach einem doppelten Augenhöhlenbruch gar das ganze restliche Turnier verpassen.

+++ 13.06.2021 | 22:28 Uhr | Spanier pfeift deutschen Auftakt +++

Der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande leitet das Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der EM gegen Weltmeister Frankreich am Dienstag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München. Das gab die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Sonntag bekannt.

Der 45-Jährige pfeift seit 2013 international und ist in Deutschland kein Unbekannter. Del Cerro Grande hat in der abgelaufenen Saison in der Champions League Spiele von Borussia Dortmund (1:2 gegen Manchester City) und RB Leipzig (4:3 bei Basaksehir) geleitet.

Die Franzosen begegneten ihm zuletzt in der Nations League im November 2020 beim 0:0 gegen Europameister Portugal.

+++ 13.06.2021 | 22:18 Uhr | Belgien ändert Reisepläne +++

Zurück in die vertraute Heimat statt direkt weiter nach St. Petersburg: Mitfavorit Belgien hat spontan die eigenen Reiseplanungen für die derzeit laufende Fußball-EM geändert.

Ursprünglich sollte das Team von Cheftrainer Roberto Martínez nach dem bevorstehenden Spiel gegen Dänemark in Kopenhagen am Donnerstag (18:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) direkt weiter nach Russland reisen, um dort ein mehrtägiges Camp im nächsten Spielort St. Petersburg zu beziehen. Dies wurde nun kurzfristig verworfen, die Belgier werden stattdessen zurück in ihr Heimatcamp in Tubize nahe Brüssel reisen.

"Bei unserem letzten Aufenthalt in St. Petersburg haben wir die Erfahrung gemacht, dass in Corona-Zeiten ein paar Tage im Ausland in einem Hotel in einer Großstadt viel komplexer und schwieriger als zuvor sind, um ein Trainingslager zu organisieren", schrieb der Verband am Sonntagabend zur Begründung.

Stattdessen soll nun direkt nach dem Dänemark-Spiel zurück nach Belgien geflogen und am Sonntag, einen Tag vor dem letzten Gruppenspiel gegen Finnland, wieder extra nach Russland angereist werden.

+++ 13.06.2021 | 21:08 Uhr | Schottland brennt auf EM-Comeback +++

Nationaltrainer Steve Clarke sieht bei Schottlands EM-Comeback nach 25 Jahren die mangelnde Turniererfahrung nicht als Problem.

"Große Spiele sind für große Spieler, und wir glauben daran, dass wir genug große Spieler haben, die die Situation meistern", sagte Clarke vor dem Auftakt am Montag (15:00 Uhr/MagentaTV) gegen Tschechien.

Laut Kapitän Andy Robertson (FC Liverpool) ist das Team "entspannt, aber bereit" für die "schwierige Aufgabe" im Hampden Park von Glasgow. 

Das Heimspiel vor 12.000 Zuschauern soll die Bravehearts zusätzlich beflügeln. "Die Spieler freuen sich sehr, wieder Fans zu haben, es ist lange her, dass wir Zuschauer im Hampden Park hatten. Das sollte eine großartige Atmosphäre bringen, und das wollen wir für ein gutes Resultat nutzen."

Bei aller Vorfreude auf das erste große Turnier seit der WM 1998 soll nur die berühmte "Tartan Army" auf den Rängen durchdrehen. "Wir müssen die emotionale Kontrolle behalten, um unser volles Potenzial abzurufen," mahnte Clarke. Schottlands weitere Gegner in Gruppe D sind England (Freitag) und Vize-Weltmeister Kroatien (22. Juni).

+++ 13.06.2021 | 20:48 Uhr | Entwarnung bei Polens Abwehrchef +++

Weltfußballer Robert Lewandowski und Co. können aufatmen: Abwehrchef Jan Bednarek steht Polens Nationalmannschaft im EM-Auftaktspiel am Montag (18:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in St. Petersburg gegen die Slowakei zur Verfügung.

"Alle sind fit. Ich kann aus allen auswählen", sagte Nationaltrainer Paulo Sousa auf der Pressekonferenz am Sonntagabend nach der Ankunft der Mannschaft in Russland.

Bednarek hatte in den vergangenen Tagen in Polens EM-Camp in Danzig wegen einer Beinverletzung vorsorglich nur individuell trainiert. Erst am vergangenen Samstag war der Innenverteidiger des englischen Premier-League-Klubs FC Southampton wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

+++ 13.06.2021 | 19:51 Uhr | De Bruyne vor Rückkehr ins Teamtraining

Belgiens Starspieler Kevin De Bruyne steht unmittelbar vor einer Rückkehr ins Mannschaftstraining, kündigte Chefcoach Roberto Martínez im Teamquartier im belgischen Tubize an.

"Kevin wird am Montag wieder mit dem Team trainieren, dann werden wir eine finale Entscheidung für das Dänemark-Spiel treffen", sagte der Spanier. Der Mittelfeldspieler von Manchester City hat sich im Champions-League-Finale vor gut zwei Wochen eine Gesichtsverletzung zugezogen und wurde danach operiert. Für das Auftaktspiel gegen Russland (3:0) stand er noch nicht im belgischen Aufgebot.

Auch Axel Witsel, der nach einem Achillessehnenriss zurückkehrt, könnte am Donnerstag (18:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Dänemark zum Zug kommen. Immer mehr Spielzeit soll Kapitän Eden Hazard erhalten, wie Martínez betonte.

"Das war der typische Eden Hazard, er war sehr intuitiv. Es war ein massiver Schritt nach vorne. Jetzt ist das Ziel, dass wir das über 90 Minuten hinbekommen", sagte der Trainer über Hazards Russland-Leistung. Dafür sollen die Minuten in den kommenden Partien schrittweise gesteigert werden.

Entwarnung gab Martínez bei Verteidiger Jan Vertonghen, der am Samstag einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte. "Ich erwarte keine Probleme für das Finnland-Spiel. Jetzt müssen wir abwarten, ob es für das Dänemark-Spiel reicht", sagte Martínez.

+++ 13.06.2021 | 19:14 Uhr | Spanien nach Impf-Aktion bereit +++

Nach der kurzfristigen Impf-Aktion bei der spanischen Nationalmannschaft hat Ersatz-Kapitän Jordi Alba bislang keine Nebenwirkungen im Team beobachten können. "Wir sind alle in optimaler Verfassung, wir fühlen uns gut", versicherte der Defensivspieler des FC Barcelona bei einer virtuellen Pressekonferenz am Sonntag.

Bei Spanien waren vor dem EM-Start gegen Schweden am Montag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) der eigentliche Spielführer Sergio Busquets sowie Diego Llorente positiv auf Corona getestet worden. Anschließend entschied die spanische Regierung, das Team von Nationaltrainer Luis Enrique am vergangenen Freitag doch noch kurzfristig zu impfen. Wie viele Spieler das Vakzin verabreicht bekamen, teilte der spanische Verband nicht mit.

Die komplizierten Umstände vor dem Auftaktspiel in Sevilla sollen Spaniens Start in das Turnier nicht behindern. "Es gibt keine Entschuldigungen", stellte Enrique klar. Sein Plan für das Turnier habe sich durch die Ausfälle nicht großartig verändert: "Aber natürlich muss man ihn anpassen können", führte er aus.

Der Coach ließ auch einen Tag vor dem Schweden-Spiel kaum Schlüsse auf seine Startaufstellung zu. Die Besetzung mehrerer Positionen ist offen, unter anderem die zwischen den Pfosten: "Es ist klar, wer im Tor steht: David de Gea, Simon Unai oder Robert Sanchez, einer der drei", sagte Enrique und grinste.

+++ 13.06.2021 | 18:54 Uhr | Neuer BVB-Keeper wird nachnominiert +++

Die Schweiz holt einen weiteren Bundesliga-Profi in ihren EM-Kader. Torhüter Gregor Kobel, der nach dem Turnier vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund wechseln wird, ersetzt Jonas Omlin (HSC Montpellier), der eine Sprunggelenksverletzung erlitten hat. Das gab der Schweizer Verband SFV am Sonntag bekannt.

+++ 13.06.2021 | 18:04 Uhr | BVB-Star schreibt Geschichte +++

Mit seiner Einwechslung kurz vor Schluss beim 1:0-Auftaktsieg der englischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Vize-Weltmeister Kroatien hat Jude Bellingham EM-Geschichte geschrieben. Mit 17 Jahren und 349 Tagen ist der Dortmunder jetzt der jüngste Spieler bei einer EURO-Endrunde. Außerdem ist Bellingham der jüngste Engländer, der je bei einem großen Turnier, bei EM oder WM, eingesetzt wurde.

+++ 13.06.2021 | 17:24 Uhr | DFB-Stars ärgern sich über UEFA-Regel +++

Die deutschen Fußball-Nationalspieler können das UEFA-Reglement, wonach drei der 26 EM-Akteure bei den Spielen auf der Tribüne Platz nehmen müssen, schwer nachvollziehen.

"Ich finde die Regelung persönlich ein bisschen unglücklich", sagte Abwehrspieler Lukas Klostermann vor dem Europameisterschafts-Auftakt der deutschen Mannschaft in München gegen Frankreich. "Ich weiß nicht, was dahintersteckt, dass drei auf die Tribüne müssen", bemerkte der Bundesliga-Profi von RB Leipzig.

Der europäische Verband UEFA hatte allen EM-Teilnehmern erlaubt, mit 26 statt wie zuvor üblich mit 23 Spielern in das Turnier zu gehen. Damit soll es vor allem möglich sein, Ausfälle durch Corona-Infektionen besser auszugleichen.

"Das hat man als Spieler schon auf dem Schirm, damit möchte man sich nicht so gerne befassen", beschrieb Klostermann den Spieler-Ärger über die Verbannung von drei Akteuren von der Ersatzbank. Auch für den Trainer sei das "keine leichte Entscheidung", ergänzte der 13-malige Nationalspieler: "Wir müssen uns wohl oder übel daran halten."

Gegen die Franzosen werden der am Knie verletzte Gladbacher Jonas Hofmann und wohl auch der Münchner Leon Goretzka nicht auf der Bank sitzen. Der Bayern-Profi hat nach überstandener Muskelverletzung noch Trainingsrückstand. Wer dritter Mann für die Tribüne ist, hat Bundestrainer Joachim Löw noch nicht verkündet.

+++ 13.06.2021 | 16:44 Uhr | Lippi sieht Teamgeist wie 2006 +++

Nach Ansicht von Italiens Weltmeister-Trainer Marcello Lippi zeichnet sich die aktuelle Nationalmannschaft durch einen ähnlichen Teamgeist wie seine siegreiche Elf von 2006 aus.

"Die Moral, die Lust, ein Teil des Teams zu sein, in dem alle ihre Qualitäten in den Dienst der Mannschaft stellen", sagte der 73 Jahre alte Ex-Trainer, der mit Italien 2006 Fußball-Weltmeister geworden war, im TV-Sender "LA7" auf die Frage nach den Parallelen. "Keiner fühlt sich als Superstar, der besser ist als die anderen."

Das 3:0 der Azzurri im EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei sei "ein positiver Start, der Hoffnung auf mehr macht", sagte Lippi. Sein Eindruck von der Mannschaft, die sein Nachfolger Roberto Mancini in den vergangenen Jahren zusammengestellt habe, sei sehr positiv.

"Er hat ein bedeutsames Team geformt, in dem alle an die gemeinsame Sache glauben und sich freuen, ein Teil davon zu sein", lobte Lippi, der von 2004 bis 2006 und von 2008 bis 2010 Nationalcoach war.

+++ 13.06.2021 | 15:25 Uhr | Hertha-Star heiß auf Auftakt +++

Bundesliga-Profi Vladimir Darida von Hertha BSC misst dem EM-Auftakt seiner tschechischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Schottland eine wegweisende Bedeutung bei.

"Es ist eines der Schlüsselspiele", sagte der 30 Jahre alte Kapitän der Auswahl am Sonntag. Tschechien spielt an diesem Montag (15:00/MagentaTV) in Glasgow gegen die schottische Mannschaft. Angesichts weiterer Gruppengegner wie England und Kroatien dürfte der Verlierer des Auftaktspiels vermutlich kaum noch Chancen auf das Weiterkommen haben.

"Es ist ein wichtiges Spiel", sagte Trainer Jaroslav Silhavy. "Wir haben weitere schwere Spiele gegen schwere Gegner, die Favoriten sind. Aber im Fußball kann alles passieren." Nach dem ersten Spiel wisse man sicher mehr, sagte der 59-Jährige. "Aber ich denke nicht, dass es vorbei ist, wenn wir nicht die drei Punkte gewinnen." Man werde auch dann nicht aufgeben.

Nach der Verletzung von Bremens Torhüter Jiri Pavlenka hat Tschechien laut dem Coach keine weiteren Ausfälle zu beklagen. "Ich kann nur hoffen, dass das der letzte Wechsel war, den wir im Team machen mussten", sagte Silhavy. Für Pavlenka wird Tomas Koubek vom FC Augsburg nach dem Spiel gegen die Schotten zum Team stoßen.

+++ 13.06.2021 | 15:25 Uhr | England geht auf die Knie +++

Erst laute Buh-Rufe, dann donnernder Applaus: Die englischen Fußball-Fans haben den neuerlichen "Kniefall" ihrer Nationalmannschaft unmittelbar vor dem Anpfiff des ersten EM-Spiels am Sonntag im Wembley-Stadion gegen Kroatien mit gemischten Emotionen aufgefasst. Anfängliche Proteste wurden schnell von Klatschen und Anfeuerungsrufen übertönt.

Englands Spieler wollen mit ihrer Aktion ein Zeichen gegen Rassismus und für mehr Toleranz setzen. Dies stößt nicht bei allen Fans auf Gegenliebe - zuletzt hatte es laute Pfiffe gegeben.

Teammanager Gareth Southgate hatte aber bereits angekündigt, dass sein Team weitermachen und sich nicht davon abbringen lassen werde. Mehr zum Spiel im Live-Ticker!

+++ 13.06.2021 | 14:06 Uhr | DFB-Arzt verrät Details zu Eriksen +++

DFB-Arzt Tim Meyer hat verraten, was bei dem Dänen Christian Eriksen genau vorgefallen ist: Mehr dazu hier!

+++ 13.06.2021 | 13:51 Uhr | Ein DFB-Star fehlt im Training +++

Mit allen 25 verfügbaren Spielern seines Kaders hat Joachim Löw das Training der Fußball-Nationalmannschaft bestritten.

Der Bundestrainer musste am Sonntagvormittag im Adi-Dassler-Stadion in Herzogenaurach nur auf Jonas Hofmann verzichten. Der Gladbacher Mittelfeldspieler muss unverändert wegen seiner Knieverletzung für das Teamtraining passen.

Leon Goretzka, der wegen der Folgen seines Muskelfaserrisses wie Hofmann noch kein Kandidat für das Auftaktspiel am Dienstag (21:00 Uhr/ZDF und Magenta TV) gegen Frankreich ist, war beim Training im Mannschaftskreis dabei.

Ihr Abschlusstraining vor dem Duell mit dem Weltmeister bestreitet die DFB-Auswahl am Montag (18:30 Uhr) dann bereits im Münchner EM-Stadion.

+++ 13.06.2021 | 13:47 Uhr | Italien spielt jetzt anders +++

Man kennt ihn, den Abwehrriegel der Italiener. Doch bei der EURO 2020 scheint alles anders zu sein. Mehr dazu hier!

+++ 13.06.2021 | 12:30 Uhr | Benzema fit für DFB-Duell +++

Frankreichs Nationalmannschaft kann im Auftaktspiel gegen Deutschland wohl auf Karim Benzema setzen. Der Stürmer meldete sich am Sonntag gegenüber "Telefoot" fit: 

+++ 13.06.2021 | 11:24 Uhr | Coronafall bei DFB-Gegner +++

Coronafall bei Deutschlands EM-Vorrundengegner Portugal: Abwehrspieler Joao Cancelo von Englands Meister Manchester City wurde nach Verbandsangaben von Sonntag positiv auf COVID-19 getestet und steht im weiteren Turnierverlauf nicht mehr zur Verfügung. Er wird durch Diogo Dalot (AC Mailand) ersetzt.

Cancelo galt als Stammspieler für die EURO. Das erste Spiel bestreitet der EM-Titelverteidiger am Dienstag (18:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in Budapest gegen Ungarn.

Am 19. Juni (18:00) ist das Team um Superstar Cristiano Ronaldo in München Gegner der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

+++ 13.06.2021 | 11:02 Uhr | Deschamps bezeichnet DFB-Kicker als "Juwel" +++

Frankreich-Coach Didier Deschamps hat zu Demut in Frankreich aufgefordert und gleichzeitig einen Kicker des DFB-Teams als "Juwel" bezeichnet. Mehr dazu hier!

+++ 13.06.2021 | 10:31 Uhr | Dänemark-Ikone kritisiert UEFA wegen Eriksen +++

Dänemarks Fußball-Legende Michael Laudrup hat die Fortsetzung des EM-Spiels zwischen Dänemark und Finnland (0:1) nach dem Zusammenbruch des dänischen Starspielers Christian Eriksen kritisiert.

"Ich respektiere, dass unsere Mannschaft und auch die Finnen es geschafft haben, weiterzuspielen. Aber wenn so etwas passiert, sind sie voller Emotionen und haben nicht die Übersicht, um wichtige Entscheidungen zu treffen. Es muss jemanden geben, der dann sagt: Wir hören hier auf", argumentierte der frühere Spieler des FC Barcelona, von Real Madrid und Juventus Turin als EM-Experte des dänischen Fernsehsenders "TV3+". Laudrup meinte damit den europäischen Fußball-Verband UEFA.

Der 29 Jahre alte Eriksen von Inter Mailand war am Samstagabend kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit auf dem Rasen zusammengebrochen und regungslos liegengeblieben. Sofort herbeigerufene Helfer leiteten lebensrettende Maßnahmen ein. Eriksen wurde ins Krankenhaus transportiert, sein Zustand hat sich nach Angaben des dänischen Verbandes stabilisiert. Das Spiel wurde nach einer Unterbrechung von 107 Minuten fortgesetzt.

Der 56 Jahre alte Laudrup hält das "nicht für die richtige Wahl. Ich finde es falsch, eine Entscheidung so kurz nach einem emotionalen Ereignis treffen zu müssen", meinte er. "Da hätte man sagen sollen: "Wir werden heute Abend nicht mehr spielen. Dann werden wir wahrscheinlich später die Gelegenheiten finden."

+++ 13.06.2021 | 10:26 Uhr | Italien zwischen Hoffnung und Bangen +++

Die Hoffnungen der Azzurri auf die Rückkehr von Mittelfeldchef Marco Verratti wachsen: Der 28-Jährige von Paris Saint-Germain kam am Samstag bei einem Trainingsspiel der italienischen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Nachwuchsmannschaft Pescara Primavera zum Einsatz. Verratti spielte im Trainingsquartier in Coverciano in Florenz wie Giacomo Raspadori für seinen früheren Jugendklub.

Der PSG-Profi hatte sich Anfang Mai eine Bänderverletzung im Knie zugezogen und deshalb auch im Eröffnungsspiel gegen die Türkei (3:0) nicht zur Verfügung gestanden. Trainer Roberto Mancini kann nun aber voraussichtlich am Mittwoch (21:00 Uhr/ARD und MagentaTV) im zweiten Spiel der Gruppe A gegen die Schweiz wieder mit seinem Schlüsselspieler planen.

Dagegen müssen die Italiener in dieser Partie auf Außenverteidiger Alessandro Florenzi verzichten. Der 30-Jährige zog sich im Auftaktspiel eine Muskelverletzung in der rechten Wade zu. Ob Florenzi, der gegen die Türken zur Pause ausgewechselt werden musste, zum Abschluss der Gruppenphase gegen Wales (20.6.) wieder spielen kann, ist offen.

+++ 13.06.2021 | 08:59 Uhr | Russen-Coach schweigt zum Knie-Eklat +++

Elf Belgier als Zeichen gegen Rassismus mit dem Knie auf dem Boden, der Schiri ebenfalls, aber die Russen bleiben stehen und die Fans buhen: was Russlands Coach zum Vorfall gesagt hat, steht hier!

+++ 13.06.2021 | 08:48 Uhr | Dänemark reagiert auf Eriksen-Vorfall +++

Dänemarks Nationalteam hat nach dem Zusammenbruch von Christian Eriksen das für Sonntag geplante Training zunächst verschoben.

Auch alle Medienaktivitäten wurden gestrichen. Das teilte der dänische Verband am Sonntagmorgen nach dem 0:1 (0:0) in Kopenhagen gegen Finnland mit. Der 29 Jahre alte Eriksen von Inter Mailand war kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit auf dem Platz kollabiert und musste reanimiert werden.

Inzwischen ist der Zustand Eriksens nach Verbandsangaben stabil sein, er liegt in einem Krankenhaus in Kopenhagen. Trotz des Vorfalls wurde die Partie schließlich fortgesetzt, Die Entscheidung fällten nach übereinstimmenden Aussagen beide Mannschaften. Der dänische Verband hat seinen Spielern inzwischen auch psychologische Hilfe angeboten.

+++ 13.06.2021 | 08:20 Uhr | Timo Werner nennt die aus seiner Sicht besten Stürmer der Welt +++

DFB-Star Timo Werner hat sich auf drei Mittelstürmer festgelegt, die aus seiner Sicht die besten der Welt sind: Mehr dazu hier!

+++ 13.06.2021 | 08:04 Uhr: Dänen-Arzt bestätigt Reanimation bei Eriksen +++

Dänemarks Mannschaftsarzt hat über die bangen Minuten in Kopenhagen gesprochen, in denen Christian Eriksen mithilfe gleich mehrere Mediziner gerettet werden konnte: Mehr dazu hier!

+++ 13.06.2021 | 07:50 Uhr:  FA sorgt sich um Buhrufe der Fans +++

Vor dem Start in die Fußball-EM hat Englands Verband die eigenen Fans mit einem eindringlichen Appell zur bedingungslosen Unterstützung des Nationalteams aufgerufen.

Hintergrund des via Twitter verbreiteten öffentlichen Briefs ist die Befürchtung, dass einige Zuschauer auch am Sonntag vor dem Anpfiff im Wembley-Stadion gegen Kroatien wegen einer Anti-Rassismus-Geste des Teams buhen könnten. Englands Spieler wollen vor ihren EM-Partien mit einem Knie auf den Boden gehen.

"Diejenigen, die diese Geste ablehnen, sollten sich vor Augen führen, welche Botschaft sie damit an die Spieler senden, die sie unterstützen", schrieb der Verband FA. Parallel dazu wurde ein 100 Sekunden langes Video vom Nationalteam veröffentlicht. "Wenn wir die Kommentare lesen, die Emojis sehen oder die Buhrufe hören, dann leiden wir zusammen", heißt es in dem Clip. "Hier geht es nicht um Politik. Das ist nicht neu. Hier geht es um Menschlichkeit. Gemeinschaft. Gleichberechtigung. Wir brauchen euch diesen Sommer."

Englands Mannschaft träumt vom Titelgewinn im eigenen Land. Doch die Diskussionen um den Kniefall trüben die EM-Stimmung auf der Insel. Vor den Testspielen gegen Österreich und Rumänien buhten einige Fans, andere klatschten laut Beifall. Am Sonntag (15.00 Uhr/ARD und Magenta TV) werden 22 500 Zuschauer im Wembley-Stadion in London sein. "Große Turniere kommen nicht oft, aber wenn, dann können sie Freunde, Familie und das Land vereinen", hieß es weiter in dem Brief.

+++ 12.06.2021 | 22:38 Uhr: DFB-Team in Gedanken bei Eriksen +++

Der Kollaps des dänischen Mittelfeldstars Christian Eriksen im EM-Spiel gegen Finnland (0:1) hat auch die deutsche Mannschaft erschüttert.

Die Spieler und Bundestrainer Joachim Löw versammelten sich in ihrem EM-Camp in Herzogenaurach am Samstagabend vor einer Leinwand, die ein Bild Eriksens zeigte. "Lieber Christian Eriksen, wir sind in Gedanken bei Dir und wünschen Dir gute Besserung", schrieb der Twitter-Account der Nationalmannschaft dazu. 

Eriksen (Inter Mailand) war kurz vor der Halbzeitpause im Parken-Stadion von Kopenhagen zusammengebrochen, Notärzte und Sanitäter retteten sein Leben mit einer Herzdruckmassage. Der 29-Jährige ist in stabilem Zustand und liegt im Krankenhaus.   

Diskussionen gab es um die Entscheidung, das Spiel noch am Abend fortzusetzen - laut Mitteilung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) auf Wunsch beider Mannschaften. "Das ist absoluter Wahnsinn, das hätte niemals passieren dürfen", sagte der 2014er-Weltmeister Christoph Kramer im "ZDF".

+++ 12.06.2021 | 18:33 Uhr: Pandev schwört seine Mannschaft ein +++

Mit viel Pathos schwört sich EM-Neuling Nordmazedonien auf sein Auftaktspiel gegen Österreich ein.

"Morgen wird ein großes Spiel mit großen Emotionen", sagte Kapitän Goran Pandev: "Wir werden alles geben und unser Herz auf dem Platz lassen. Wir spielen hier als eine große Familie und werden morgen unser ganzes Können auf den Platz bringen."

Trainer Igor Angelovski kündigte für das Spiel am Sonntag (18:00 Uhr/ARD und Magenta TV) an: "Ich kann versprechen, dass wir alles geben werden. Wir werden um jeden Zentimeter Rasen kämpfen."

Trotz der Außenseiter-Rolle des Fußballzwergs rechnet sich Nordmazedonien auch gegen Österreich einiges aus. "Wir sind natürlich hier, um zu gewinnen. Wenn wir nicht an uns glauben würden, dürften wir nicht hier sein", sagte der 37 Jahre alte Pandev. "Wir sind taktisch gut vorbereitet. Das wichtigste aber ist, dass alle fit und bereit sind.

Nordmazedonien ist zwar großer Außenseiter bei diesem Turnier, sorgte im März aber mit einem 2:1 gegen Deutschland in der WM-Qualifikation für Aufsehen.

+++ 12.06.2021 | 18:11 Uhr: Taktik-Tipps aus der Luft +++

Mysteriöse "Taktik-Flugzeuge" sind der erste Trend der Fußball-EM. Sowohl der niederländische Nationaltrainer Frank de Boer als auch Englands Gareth Southgate erhielten am Samstag beim Training vor den Auftaktspielen ihrer Mannschaft mehr oder weniger wertvolle Tipps aus der Luft. Von wem, blieb zunächst unbekannt.

"Frank. Gewohntes 4-3-3!", war auf dem Banner für de Boer zu lesen, die kleine Maschine kreiste über dem Trainingsplatz. Allerdings mit wenig Erfolg: "Danke für den Tipp. Aber es bleibt beim 3-5-2", sagte de Boer auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem Duell mit der Ukraine am Sonntag (21:00 Uhr/ARD und MagentaTV) im Amsterdam.

Eher eine Warnung erreichte hingegen die Engländer. "Die meisten kroatischen Tore fallen über die linke Seite", war auf dem Banner zu lesen, das ein Flugzeug am Samstag durch den Himmel über dem Trainingsplatz zog. Gareth Southgate aber hatte vier Rechtsverteidiger nominiert. Am Sonntag (15:00 Uhr/ARD und MagentaTV) treffen die Three Lions in London auf den Vize-Weltmeister.

+++ 12.06.2021 | 17:46 Uhr: Österreich muss Abschlusstraining verlegen +++

Wegen strömenden Regens hat die österreichische Fußball-Nationalmannschaft ihr Abschlusstraining kurzfristig verlegen müssen. Der Rasen im Nationalstadion von Bukarest war nach einem heftigen Regenguss am Samstagnachmittag unbespielbar, wodurch das Team um David Alaba und Marko Arnautovic für die Übungseinheit in das Stadion von Steaua Bukarest ausweichen musste. 

Shootingstar Christoph Baumgartner vom Bundesligisten TSG Hoffenheim nutzte den nassen Platz für einen meterlangen Bauchklatscher. Von seinen Mitspielern erntete der 21-Jährige Jubel und Applaus. Die ÖFB-Elf trifft am Sonntag (18:00 Uhr) zum Auftakt der Gruppe C auf Nordmazedonien. Danach stehen die Duelle gegen die Niederlande (17. Juni) und Ukraine (21. Juni) auf dem Programm.

+++ 12.06.2021 | 16:25: Schottland im EM-Fieber +++

Schottlands Fußball-Nationalteam fiebert dem ersten EM-Spiel seit 25 Jahren entgegen. "Es ist extrem wichtig. Wir haben uns so lange nicht qualifiziert, also wollen wir unser Bestes versuchen. Daher ist dieses erste Spiel so wichtig, ich wünschte, es wäre schon morgen", sagte Assistenztrainer John Carver auf der Pressekonferenz zwei Tage vor dem Auftakt der Schotten am Montag (15:00 Uhr) gegen Tschechien.

Ziel der schottischen Auswahl sei auch, ihren Fans nach den langen, schwierigen Lockdown-Monaten der Pandemie viel Freude zu bereiten: "Es gibt ihnen die Chance als Nation zu feiern." Im Hampden Park von Glasgow mit 12.000 zugelassenen Zuschauern soll die Atmosphäre die Bravehearts zusätzlich beflügeln: "Ich freue mich darauf, wenn die Tartan Army durchdreht."

+++ 12.06.2021 | 16:19: Portugal-Trainer optimistisch +++

Der Europameister wird am 11. Juli im Londoner Wembley-Stadion gekürt. Geht es nach Nationaltrainer Fernando Santos, verteidigen seine Portugiesen ihren Titel. Das hat zuvor nur Spanien 2012 geschafft.

"Wir sind natürlich hier, um zu gewinnen", versicherte der leidenschaftliche Raucher Santos und verwies auf seine Reisevorbereitung: "Ich habe einen Koffer für einen Monat gepackt und auch genug Tabak dabei."

+++ 12.06.2021 | 15:44: Luftpost für die Niederlande +++

Als die niederländische Fußball-Nationalmannschaft am Samstag im Trainingscamp in Zeist den Platz zum Abschlusstraining vor dem EM-Auftakt gegen die Ukraine betrat, blickten die Spieler überrascht in den wolkenverhangenen Himmel.

Über dem Gelände schwebte ein Flugzeug mit einem Banner, auf dem in niederländischer Sprache stand: "Frank, wie immer 4-3-3". Eine Anspielung an die Diskussion über die Taktik von Bondscoach Frank de Boer, der bei der EM in einem 5-3-2-System spielen lassen will anstatt im in den Niederlanden heiligen 4-3-3. Wer das Flugzeug geschickt hatte, blieb unklar. Die Spieler hatten auf jeden Fall ihren Spaß, als sie es sahen.

+++ 12.06.2021 | 15:11: Italien-Star droht Ausfall im zweiten Spiel +++

Der italienische Fußball-Nationalspieler Alessandro Florenzi verpasst Medienberichten zufolge das zweite EM-Spiel der Azzurri gegen die Schweiz am 16. Juni.

Der Außenverteidiger von Paris Saint-Germain müsse mit Wadenproblemen einige Tage pausieren, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Ob Florenzi im abschließenden Gruppenspiel gegen Wales am 20. Juni wieder dabei sein könne, sei noch offen. Eine offizielle Mitteilung des italienischen Verbandes gab es dazu zunächst nicht.

Der 30 Jahre alte Florenzi war beim 3:0-Auftaktsieg der Italiener gegen die Türkei in der Halbzeit ausgewechselt worden. Für ihn kam der 27 Jahre alte Giovanni di Lorenzo von SSC Neapel in die Partie. Italiens Nationaltrainer hofft, gegen die Schweiz wieder auf seinen Mittelfeld-Regisseur Marco Verratti zurückgreifen zu können. Der 28-Jährige von Paris Saint-Germain war nach einer Knieverletzung nicht rechtzeitig für den EM-Auftakt fit geworden.

+++ 12.06.2021 | 15:06: Spanischer Ersatz-Kader abgereist +++

Einen Tag nach der Corona-Schutzimpfung für die EM-Spieler hat Spanien am Samstag seine Ersatzmannschaft wieder nach Hause geschickt.

Der Fußball-Verband hatte einen 17-köpfigen Corona-Not-Kader zusammengezogen, nachdem Kapitän Sergio Busquets und Diego Llorente positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden waren. Mit dem Ersatz-Team sollte sichergestellt werden, dass Spanien auch im Fall eines weiteren Corona-Ausbruchs zum EM-Auftaktspiel am Montag in Sevilla gegen Schweden eine Mannschaft hätte stellen können.

Vor der Abreise der 17 Ersatzspieler war der EM-Kader nicht nur geimpft worden, sondern auch an drei aufeinanderfolgenden Tagen negativ auf das Coronavirus getestet worden. Mit zum Kader gehört seit Freitag auch wieder Llorente von Leeds United, nachdem bei ihm PCR-Tests an vier Tagen nacheinander negativ waren.

+++ 12.06.2021 | 14:22: Oranje-Star fehlt +++

Die Niederlande müssen in ihrem Auftaktspiel gegen die Ukraine auf Matthijs de Ligt verzichten. Der Verteidiger von Juventus Turin fällt wegen einer Leistenverletzung aus.

"Die Partie kommt für ihn ein bisschen zu früh. Wir haben danach noch zwei Gruppenspiele", sagte Bondscoach Frank de Boer vor dem Spiel in Amsterdam am Sonntag (21:00 Uhr). "Wenn es ganz wichtig gewesen wäre, hätten wir es versucht, aber so wollen wir kein Risiko eingehen", sagte de Boer. Für den 21 Jahre alten de Ligt könnte der zwei Jahre jüngere Jurriën Timber von Ajax Amsterdam in die erste Elf rücken.

Im Oranje-Tor wird Routinier Maarten Stekelenburg stehen. Der 38 Jahre alte Torwart von Ajax Amsterdam bekommt den Vorzug vor Tim Krul. Trotz aller Diskussionen in der Heimat wird de Boer auf ein 5-3-2-System setzen.

+++ 12.06.2021 | 14:20: Schweiz startet mit Bundesliga-Power +++

Die Schweiz startet mit fünf Bundesliga-Profis in ihr Auftaktspiel bei der Fußball-EM gegen Wales. Neben Torhüter Yann Sommer, Nico Elvedi, Breel Embolo (alle Borussia Mönchengladbach), Manuel Akanji (Borussia Dortmund) und Kevin Mbabu (VfL Wolfsburg) stehen zudem die früheren Bundesligaspieler Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri in der Startelf von Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Der walisische Nationalcoach Robert Page schickt in Kapitän Gareth Bale und Mittelfeldmotor Aaron Ramsey die beiden größten Stars seines Kaders von Beginn an aufs Feld. Hier geht es zum Live-Ticker!

+++ 12.06.2021 | 12:31: Jonas Hofmann bleibt im EM-Quartier +++

Borussia Mönchengladbachs Jonas Hofmann bleibt im EM-Quartier der deutschen Nationalmannschaft. Das gab der DFB am Samstagmittag auf der Pressekonferenz bekannt. Hofmann hatte sich am Donnerstag am Knie verletzt und seither das Mannschaftstraining verpasst. Am Samstagvormittag trainierte der Angreifer individuell.

Assistenztrainer Marcus Sorg wollte weder bestätigen noch ausschließen, ob das Turnier für Jonas Hofmann schon vor dem Beginn beendet ist: "Jonas wäre nicht mehr hier, wenn wir nicht die berechtigte Hoffnung hätten, dass er noch eingreifen könnte. Allerdings kann man es aus medizinischer Sicht nicht genau sagen, weil jeder Spieler unterschiedlich auf eine Verletzung reagiert."

+++ 12.06.2021 | 11:59: Spanien-Keeper erwartet "tolle EM" +++

Fürs Ausblasen der Kerzen nahm Unai Simón den Mund-Nasen-Schutz kurz ab. Der Torwart aus dem Kader der spanischen Fußball-Nationalmannschaft feierte seinen 24. Geburtstag im abgeschotteten Kreis der "Seleccion" in Las Rozas de Madrid.

"Es ist eine Ehre, diesen Tag mit Euch allen verbringen zu dürfen", betonte er bei seiner kurzen Ansprache und prophezeite vor dem Auftaktspiel der Spanier gegen Schweden am Montag in Sevilla: "Ich bin mir sicher, dass wir alle eine tolle EM haben werden."

+++ 12.06.2021 | 11:37: Pohjanpalo vergleicht Finnland mit Union Berlin +++

Angreifer Joel Pohjanpalo hat aus der Europacup-Qualifikation mit Union Berlin Hoffnung für die Fußball-EM mit der finnischen Nationalmannschaft geschöpft. "Auch Union traute vor der Saison niemand zu, um die Europapokalplätze mitzuspielen, die Gegner waren oftmals fußballerisch überlegen, aber wir haben uns gegenseitig als Teamkollegen vertraut und daran geglaubt, dass wir mit harter Arbeit nach oben kommen können", sagte der 26-Jährige dem Nachrichtenportal "t-online".

Sowohl der "Zusammenhalt" als auch die "Spielphilosophie" bei Suomi erinnere ihn sehr an Union. In der Qualität der Einzelspieler reiche das aktuelle Team zwar bei Weitem nicht an die vermeintlich "goldene Generation" um Jari Litmanen und Sami Hyypiä heran, "aber dafür funktionieren wir als Mannschaft hervorragend", erklärte Pohjanpalo.

Das sei auch der Schlüssel für die erstmalige Qualifikation zu einem großen Turnier gewesen. Auch bei der EM will der Weltranglisten-54. überraschen. "Unser Ziel ist, die Gruppenphase zu überstehen. Wir fahren nicht zur EM, um die gegnerischen Spieler kennenzulernen, sondern um zu gewinnen", sagte Pohjanpalo. In Gruppe B trifft Finnland auf Dänemark, Russland und Belgien.

+++ 12.06.2021 | 11:13: Hofmann verpasst nächstes Training +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihre Vorbereitung auf den EM-Start gegen Frankreich erneut ohne Jonas Hofmann fortgesetzt. Der Mittelfeldspieler des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach absolvierte nach seinen Knieproblemen eine individuelle Einheit im Fitnesszelt neben dem Rasenplatz im Adi-Dassler-Stadion. Die Zeit für das Spiel am Dienstag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München wird knapp.

Die Nationalspieler um Kapitän Manuel Neuer waren im Sonnenschein am Samstagvormittag erneut mit dem Rad zum Training gekommen. Bundestrainer hatte vor dem Beginn noch eine längere Besprechung mit seinem Stab.

Seine Spieler hatten im Anschluss bei einer Handballvariante viel Spaß. Wenn ein Ball zu Boden fiel, musste die gesamte Gruppe fünf Liegestütze als Strafe absolvieren. Das Netz für ein Fußball-Tennis-Match war ebenfalls gespannt.

+++ 12.06.2021 | 10:34: DFB-Gegner mit Schnurrbart-Versprechen +++

Der Schnauzer des Portugiesen William Carvalho ist ordentlich getrimmt. Sollte seine Fußball-Nationalmannschaft aber den EM-Titel verteidigen, dann würde sich der 29 Jahre Mittelfeldspieler von seinem Oberlippenbart trennen. "Ich verspreche, dass ich mir den Schnurrbart abrasiere, wenn Portugal Europameister wird", kündigte der Profi von Betis Sevilla im Interview eines Sportwettenanbieters an. An den erneuten Coup seiner Mannschaft glaubt William Carvalho fest: "Wir können ein gutes Turnier spielen."

+++ 12.06.2021 | 09:03: Hummels: "Bessere Atmosphäre als 2018" +++

Mats Hummels hat beim scheidenden Bundestrainer Joachim Löw eine besonders große Lust auf sein Abschiedsturnier festgestellt. "Er hat auf jeden Fall wieder eine Schippe draufgelegt, an Intensität, Wille, Motivation", sagte Hummels im Interview mit der ARD-Sportschau und ergänzte: "Er will dieses große wunderbare Kapitel erfolgreich beenden."

Jetzt beim EM-Tippspiel von sport.de mitmachen!
Jetzt beim EM-Tippspiel von sport.de mitmachen!

Die Voraussetzungen dafür sieht der Abwehrchef gegeben. "Wir haben eine viel bessere Atmosphäre in der Mannschaft als es 2018 der Fall war. Man hat viel mehr das Gefühl, dass wirklich alle an einem Strang ziehen", sagte Hummels und sieht im Turnier-Quartier in Herzogenaurach "definitiv Parallelen" zum legendären Campo Bahia beim WM-Triumph 2014 in Brasilien: "Der Vergleich hinkt nicht."

+++ 12.06.2021 | 08:39: Neuigkeiten zu Jonas Hofmann erwartet +++

Der EM-Einsatz von Turnier-Debütant Jonas Hofmann ist ungewiss. Der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach hat sich am Donnerstag am Knie verletzt und konnte am Freitag die Trainingseinheit der Fußball-Nationalmannschaft in Herzogenaurach nicht absolvieren. Neue Erkenntnisse zur Verletzung dürfte die für 12:30 Uhr geplante Pressekonferenz des DFB sein. Dann sprechen Assistent Marcus Sorg und Stürmer Timo Werner.

+++ 12.06.2021 | 08:36: Gosens wart vor Folgen durch Hasskommentare +++

Fußball-Nationalspieler Robin Gosens hat vor den Folgen für die Profis durch Hasskommentare in den Sozialen Medien gewarnt. "Gerade Social Media ist mittlerweile so gefährlich und teilweise so verletzend. Es ist nicht einfach, wenn man tagtäglich mit Morddrohungen zu kämpfen hat und auf das Übelste beschimpft wird", sagte der Profi von Atalanta Bergamo in der "hr3-Morningshow".

Es gebe sicher auch Spieler, die "daran zerbrechen können", meinte Gosens und betonte: "Es ist einfach zu sagen, die Jungs verdienen so unglaublich viel Geld, die müssen alles ertragen. Ich glaube nicht, dass wir alles akzeptieren müssen."

+++ 12.06.2021 | 08:29: Wölfe-Star Weghorst in der Startelf? +++

Der frühere niederländische Fußball-Star Wesley Sneijder will Wout Weghorst vom Bundesligisten VfL Wolfsburg nicht in der EM-Startelf sehen. In einem Livestream der Zeitschrift "Voetbal International" sprach sich Sneijder ganz klar für das Supertalent Donyell Malen (22/PSV Eindhoven) im Sturm aus.

"Ich halte ihn für eine geniale Spitze", sagte der Rekordspieler der niederländischen Nationalmannschaft (134 Länderspiele) und Vize-Weltmeister von 2010. "Wenn er die Chance bekommt zu spielen, kann er eine Sensation dieser Europameisterschaft werden. Ich bin verzückt von dem Jungen." Memphis Depay (Olympique Lyon) ist bei Bondscoach Frank de Boer im Sturm der Elftal gesetzt.

"Jeder sieht, dass sie zusammenspielen, dass sie einander suchen und finden", sagte Sneijder (37). "Zwei Spieler, die auch in die Tiefe gehen können - das ist besser als eine statische Spitze." Bei der EM-Generalprobe gegen Georgien (3:0) hatte Weghorst nach 20 Bundesliga-Saisontoren im Sturm neben Depay begonnen und einen Treffer erzielt.

Das EM-Turnier beginnt für die Niederlande am Sonntag (21:00 Uhr/ARD und MagentaTV) mit dem Spiel gegen die Ukraine.

+++ 12.06.2021 | 08:27: Besondere Ehre für England-Stars +++

Die beiden englischen Fußball-Nationalspieler Jordan Henderson und Raheem Sterling werden mit dem britischen Ritterorden geehrt.

Der 30-jährige Henderson erhält die Auszeichnung "Member of the British Empire" (MBE) für besondere Dienste für Fußball und Wohltätigkeit während der Corona-Pandemie. Sterling (26) wird für seinen Einsatz für Gleichberechtigung und gegen Rassismus im Sport ausgezeichnet. Beim MBE handelt es sich um die niedrigste der fünf Ordensstufen.

Henderson, Kapitän des FC Liverpool, setzt sich im Zuge der Corona-Krise unter anderem für die Unterstützung des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) ein. "Ich widme meine Auszeichnung all den Krankenschwestern, Ärzten, Pflegern, Administratoren, Reinigungs- und Sicherheitskräften sowie allen, die ihr Leben und ihre Karriere der Aufgabe widmen, den NHS zu dem Teil des britischen Lebens zu machen, auf den wir zurecht stolz sind", sagte der Mittelfeldspieler.

Sterling, Offensivspieler von Manchester City, hat unter anderem eine Stiftung für benachteiligte Kinder gegründet. "Wenn ich dadurch ein oder zwei Leben ändern kann, habe ich sehr viel erreicht. Wenn du etwas verändern willst, musst du bei dir selbst anfangen", sagte der Flügelstürmer.

+++ 12.06.2021 | 08:16: Pfaff schätzt Belgiens Chancen ein +++

Belgiens Torhüterlegende Jean-Marie Pfaff hat bei der EM große Erwartungen an die heutige Nationalmannschaft um Torjäger Romelu Lukaku.

"Belgien hat eine der besten Mannschaften in Europa. Die Stimmung im Land ist sehr positiv, wenn über die Nationalmannschaft gesprochen wird. Das war auch 2018 bei der WM schon so", sagte der 67 Jahre alte Pfaff der Deutschen Presse-Agentur vor dem Turnierstart am Samstag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Russland. Belgien stand bei der WM 2014 und der EM 2016 jeweils im Viertelfinale und wurde bei der WM 2018 Dritter.

"Aber die Leute wollen natürlich auch, dass dabei mal ein Titel rausspringt", stellte der Ex-Bayern-Torhüter klar. Pfaff, der 1980 mit Belgien das EM-Finale erreicht und gegen Deutschland verloren hatte, hofft darauf, dass sein Heimatland schnellstmöglich den zum  Auftakt fehlenden Kevin De Bruyne zurückbekommt.

"Wenn er bei der EM nicht spielen kann, dann ist das für unsere Mannschaft ein Problem. Denn De Bruyne ist der Chef im Spiel", sagte Pfaff. Der Starspieler von Manchester City fehlt zum Auftakt, weil er sich jüngst einer Gesichtsoperation unterziehen musste.

+++ 11.06.2021 | 20:37 Uhr: Llorente wieder beim spanischen Team +++

Diego Llorente ist nach seinem vierten negativen Coronatest wieder zur spanischen Nationalmannschaft gestoßen. Der 27-Jährige traf am Freitag im Trainingszentrum in Las Rozas ein. Damit steht einem Einsatz im ersten EM-Spiel am Montag gegen Schweden aktuell nichts mehr im Wege.

Ein erster Test des Verteidigers hatte am Dienstag ein positives Ergebnis gebracht. Llorente musste daraufhin ebenso in Quarantäne wie zuvor schon Mannschaftskapitän Sergio Busquets.

+++ 11.06.2021 | 18:40 Uhr: Pukki bereit für Startelfeinsatz +++

Finnlands Topangreifer Teemu Pukki ist nach seiner Knöchelverletzung bereit für das Auftaktspiel gegen Dänemark. "Ich habe die letzten anderthalb Wochen normal trainiert und im Testspiel 30 Minuten gespielt", sagte der 31-Jährige auf der Pressekonferenz: "Ich hatte dabei keinerlei Probleme mit dem Knöchel. Ich werde bereit sein so viel zu spielen, wie der Trainer es mir erlaubt."

Der Mittelstürmer hatte sich am 1. Mai in Diensten seines Vereins Norwich City einen Bänderriss zugezogen. Zum Auftaktspiel am Samstag (18 Uhr/ZDF und MagentaTV) werden mehrere Tausend finnische Fans in Kopenhagen erwartet, die erstmalige EM-Qualifikation hat in der Eishockey-Nation für einen kleinen Fußball-Hype gesorgt.

"Wir haben so viele Bilder, Videos und sogar Songs bekommen", führte Pukki aus: "Es gibt in Finnland im Moment ein kleines Fußballfieber." Die Aufregung sei im Zuge dessen schon etwas größer als normal, gab Trainer Markku Kanerva zu. "Aber die Spieler haben keine Angst. Sie sind bereit auf höchstem Niveau zu performen", sagte der 57-Jährige.

Das werde auch nötig sein, erwartet Kapitän Tim Sparv. "Die Dänen haben keine großen Schwächen. Sie haben offensiv große Namen. Wenn man denen Zeit und Platz lässt, kann es sehr gefährlich werden. Unser Defensivspiel wird der Schlüssel sein, um Erfolg zu haben", erklärte der 34-Jährige: "Wenn wir ein gutes Ergebnis wollen, müssen wir auf dem höchsten Niveau spielen."

+++ 11.06.2021 | 17:01 Uhr: Ceferin: "Teams müssen sich anpassen"

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat kurz vor dem Eröffnungsspiel noch einmal auf die "besondere Situation" der paneuropäischen Fußball-EM hingewiesen. "Das wird keine gewöhnliche EM, denn sie findet in elf Ländern statt. Und obendrein gibt es eine Pandemie, die das Reisen noch schwieriger macht. Jedes Team muss sich an eine besondere Situation anpassen, um diese EM zu Ende zu bringen", sagte der Slowene am Freitag der Nachrichtenagentur "AFP".

Coronafälle bei den Teams aus Spanien, Schweden und Russland hatten zuletzt Zweifel an einer reibungslosen Durchführung aufkommen lassen. Dem widersprach Ceferin. "Ich glaube nicht, dass Spiele abgesagt werden. Ich denke, dass die Blasen sehr strikt sind, unser Gesundheitsprotokoll ist sehr strikt. Sogar die Offiziellen, die geimpft sind, werden vor jedem einzelnen Spiel getestet", sagte er.

Die EM werde vielmehr "ein sicheres Turnier", zeigte sich Ceferin überzeugt: "Wir sind alle gut geschützt, erst recht die Spieler. Natürlich weiß man nie, ob es einen Fall geben wird, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass alles in Ordnung sein wird."

Die Verschiebung der eigentlich für 2020 geplanten EM um ein Jahr bezeichnete Ceferin im Rückblick als richtig. "Jetzt haben wir erkannt, dass die Verschiebung gut war, denn letztes Jahr hätten wir eine EM ohne Fans gehabt. Jetzt haben wir zumindest ein paar, was wichtig für die EM ist, denn sie ist ein Festival des Fußballs", sagte er.

+++ 11.06.2021 | 16:37 Uhr: Xhaka will mit der Schweiz "Geschichte schreiben" +++

Kapitän Granit Xhaka hat die großen Ziele der Schweizer Nationalmannschaft bei der Fußball-EM unterstrichen. "Der Zeitpunkt ist sehr gut, um Geschichte zu schreiben", sagte der 28-Jährige vor dem Auftakt am Samstag (15.00 Uhr/MagentaTV) gegen Wales in Gruppe A. Die Eidgenossen wollen erstmals seit der WM 1954 wieder ins Viertelfinale bei einem großen Turnier einziehen.

"Wir selbst haben große Erwartungen an uns, aber auch von außen gibt es große Erwartungen", sagte Xhaka. Bei der WM 2014, der EM 2016 und der WM 2018 war die Schweiz jeweils im Achtelfinale gescheitert. "Diesmal wollen wir nicht nur reden, sondern es auch tun. Wir müssen es auf dem Platz zeigen", forderte der Mittelfeldspieler des FC Arsenal.

+++ 11.06.2021 | 16:35 Uhr: Deutliche Eriksen-Ansage vor EM-Auftakt +++

Mittelfeldspieler Christian Eriksen geht mit Dänemark äußerst selbstbewusst in die Fußball-Europameisterschaft. "Wir haben in den letzten drei Jahren nicht viele Spiele verloren", sagte der 29-Jährige: "Dadurch kommt automatisch Selbstvertrauen. Niemand wird froh sein, gegen uns zu spielen." Von den letzten 28 Länderspielen verloren die Skandinavier nur zwei.

"Wir träumen groß", sagte Trainer Kasper Hjulmand deshalb auch: "Aber wir wissen auch, dass andere Gegner größere Chancen haben. Wir wollen erstmal die Gruppe überstehen. Dann kann alles passieren." Zum Auftakt trifft Dänemark am Samstag (18 Uhr/ZDF und MagentaTV) auf Finnland. Den vermeintlichen Außenseiter werde das Team keinesfalls unterschätzen.

"Wir respektieren Finnland sehr, sie hatten gute Ergebnisse", führte der ehemalige Mainz-Coach aus: "Sie stehen sehr tief. Es erfordert eine Menge Geduld und viel Tempo. Wir müssen Euphorie entfachen, dürfen dabei aber nicht die Konterabsicherung vergessen." Vor allem, so Kapitän Simon Kjaer, gehe es aber ohnehin darum sich auf die "eigenen Stärken zu besinnen".

+++ 11.06.2021 | 16:13 Uhr: Schottland geht mit England aufs Knie +++

Die schottische Fußball-Nationalmannschaft lässt sich nicht beirren und wird vor dem EM-Spiel gegen England in Wembley am 18. Juni mit aufs Knie gehen. Ihre Absicht bekräftigten Teammanager Steve Clarke und Kapitän Andy Robertson vom FC Liverpool am Freitag in einem gemeinsamen Statement auf der Verbandshomepage.

"Wir werden weiterhin Stellung gegen Rassismus beziehen. Das haben wir ab dem ersten Spiel der WM-Qualifikation getan, und zwar in Abstimmung mit den Vereinen, Celtic Glasgow und die Glasgow Rangers inbegriffen", sagte Clarke.

"Das Ziel, Aufmerksamkeit zu erhalten und Rassismus aus dem Spiel und der Gesellschaft zu bannen, ist durch fortgesetzte Anfeindungen gegen Spieler unterlaufen worden. Dem falschen Narrativ und politischen Missdeutungen unserer Aktion werden wir entschieden entgegentreten."

Auch wolle Schottland Solidarität mit den Engländern zeigen, die für das kurze Abknien vor Spielbeginn teils von den eigenen Fans ausgebuht worden waren.

Bei den Spielen im heimischen Hampden Park wollen die Schotten "Seite an Seite stehen", um ein Statement gegen Rassismus auszusenden. Gegen England werden dann beide Mannschaften "gegen Ignoranz und in Solidarität" (Andy Robertson) aufs Knie gehen.

+++ 11.06.2021 | 15:56 Uhr: Lauterbach sieht kaum Risiko durch die EM +++

Die Fußball-EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) wird nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach keine neue Infektionswelle auslösen. Superspreader in den Stadien hätten kaum eine Chance, andere Fans mit Viren anzustecken, weil in den Arenen genügend Luftzirkulation herrsche, sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Wenn dort nur etwa jeder fünfte Platz besetzt sei, könnten Infizierte vielleicht noch einige wenige anstecken, meinte Lauterbach, "aber eine Kettenreaktion ist unwahrscheinlich, es wird dadurch keine neue Welle geben". Lauterbach schlägt vor, die Sperrstunde der Kneipen und Restaurant zu verlängern. Anwohner sollten Verständnis für längere Öffnungszeiten aufzubringen: "Das hilft uns allen."

Problematisch sieht Lauterbach allerdings, dass die Europäische Fußball-Union (UEFA) das Wembleystadion in London nicht als Spielort gestrichen habe. England sei Coronavirus-Variantengebiet. "Dort dürfte man derzeit keine Spiele ansetzen", äußerte Lauterbach, "das hätte man komplett abschalten müssen." Auch Fan-Reisen von der Insel ins Ausland seien risikoreich.

+++ 11.06.2021 | 15:40 Uhr: Briten-Premier rudert zurück +++

Der britische Premierminister Boris Johnson hat bezüglich seiner Bewertung der Kniefälle von Englands Fußball-Nationalspielern als Zeichen gegen Rassismus eine Kehrtwende vollzogen. "Der Premierminister respektiert das Recht aller Menschen, friedlich zu protestieren und ihre Gefühle über Ungerechtigkeiten kundzutun", sagte Johnsons Sprecher am Freitagmittag.

Der Premierminister habe "schon früher mitgeteilt, dass er sich wünscht, dass jeder hinter der Nationalmannschaft steht und er möchte, dass jeder sie anfeuert und nicht ausbuht", erklärte der Sprecher weiter.

Ein Regierungssprecher hatte nach erneuten Buhrufen von Zuschauern gegen die Protestaktion der Three Lions vor dem 1:0-Sieg bei der EM-Generalprobe am vergangenen Sonntag in Middlesbrough gegen Rumänien zu Fragen nach Johnsons Haltung zum gesellschaftlichen Engagement der Mannschaft nur eine ausweichende Antwort. "In Bezug besonders auf die Kniefälle hat der Premierminister eher Taten als Gesten im Blick", hatte der Sprecher von 10 Downing Street betont - und sorgte damit für einen Aufruhr im britischen Blätterwald.

Der frühere Premier Gordon Brown (2007 bis 2010) kritisierte daraufhin: "Ich denke, es wäre sehr schlecht für Großbritannien, wenn sich diese Kulturkriege entwickeln würden, bei denen die Leute einen Fall aufgreifen, in dem jemand etwas tut, und versuchen, daraus ein großes Thema zu machen, das die Öffentlichkeit spaltet, anstatt sie zu vereinen."

+++ 11.06.2021 | 14:47 Uhr: Schweinsteiger sieht in Kimmichs Rollenwechsel eine Chance +++

Bastian Schweinsteiger sieht im Rollenwechsel von Joshua Kimmich eine große Chance für den Schlüsselspieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Die Spieler im Zentrum hätte immer einen Gegner an sich "kleben - und das hast du als Rechts- oder Linksverteidiger nicht immer. Das heißt: Da kannst du im Spielaufbau sehr viel bewirken", sagte Schweinsteiger im Gespräch mit dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Kimmich könne das Spiel der DFB-Auswahl auch als Rechtsverteidiger vor der Dreierkette "nach vorne organisieren. Diese Rolle ist dem Sechser von Bayern München bei der EM zumindest zum Auftakt gegen Weltmeister Frankreich am Dienstag zugedacht.

Grundsätzlich traut Schweinsteiger der deutschen Elf bei der Endrunde viel zu. "Die Qualität ist auf jeden Fall vorhanden", sagte er: "Am Ende wird es darum gehen, dass die Spieler verstehen, dass es eben nicht nur auf die spielerische Qualität ankommt, sondern auch auf die berühmten Tugenden, um die uns die anderen Nationen beneiden: Laufbereitschaft, Zweikampfstärke, Mentalität. Wenn wir das auf den Platz bringen, können wir weit kommen. Da bin ich mir sicher."

Bundestrainer Joachim Löw nennt der einstige Bayern-Profi in dem Gespräch einen "Freund", der so auch mit der Mannschaft umgehen könne. Dennoch äußerte er erneut sein Unverständnis über den Verzicht Löws auf Jerome Boateng: "Das ist mir, wenn ich seine Leistung anschaue, schon ein Rätsel. Er hat immerhin Bayern München geholfen, das Triple zu holen."

+++ 11.06.2021 | 14:23 Uhr: Alaba denkt nicht mehr an letzten Fehlstart +++

Vor dem EM-Start der österreichischen Fußball-Mannschaft am Sonntag in Bukarest gegen Nordmazedonien werden Erinnerungen an den völlig verkorksten ÖFB-Auftakt bei der EURO 2016 wach. Damals verlor Österreich als klarer Favorit gegen Ungarn 0:2, nachdem David Alaba nach wenigen Sekunden die Stange getroffen hatte. An Gedankenspielen, wie das Turnier bei einem frühen 1:0 verlaufen wäre, möchte sich der künftige Profi von Real Madrid aber nicht beteiligen.

Er habe mit den Ereignissen von damals abgeschlossen und blicke nach vorne, betonte Alaba am Freitag in Seefeld. "Was passiert wäre, wenn der Ball drin gewesen wäre, weiß ich nicht, darüber habe ich auch nicht wirklich nachgedacht. Das ist alles Vergangenheit, der Fokus liegt auf der Zukunft", erklärte der Wiener.

Trotz des enttäuschenden Abschneidens habe er von der Endrunde in Frankreich profitiert, betonte Alaba. "Ich bin daran gewachsen. Das hat mich sicher irgendwie geprägt." Vergleiche zwischen dem aktuellen ÖFB-Kader und jenem von 2016 wollte der 28-Jährige nicht ziehen. "Wir hatten damals andere Stärken als heute. Aber von der Qualität in der Breite sind wir vielleicht noch einmal stärker aufgestellt als 2016."

Definitiv nicht vergleichbar sind die Stimmungslagen - von einer Euphorie wie vor der Endrunde in Frankreich ist derzeit nichts zu spüren, was laut Alaba ein Vorteil sein könnte. "Es ist sicher angenehmer, wenn der Druck nicht so groß und die Erwartungen nicht so hoch sind, doch damit beschäftigen wir uns gar nicht. Wir haben einen Kader mit riesigem Potenzial. Das müssen wir jetzt auf den Platz bringen."

+++ 11.06.2021 | 14:11 Uhr: Kroos warnt: "Größter Gegner ist die Gruppe" +++

Für Toni Kroos wäre allein das Überstehen der Gruppenphase ein starkes Signal der Fußball-Nationalmannschaft an die Konkurrenz bei der Europameisterschaft.

Auf einen schwersten Turniergegner wollte sich der 31-Jährige vor den Vorrunden-Duellen gegen Weltmeister Frankreich, Europameister Portugal und Ungarn in der Gruppe F dabei nicht festlegen. "Der größte Gegner ist erstmal die Gruppe. Die zu überstehen, wäre schon mal ein Statement", sagte der Mittelfeldstar von Real Madrid bei der digitalen DFB-Pressekonferenz in Herzogenaurach.

Maßgeblich für den deutschen Teamerfolg ist für Kroos die richtige personelle und taktische Formation. "Wir müssen im Idealfall direkt die besten Optionen finden - sonst wird das Turnier nicht lang", warnte der 102-malige Nationalspieler vor einem erneuten frühen Scheitern nach dem WM-Debakel 2018.

Joachim Löw habe ihn natürlich auch mit Blick auf den Auftakt am Dienstag nach seiner Meinung gefragt, berichtete Kroos von Unterredungen mit dem Bundestrainer.

Die beim 7:1 gegen Lettland gewählte Mittelfeld-Formation mit Ilkay Gündogan und Joshua Kimmich rechts neben ihm findet Kroos offenbar gut. Es sei gut, beide an seiner Seite zu haben, meinte er.

Trotz der öffentlichen Skepsis nach den Enttäuschungen gegen Spanien (0:6) und Nordmazedonien (1:2), müsse sich die DFB-Elf nicht unnötig klein machen. "Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Wir haben Qualität im Kader. Wer Favorit ist, ist nicht so interessant", sagte Kroos.

+++ 11.06.2021 | 13:42 Uhr: Koch: "Jeder kann wichtig werden" +++

Fußball-Nationalspieler Robin Koch sieht seiner möglichen Rolle als Reservist zum Auftakt der EM gelassen entgegen. "Das Besondere an so einem Turnier ist: Jeder, der hier dabei ist, hat es zu 100 Prozent verdient. Während des Turnierverlaufs kann jeder Einzelne wichtig werden", sagte Koch am Freitag im DFB-Quartier in Herzogenaurach.

Mit dieser Einstellung gehen laut Koch alle 26 Spieler ins Training - ob Stammspieler oder Joker. "Jeder haut alles rein, wir pushen uns gegenseitig, jeder geht an seine persönliche Grenze. So ist das Niveau hoch", sagte der frühere Freiburger.

Der 24-Jährige ist im Abwehrzentrum oder als defensiver Mittelfeldspieler in der Rolle des Backups eingeplant. Sein Wechsel zu Leeds United in die englische Premier League vor einem Jahr habe ihn "fußballerisch und persönlich weitergebracht", sagte er: "Für mich war es ein Schritt nach vorne, der Bundestrainer ordnet es genau so ein."

Weltmeister Frankreich, am Dienstag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München deutscher Auftaktgegner, sei "auf jeden Fall ein Topkandidat auf den Titel, wir wissen es, jeder weiß es", meinte Koch, aber: "Wir brauchen uns trotzdem nicht zu verstecken."

+++ 11.06.2021 | 13:39 Uhr: Spaniens Nationalmannschaft vor EM-Auftakt geimpft +++

Die spanische Fußball-Nationalmannschaft ist drei Tage vor ihrem EM-Auftakt am Montag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Schweden geimpft worden. Das gab der spanische Verband RFEF am Freitag bekannt.

Zuvor waren Kapitän Sergio Busquets und Diego Llorente positiv auf das Coronavirus getestet und von der Mannschaft isoliert worden. Bei Llorente handelt es allerdings womöglich um einen falsch-positiven Test, zwei weitere Analysen waren negativ ausgefallen.

Der Verband habe sich bereits am Donnerstag bei der spanischen Regierung für die kurzfristig bereitgestellten Impfdosen bedankt, heißt es in einem Statement. Insgesamt seien neben dem Team und dem Betreuerstab auch alle weiteren Mitarbeiter des dreimaligen Europameisters geimpft worden.

Wegen der Coronafälle in der Mannschaft haben die Spanier einen "B-Kader" mit 17 Spielern gebildet, der sich in einer eigenen Blase aufhält und im Fall einer Team-Quarantäne gegen Schweden zum Einsatz kommen könnte.

+++ 11.06.2021 | 13:29 Uhr: Gulácsi glaubt an Ungarns Außenseiterchance +++

Torhüter Péter Gulácsi vom deutschen Vorrundengegner Ungarn glaubt trotz der schweren Gruppe an ein Weiterkommen seines Teams bei der Fußball-EM. "Wir werden in Budapest über 65.000 Ungarn in unserem Rücken haben. Das gibt uns eine riesige Portion Extra-Motivation, einen emotionalen Push", sagte der Keeper von Bundesliga-Vizemeister RB Leipzig im "SID"-Interview.

Zuversicht auf den Einzug in die K.o.-Runde schöpft Gulácsi auch aus den jüngsten Auftritten der Ungarn: "Wir haben in der Nations League und zu Beginn der WM-Qualifikation für Überraschungen gesorgt und gegen starke Gegner gepunktet oder sogar gewonnen", sagte er: "Das gibt uns Hoffnung - und, dass wir zwei Heimspiele haben."

Den Deutschen, auf die Ungarn im letzten Gruppenspiel am 23. Juni (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV) in München trifft, räumt er gute Chancen auf den Turniersieg ein. "Für mich gehört Deutschland vom Kader und vom Potenzial her zu den absoluten Top-Favoriten. Für mich sind sie absolut auf Augenhöhe mit den Besten", sagte Gulácsi: "Es wird gegen sie genau so schwer wie gegen Frankreich oder Portugal."

Seinen deutschen Torhüterkollegen Manuel Neuer lobte Gulácsi in höchsten Tönen: "Für mich ist er der beste Torwart der Welt. Er ist sehr komplett in allen Bereichen: Ob Raum- oder Torverteidigung, auch sein Offensivspiel - er ist überall absolut auf Top-Niveau", sagte er. Neuer sei "mit 35 Jahren extrem fit, extrem schnell. Seine Leistungen in wichtigen Spielen sprechen für sich".

+++ 11.06.2021 | 13:13 Uhr: Bale bremst walisische Erwartungen +++

Gareth Bale hat die Erwartungen an die walisische Fußball-Nationalmannschaft nach dem Halbfinal-Einzug bei der EM 2016 gebremst. "Die Leute erwarten, dass wir das wieder erreichen. Aber es ist ein anderes Turnier und wir haben eine andere Mannschaft", sagte der Kapitän vor dem EM-Auftakt gegen die Schweiz am Samstag (15:00 Uhr/MagentaTV) in Baku.

Natürlich sei Wales durch die Erfahrungen bei der EM vor fünf Jahren "gestärkt" zu diesem Turnier gekommen. Gegen die drei "starken Teams" in Gruppe A denke er aber nur "von Spiel zu Spiel", sagte Bale, der in Frankreich mit der walisischen Mannschaft erst im Halbfinale gegen Portugal gescheitert war.

Zudem bezeichnete es der 31 Jahre alte Offensivspieler als "große Ehre", dass er Wales als Kapitän aufs Feld führen darf: "Das ist ein Highlight in meiner Karriere." Er selbst fühle sich "sehr gut. Ich will 100 Prozent geben für mein Land, wie ich es immer mache. Das ist wichtig", sagte Bale.

+++ 11.06.2021 | 13:03 Uhr: Bilbao erhält UEFA-Entschädigung +++

Bilbao erhält im Zuge der Aberkennung seiner EM-Gastgeberrolle von der Europäischen Fußball-Union 1,3 Millionen Euro Entschädigung. Zudem soll Bilbao mit seinem Stadion San Mames in den kommenden Jahren ein Europa-League-Endspiel und ein Champions-League-Finale der Frauen ausrichten. Das gab Bürgermeister Juan María Aburto am Freitag auf der Internetseite der baskischen Stadt bekannt. Details würden Anfang Juli bestätigt.

Die UEFA hatte Bilbao die Gastgeberschaft aufgrund fehlender Zuschauergarantien entzogen und es spanien-intern durch Sevilla ersetzt. Die Partien von Dublin teilen sich die ohnehin als Ausrichter vorgesehenen London und St. Petersburg auf.

+++ 11.06.2021 | 13:01 Uhr: Hofmann am Knie verletzt

Der EM-Einsatz von Turnier-Debütant Jonas Hofmann ist ungewiss. Der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach hat sich am Donnerstag am Knie verletzt und konnte die Trainingseinheit der Fußball-Nationalmannschaft in Herzogenaurach nicht absolvieren.

"Er ist noch hier im Quartier", berichtete DFB-Pressesprecher Jens Grittner bei der digitalen Pressekonferenz der Fußball-Nationalmannschaft. Dort werde der 28-Jährige weiter untersucht.

Ein Einsatz Hofmanns im EM-Auftaktspiel am Dienstag (21:00 Uhr/ZDF und Magenta TV) in München gegen Frankreich ist demnach unwahrscheinlich. Nach Leon Goretzka, der nach seiner Muskelverletzung gegen den Weltmeister noch nicht einsatzbereit ist, wäre Hofmann der zweite Ausfall. Bundestrainer Joachim Löw muss ohnehin drei seiner 26 Akteure aus dem finalen Aufgebot für jedes Spiel streichen.

+++ 11.06.2021 | 12:25 Uhr: Baumgart kritisiert Reus' EM-Verzicht +++

Der neue Kölner Bundesligatrainer Steffen Baumgart hat sich über die Absage von Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus für die Fußball-EM gewundert.

"Nicht verstehen kann ich den Verzicht von Marco Reus. Der Junge ist in überragender Form, diese EM ist für ihn mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die letzte Chance, einen großen Titel zu gewinnen - und er macht lieber Urlaub. Diese Entscheidung finde ich sehr speziell", sagte der neue Chefcoach des 1. FC Köln dem "Westfalen-Blatt". Baumgart kommentiert für die ostwestfälische Zeitung das EM-Geschehen.

Ein gutes Gegenbeispiel sei Toni Kroos. "Der Junge hat schon alles gewonnen und kämpft nach seiner Corona-Infektion darum, rechtzeitig fit zu werden. Mich hätte man zu meiner aktiven Zeit im Rollstuhl zum Turnier fahren können, so heiß wäre ich gewesen. Aber leider reichte die Qualität nicht", sagte der 49 Jahre alte Trainer, der sich Deutschland und England im Finale wünscht. "Das wäre mein Traumfinale."

Reus hatte seinen Verzicht mit den Folgen einer kräftezehrenden Saison begründet. "Nach einem sehr intensiven Jahr für mich persönlich und dem Erreichen der Ziele beim BVB, bin ich zum Entschluss gekommen, meinem Körper Zeit zu geben, um sich zu erholen", schrieb der 32-Jährige Mitte Mai.

+++ 11.06.2021 | 12:23 Uhr: Nationalistengruß wird zur Losung der National-Elf +++

Der ukrainische Fußballverband hat den umstrittenen nationalistischen Gruß "Ruhm der Ukraine! - Den Helden Ruhm!" zur offiziellen Losung der National-Elf gemacht.

Zuvor hatte die Europäische Fußball-Union UEFA die Ukraine aufgefordert, den Schriftzug "Den Helden Ruhm!" wegen dessen militärischer Bedeutung von ihren EM-Trikots zu entfernen.

Die Begrüßungsformel werde seit vielen Jahren von "Millionen unserer Fans im Heimatland und der gesamten Welt" verwendet, verteidigte der ukrainische Verbandspräsident Andriy Pavelko die Losung bei Facebook. Ebenso wurden die Umrisse der Ukraine mit dem Wappen des Landes als offizielles Fußball-Symbol bestätigt. Am Sonntag startet die Ukraine in Amsterdam gegen die Niederlande in die Gruppenphase der Europameisterschaft.

Am 6. Juni hatte der ukrainische Fußballverband die neue Kleidung der Öffentlichkeit präsentiert. Nachbar Russland hatte sofort gegen die Umrisse des Landes einschließlich der von Moskau 2014 annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim protestiert. Auch die ursprünglich auf dem Rücken und im Kragen aufgebrachte Losung wurde kritisiert.

Die Losung "Ruhm der Ukraine!" wird auf den Trikots der Nationalelf bereits seit 2018 verwendet. "Ruhm der Ukraine! - Den Helden Ruhm!" ist seit drei Jahren die offizielle Grußformel von ukrainischer Armee und Polizei. Historisch wurde sie von ukrainischen Nationalisten ab den 1930er Jahren populär gemacht. Wegen deren Kollaboration mit den deutschen Besatzern während des Zweiten Weltkrieges und wegen ethnischer Säuberungen in der Westukraine durch nationalistische Partisanen war die Losung lange Zeit geächtet.

+++ 11.06.2021 | 12:14 Uhr: So emotional reagierte Neuer auf sein 100. Länderspiel +++

Torwarttrainer Andreas Köpke sieht ein Karriereende von Rekord-Schlussmann Manuel Neuer in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft noch nicht gekommen.

"Stand jetzt ist er topfit und spielt auf höchstem Niveau. Ganz wichtig ist: Ihm macht es großen Spaß, in der Nationalmannschaft zu spielen. Solange dies so bleibt und sein Körper mitspielt, hat er gute Voraussetzungen für weitere gute Jahre", sagte Köpke in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.

Neuer hatte am Montag beim 7:1 gegen Lettland als erster Torwart sein 100. Länderspiel im DFB-Trikot absolviert. Die Marke bewegte offenbar seinen DFB-Coach und auch den seit Jahren erfolgreichen Schlussmann vom FC Bayern selbst. "Mir ging es unter die Haut, diese Augenblicke waren sehr emotional. Auch Manu ging es so. Am Abend hat er intern noch eine Rede gehalten, dabei war zu merken, wie ergriffen er war", berichtete der 59 Jahre alte Köpke.

+++ 11.06.2021 | 12:10 Uhr: Mobile Fanbotschaft unterstützt deutsche Fans bei EM +++

Die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) wird auch bei der diesjährigen Fußball-Europameisterschaft in Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Fanbetreuung für Anhänger der deutschen Nationalmannschaft anbieten. Das teilte die KOS am Freitaq mit. Demnach werde das Team der mobilen Fanbotschaft den Fans ab dem 14. Juni in München bei Problemen zur Seite stehen, Fragen beantworten und Informationsmaterial verteilen.

Personell wird die KOS durch die Fanbeauftragten von Bayern München und von 1860 München sowie organisatorisch durch das Fanprojekt München unterstützt. Auch bei möglichen deutschen K.o.-Spielen außerhalb des Landes will die mobile Fanbotschaft vor Ort sein.

Der Service der mobilen Fanbotschaft wird seit über 20 Jahren bei großen Turnieren angeboten. Zu dem Angebot zählt auch das Magazin HELMUT, das bei deutschen EM-Spielen kostenfrei an die Anhänger vor Ort verteilt wird. Das Angebot wird über die Abteilung Gesellschaftliche Verantwortung und Fanbelange des DFB mitfinanziert.

+++ 11.06.2021 | 11:56 Uhr: Applaus für Havertz - Schmerzen bei Hummels

Die deutschen Nationalspieler posierten lächelnd für das offizielle EM-Mannschaftsfoto, dann applaudierten sie für Geburtstagskind Kai Havertz. Vor dem zweiten Training im Adi-Dassler-Stadion war die Stimmung gut, auch wenn Jonas Hofmann fehlte. Der Gladbacher wurde nach dem Foto zurück ins Quartier gefahren.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw setzte ihr Training auch fort, als um 10.42 Uhr auf dem adidas-Gelände die Sirenen heulten und mehrere Feuerwehrautos ausrückten. Die Hintergründe blieben zunächst offen.

Nach ihrer Videoschalte mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend kamen Kapitän Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. gut gelaunt auf ihren Rädern zum Training. Leon Goretzka hörte dabei Musik, Emre Can klingelte laut.

Vor der kurzen Ansprache von Löw wurde es für Mats Hummels schmerzhaft. Der Abwehrchef bekam einen Ball von Antonio Rüdiger aus kurzer Distanz auf den Kopf uns biss sich dabei wohl auf die Lippe.

+++ 11.06.2021 | 11:53 Uhr: Nächster Corona-Fall vor EM-Start! +++

Auch die russische Fußball-Nationalmannschaft beklagt unmittelbar vor ihrem Start in die EM einen Coronafall. Mittelfeldspieler Andrei Mostovoy (23) von Zenit St. Petersburg sei positiv getestet worden, teilten die Russen am Freitag mit, einen Tag vor dem Duell mit Belgien am Samstag (21:00 Uhr/ZDF und MagentaTV).

Mostovoy wird das Turnier somit verpassen, er wurde umgehend aus dem Kader gestrichen. Nationaltrainer Stanislav Cherchesov, früher Bundesliga-Torhüter bei Dynamo Dresden, nominierte Abwehrspieler Roman Yevgenyev von Dinamo Moskau nach. Inwiefern der Coronafall Mostovoy weitere Auswirkungen hat, war zunächst nicht bekannt.

+++ 11.06.2021 | 11:51 Uhr: Nordmazedoniens Idol Pandev: "Nicht gleich Europameister" +++

Nordmazedoniens Fußball-Idol Goran Pandev hat vor dem Start der Europameisterschaft vor zu hohen Erwartungen in seiner Heimat gewarnt.

"Die Menschen daheim erhoffen sich sehr viel. Vor allem nach unseren letzten Spielen und Resultaten. Wir haben ja auch gegen Deutschland gewonnen, und jetzt sind die Fans daheim fast ein bisschen zu euphorisch", sagte der 37 Jahre alte Kapitän des EM-Neulings in einem Interview des österreichischen "Kurier". "Ich sehe es mit meiner Erfahrung ein wenig nüchterner: Wir sind das erste Mal dabei und müssen nicht gleich Europameister werden."

Nordmazedonien startet am 13. Juni in Bukarest gegen Österreich (18 Uhr/ARD) in die EM. "Dieses Spiel ist schwierig und wichtig zugleich. Natürlich wäre ein guter Start ins Turnier sehr hilfreich, ein positives Ergebnis gibt einfach Sicherheit, Selbstvertrauen und auch Ruhe", sagte der Angreifer des FC Genua. "Uns ist aber klar, dass Österreich schon der Favorit ist."

In der EM-Qualifikation verlor Nordmazedonien 1:2 und 1:4 gegen Österreich. "Aber ich hoffe und ich bin auch überzeugt, dass wir am Sonntag eine bessere Figur abgeben und ein positives Resultat erzielen", sagte Pandev weiter.

+++ 11.06.2021 | 11:03 Uhr: ÖFB-Youngster Baumgartner hat Deutschland "auf dem Zettel" +++

Österreichs Shootingstar Christoph Baumgartner traut der DFB-Elf bei der Fußball-EM viel zu. "Jeder kennt Deutschland und jeder weiß, wie sie sich innerhalb eines Turniers entwickeln können. Deshalb muss man Deutschland immer auf dem Zettel haben", sagte der 21-Jährige von der TSG Hoffenheim im "SID"-Interview.

Auch auf ein mögliches Duell gegen den großen Nachbarn im Achtelfinale würde sich Baumgartner freuen. "Österreich gegen Deutschland ist sowieso immer etwas Besonderes", betonte der Offensivspieler: "Gerade für uns Österreicher ist das der große Bruder und eine Partie, bei der man nochmal extra motivierter ist und sich mehr freut, wenn man die Deutschen schlägt."

Wenn es dazu kommen sollte, ergänzte er, dann "von mir aus auch gerne im späteren Verlauf des Turniers". Und auch da wäre der TSG-Profi zuversichtlich, "dass wir dann nicht chancenlos wären".  

Mit dem österreichischen Nationalteam, in dem insgesamt 21 Bundesliga-Profis stehen, will Baumgartner bei der insgesamt dritten Teilnahme an einer EM-Endrunde endlich den ersten Sieg feiern. "Wenn wir gut ins Turnier starten, ist sehr viel möglich", sagte er: "Dann stehen K.o.-Spiele an und da weiß jeder, dass in einem Spiel sehr viel möglich ist. Ich selbst traue uns absolut zu, dass wir die Gruppe erstmalig überstehen, was unser ganz großes Ziel ist."

Die ÖFB-Elf mit dem deutschen Teamchef Franco Foda trifft in der Gruppe C am Sonntag (18:00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Bukarest auf Nordmazedonien. Danach stehen die Duelle gegen die Niederlande (17. Juni) sowie Ukraine (21. Juni) auf dem Programm.

+++ 11.06.2021 | 10:51 Uhr: Wettquoten zum EM-Torjäger +++

Der englische Stürmerstar Harry Kane und sein belgisches Pendant Romelu Lukaku liefern sich laut "bwin" bei der Fußball-EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) ein packendes Duell um die Torjägerkrone. Die beiden Goalgetter liegen bei dem Sportwettenanbieter im Ranking mit einer Quote von 7,00 gleichauf an der Spitze.

Weit oben auf der Rechnung stehen außerdem die beiden Franzosen Kylian Mbappe (9,00) und Karim Benzema (17,00), denen der Buchmacher ebenfalls gute Chancen auf den Goldenen Schuh gibt. Portugals Superstar und fünfmaliger Weltfußballer Cristiano Ronaldo wird mit einer Quote von 13,00 gehandelt.

Die DFB-Asse im Angriff folgen mit etwas Abstand und müssen auch Bundesliga-Torschützenkönig Robert Lewandowski den Vortritt lassen. Erzielt der polnische Nationalstürmer die meisten EM-Tore, winkt das 23,00-Fache des Einsatzes.

Aus deutscher Sicht hat Timo Werner mit einer Quote von 26,00 die besten Chancen auf den Titel des Torschützenkönigs. Der Chelsea-Stürmer wird von bwin etwas stärker als Bayern-Ass Serge Gnabry (Quote 29,00) eingeschätzt. Rückkehrer Thomas Müller folgt mit einer Quote von 34,00 noch vor Leroy Sane und Champions-League-Siegtorschütze Kai Havertz (jeweils 41,00).

+++ 11.06.2021 | 10:50 Uhr: Portugal-Held Éder: Ronaldo ist "ein guter Kamerad" +++

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo wird nach Einschätzung seines früheres Nationalmannschaftskollegen Éder von weiten Teilen der Öffentlichkeit verzerrt wahrgenommen.

"Die Leute haben ein Image von Ronaldo, das nicht stimmt", meinte der Siegtorschütze der Portugiesen im EM-Endspiel 2016 gegen Frankreich (1:0) im Interview der "Süddeutschen Zeitung" auf die Frage, ob Cristiano Ronaldo so egozentrisch sei, wie es viele glauben würden.

"Dass ein Spieler konzentriert ist und Ziele hat, ist normal. Ich frage mich oft, wie ich mich verhalten würde, wenn ich einer der Besten der Welt wäre, wenn der ganze Druck auf mir lasten würde. Das ist nicht so einfach, das müssen die Leute verstehen", erläuterte Éder, der aktuell vereinslos ist. "Ich finde, Ronaldo hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er sogar ein guter Kamerad ist. Die Rede, die er nach dem Finale 2016 in der Kabine hielt, war überragend. Er sagte, dass es der wichtigste aller Titel sei, die er je errungen habe. Und er hatte damals schon so viele Titel gewonnen, dass man sie gar nicht zählen konnte."

+++ 11.06.2021 | 10:37 Uhr: Russland entzieht ARD-Journalist die Akkreditierung +++

Russland sorgt im Umgang mit kritischer Berichterstattung erneut für Aufsehen: Dem ARD-Journalisten Robert Kempe ist die Akkreditierung für die Spiele der Fußball-EM in St. Petersburg entzogen worden. Ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union bestätigte auf "SID"-Anfrage einen Bericht des "Westdeutschen Rundfunks" und betonte, dass die Verweigerung der Zulassung eine Entscheidung der russischen Behörden gewesen sei. Für alle anderen zehn Spielorte der Endrunde (bis 11. Juli) gelte Kempes Akkreditierung weiterhin.

"Wir sehen darin eine Einschränkung der Pressefreiheit, die für uns nicht akzeptabel ist", sagte "WDR"-Chefredakteurin Ellen Ehni: "Wir fordern Russland dazu auf, für Aufklärung zu sorgen und unserem Kollegen freien Zugang zu den russischen Venues zu gewähren, damit er seiner Arbeit als Journalist vor Ort nachgehen kann." Eine Akkreditierung ermöglicht ein vereinfachtes Visum-Verfahren, der WDR bemühe sich nun um eine alternative Einreisemöglichkeit für Kempe.

Der Fall erinnert an den des "ARD"-Dopingexperten Hajo Seppelt, dem 2018 das Visum für die Einreise zur WM in Russland verweigert worden war. Nach massiver Kritik wurde diese Entscheidung zwar zurückgenommen. Seppelt verzichtete aufgrund der Warnung deutscher Sicherheitsbehörden dennoch auf die Reise nach Russland.

Kempe, der für den "WDR" und die "ARD" über die Zusammenhänge von Sport und Politik berichtet, hatte nach Senderangaben seine Akkreditierung Anfang Mai durch die UEFA bestätigt bekommen. Ende des Monats wurde ihm dann jedoch schriftlich mitgeteilt, die lokalen Behörden eines Landes hätten seine Akkreditierung nach einem "Hintergrund-Screening" abgelehnt. Zuletzt hatte Kempe etwa über die Verbindungen des russischen Staatskonzerns Gazprom mit Europas Fußball berichtet.

+++ 11.06.2021 | 10:35 Uhr: Gosens sieht großes Pozenzial +++

Das Selbstvertrauen bei der deutschen Nationalmannschaft ist trotz der Hammer-Vorrundengruppe bei der EM riesig. "Ich kenne unsere Mannschaft und unsere Qualitäten. Ich weiß, dass wir das Potential haben, Europameister zu werden", sagte Robin Gosens in der "hr3"-Morningsendung.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw trifft schon in der Gruppenphase auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal. Dabei wird sie in München von 14.000 Zuschauern pro Spiel unterstützt. "Fans sind wichtig für diesen Sport. Der Fußball war in den letzten 18 Monaten nur halb so viel wert", sagte der Profi von Atalanta Bergamo.

+++ 11.06.2021 | 10:26 Uhr: Bierhoff trotz Corona-Fällen gelassen +++

DFB-Direktor Oliver Bierhoff bleibt trotz der Coronafälle bei Spanien und Schweden vor der EM gelassen. "Ein bisschen ist die Sorge immer da, auf der anderen Seite ist aber auch die Hoffnung und das Vertrauen da, dass andere Veranstaltungen wie die Champions League am Ende erfolgreich durchgeführt werden konnten", sagte Bierhoff in den "ARD"-Tagesthemen.

Die deutsche Nationalmannschaft halte "die Hygienemaßnahmen ganz strikt ein", betonte der Europameister von 1996. Die vergrößerten Kader von 26 Spielern stimme ihn zuversichtlich: "Man könnte da sicher noch auf den ein oder anderen verzichten. Da ist noch ein bisschen Luft drin, deswegen bin ich zuversichtlich, dass es bis zum Ende geht."

+++ 11.06.2021 | 10:20 Uhr: Pires sieht Portugal als Frankreichs stärksten Gegner +++

Für den früheren Welt- und Europameister Robert Pires ist Europameister Portugal und nicht Deutschland der schwierigste Gruppengegner von Weltmeister Frankreich bei der Fußball-EM.

"Portugal ist der härteste Gegner. Sie sind am schwersten zu schlagen. Das wird schon ein kleines Finale", sagte der 47-Jährige als Experte des französischen Senders "RTL".

Frankreichs Auftaktgegner Deutschland bezeichnete der frühere Mittelfeldstar des FC Arsenal als "sehr solide. Sie haben eine erfahrene Abwehr, sind mit allen Wassern gewaschen und werden glänzen wollen, weil sie zu Hause spielen." Grundsätzlich mache er sich um Frankreich aber "keine Sorgen. Ich glaube an dieses Team."

+++ 11.06.2021 | 10:16 Uhr: Anklage statt EM: Wales ohne Trainer Giggs +++

Das nächste Kapitel seiner außergewöhnlichen Lebensgeschichte wollte Ryan Giggs eigentlich bei der Europameisterschaft schreiben.

Doch statt seine Heimat Wales dort als Trainer zu betreuen und womöglich zum nächsten Fußball-Märchen zu führen, hat der frühere Superstar und Rekordspieler von Manchester United ganz andere Probleme: Giggs muss sich Anfang kommenden Jahres in einem Gerichtsprozess wegen Körperverletzung verantworten. Der 47-Jährige soll seine Ex-Freundin und deren Schwester angegriffen haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

Die Anschuldigungen gegen Giggs, der mit den Red Devils zwischen 1992 und 2013 zwei Champions-League-Triumphe feierte und 13 Mal die Meisterschaft gewann, sorgten weit über Wales hinaus für reichlich Wirbel. Das Thema überschattete die EM-Vorbereitung einer Mannschaft, die ihrem Land erst die zweite Endrunden-Teilnahme überhaupt beschert.

>> Hier gibt es weitere Informationen.

+++ 11.06.2021 | 09:59 Uhr: Belgiens König Philippe erleichtert +++

Seine Majestät ist erleichtert: Belgiens König Philippe freut sich, dass Mittelfeldstar Kevin De Bruyne nach seiner Verletzung aller Voraussicht nach für das zweite Gruppenspiel der Roten Teufel gegen Dänemark (17. Juni) wieder zur Verfügung steht.

"Fantastisch. Ich bin sehr froh, dass du zurück bist", sagte Philippe laut Medienberichten zu De Bruyne, nachdem der Antreiber von Manchester City dem Monarchen bei einem Besuch im Trainingszentrum in Tubize gesagt hatte, er sei "hoffentlich" gegen Dänemark wieder fit. Zum Auftakt gegen Russland in St. Petersburg am Samstag (21:00 Uhr/ZDF und Magenta TV) wird De Bruyne noch fehlen

+++ 11.06.2021 | 09:23 Uhr: Rummenigge prophezeit: Müller wird bei EM "überraschen" +++

Karl-Heinz Rummenigge traut Thomas Müller eine entscheidende Rolle im Team der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM und sogar den Titel als Torschützenkönig zu.

"Ich wünsche mir natürlich seitens des FC Bayern, dass es Thomas Müller wird. Er hat bei uns eine überragende Saison gespielt, war nicht nur ein erfolgreicher Torschütze, sondern auch ein perfekter Vorbereiter", sagte der scheidende Vorstandschef des FC Bayern München beim Nachrichtenportal "t-online". Auch Bundesliga-Rekordtorschütze Robert Lewandowski wünsche er "eine gute Euro" mit Polen und "viele Tore".

Im Gegensatz zu Weltmeisterschaften, bei denen er bislang zehnmal traf, ist Müller bei Europameisterschaften noch ohne eigenen Treffer. Der 31-Jährige werde bei der EM "alle überraschen", erwartet Rummenigge.

>> Hier geht es zur kompletten Meldung.

+++ 11.06.2021 | 08:32 Uhr: Del Bosque richtet pathetischen Abschiedsbrief an Löw +++

Joachim Löw hat vor seinem letzten Turnier als Bundestrainer einen Abschiedsbrief vom früheren spanischen Weltmeister-Coach Vicente del Bosque erhalten. In dem Dokument, das dem "Merkur" vorliegt, spricht del Bosque über die Begegnungen mit Löw und dankt ihm für fairen Sportsgeist.

"Wahre Größe zeigt sich erst in Momenten der Niederlage. Sie verloren nie ein schlechtes Wort. Im Gegenteil. Sie nannten uns damals ein Vorbild. Dafür möchte ich Ihnen danken", schreibt del Bosque, dessen Mannschaft auf dem Weg zum Weltmeistertitel 2010 die deutsche Auswahl im Halbfinale ausgeschaltet hatte.

Del Bosque lernte Löw als "seriösen und respektvollen" Rivalen kennen und wünscht ihm für seinen Schlussakt "nicht nur sportlichen Erfolg", sondern auch, dass er seinen "edlen Charakter" bewahrt.

+++ 11.06.2021 | 08:31 Uhr: Darum kehrten Hummels und Müller zurück +++

Mats Hummels von Borussia Dortmund und Thomas Müller vom FC Bayern München haben nach der Rückkehr in den Kreis der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft direkt wieder große Aufgaben im Team übernommen, gelten für das EM-Auftaktspiel gegen Frankreich am kommenden Dienstag (ab 21:00 Uhr) als gesetzt. Für den Fußballlehrer und TV-Experten Peter Hyballa setzte Bundestrainer Joachim Löw mit der Rückhol-Aktion der beiden Weltmeister von 2014 genau das richtige Zeichen.

"Vielleicht ist es mal gut gewesen, dass sie ein bisschen Luft voneinander hatten. Ich denke, dass Löw beiden gesagt hat, was er von ihnen erwartet", so Hyballa im Gespräch mit den "Ruhr Nachrichten". Der 45-Jährige wird bei dem EM-Turnier in den kommenden Wochen für das "ZDF" als Experte im Einsatz sein.

"Beide hätten auch die 'beleidigte Leberwurst' spielen können. Warum sie aussortiert wurden, werden wir eh nie erfahren", fügte Hyballa hinzu.

>> Mehr dazu gibt es hier.

+++ 11.06.2021 | 08:10 Uhr: Belgien beim EM-Auftakt wohl ohne De Bruyne +++

Mitfavorit Belgien muss zum Auftakt der Europameisterschaft ohne seinen Starspieler Kevin De Bruyne planen.

Der 29 Jahre alte Mittelfeldakteur von Manchester City soll nach übereinstimmenden belgischen Berichten nicht mit der Mannschaft nach St. Petersburg reisen, wo die Red Devils am Samstag (21 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Gastgeber Russland ins Turnier starten.

De Bruyne hatte sich vor zwei Wochen im Champions-League-Finale eine Gesichtsverletzung zugezogen und war danach operiert worden. Eine offizielle Bestätigung für De Bruynes Ausfall gab es zunächst nicht.

Den Berichten zufolge soll der Weltklassespieler seinen späteren Einstieg ins Turnier bereits am Vortag beim Treffen mit König Philippe angedeutet haben.

"Werde ich spielen können? Hoffentlich das zweite Spiel gegen Dänemark", wurde De Bruyne zitiert. Der ehemalige Bremer gilt als Schlüsselspieler beim WM-Dritten. Auf Dänemark trifft Belgien am 17. Juni (18 Uhr).

+++ 11.06.2021 | 08:03 Uhr: EM-Titel für DFB-Elf? Klinsmann verweist auf 2004 +++

Ist die deutsche Nationalmannschaft in diesem Sommer reif für den EM-Titel? Der ehemalige Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann will sich nicht abschließend festlegen, verweist aber auf das Turnier von 2004.

>> Hier geht's zur vollständigen Meldung.

+++ 11.06.2021 | 07:57 Uhr: Griezmann: "Wir sind die Favoriten!" +++

Die Partie zwischen Deutschland und Frankreich am kommenden Dienstag gilt als erstes absolutes Highlight der diesjährigen Europameisterschaft. Für Superstar Antoine Griezmann sind die Vorzeichen vor diesem Duell klar.

"Egal ob im ersten Spiel oder in der gesamten EM: Wir sind die Favoriten", so der Angreifer der Franzosen gegenüber der Sportzeitung "L'Équipe".

Der Starstürmer des FC Barcelona legte sich fest, dass nur der erste EM-Titelgewinn seit 2000 für die Équipe Tricolore einen Erfolg bedeuten würde: "Es geht ums Gewinnen! Wir wollen gewinnen. Wir haben den Trainer und die Spieler, um das zu schaffen. Die EM dauert lange, aber nach unserer Niederlage im Finale 2016 wäre nur der Titel eine erfolgreiche EM."

Vor fünf Jahren bei der letzten Europameisterschaft hatte Griezmann sein Team mit seinen beiden Toren im Halbfinale gegen Deutschland ins Endspiel gegen Portugal geführt. Dort setzte es eine bittere 0:1-Niederlage in der Verlängerung.

Den Kontrahenten aus Deutschland werden weder er noch seine Teamkollegen dabei trotz des desaströsen Auftretens bei der WM 2018 auf die leichte Schulter nehmen, versicherte Griezmann: "Ihr [die Medien; Anm. d. Red.] unterschätzt sie vielleicht, aber ich versichere euch, dass wir es nicht tun. Wir wissen, dass in jedem Spiel nur darauf gewartet wird, uns zu schlagen."

+++ 11.06.2021 | 07:38 Uhr: Bei Real Madrid wäre Löw fast schwach geworden +++

Nach der EM endet die insgesamt 17-jährige Tätigkeit von Bundestrainer Joachim Löw beim DFB. Immer wieder wurde in den letzten Wochen und Monaten darüber spekuliert, wie es für den 61-Jährigen in Zukunft weitergehen könnte. Die ganz großen Namen wurden und werden gehandelt, Löw genießt im internationalen Weltfußball weiterhin einen hervorragenden Ruf.

Klar ist bisher lediglich, dass der scheidende Bundestrainer ab dem Sommer nicht direkt mit einer Vereinsmannschaft weitermachen wird. Konkrete Gespräche mit einem Klub hat es noch keine gegeben. Bis zum Abschluss der EM will sich Löw voll auf seine letzte große Mission beim DFB konzentrieren.

Wie die "Bild" jetzt vermeldete, war das vor drei Jahren einmal anders: Nachdem das DFB-Team im Sommer 2018 gerade eine katastrophale WM in Russland gespielt hatte und nach drei schlechten Gruppenspielen zum ersten Mal in der Geschichte nicht über die Gruppenphase hinausgekommen war, wurde Löw dem Bericht zufolge von Real Madrid kontaktiert. 

Der spanische Rekordmeister hatte zu diesem Zeitpunkt gerade zum vierten Mal innerhalb von fünf Spielzeiten die Champions League gewonnen und galt als das Nonplusultra im europäischen Vereinsfußball. 

Wie es in dem Zeitungsbericht weiter heißt, habe Löw damals zumindest darüber nachgedacht, die Deutsche Nationalmannschaft zu verlassen und in der spanischen Hauptstadt anzuheuern. Letztlich siegte aber die Überzeugung, sich nicht mit dem WM-Fiasko von Russland vom Verband und auch aus Deutschland verabschieden zu wollen.

Traumverein für eine mögliche Zukunft als Vereinstrainer soll ohnehin der FC Barcelona sein.

+++ 11.06.2021 | 07:28 Uhr: Becker orakelt: Zverev-Triumph oder EM-Titel für DFB-Elf? +++

Boris Becker hält einen Triumph von Tennisprofi Alexander Zverev bei den French Open für realistischer als den Titelgewinn der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft.

"Das ist eine Gretchenfrage, wie ich es beantworte, ist es schlecht", sagte der "Eurosport"-Experte dem "SID" auf eine entsprechende Frage: "Ich bin mal direkt und sage, dass Zverev größere Chancen hat, Paris zu gewinnen."

Der 24 Jahre alte deutsche Topspieler Zverev spielt sein Halbfinale in Paris am Freitag gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (14:50 Uhr/Eurosport und ServusTV), um das zweite Finalticket kämpfen Rekordsieger Rafael Nadal und der Weltranglistenerste Novak Djokovic. Die deutsche Nationalmannschaft startet am kommenden Dienstag mit einem Spiel gegen Frankreich in die EM.