powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Irres Halbfinale geht in die Verlängerung

9:7 im Dritten! Krejcikova gewinnt epische Schlacht

10.06.2021 20:50
Krejcikova steht im French-Open-Finale
© Federico Pestellini via www.imago-images.de
Krejcikova steht im French-Open-Finale

Die Russin Anastasia Pavlyuchenkova und Barbora Krejcikova aus Tschechien bestreiten das Damen-Finale bei den French Open.

Die 25 Jahre alte Krejcikova gewann am Donnerstag in Paris im Halbfinale gegen die an Nummer 17 gesetzte Griechin Maria Sakkari mit 7:5, 4:6, 9:7 und steht damit ebenso zum ersten Mal im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers wie Pavlyuchenkova.

Die 29-Jährige hatte sich zuvor im ersten Halbfinale gegen die Slowenin Tamara Zidansek mit 7:5, 6:3 durchgesetzt. Pavlyuchenkova nutzte nach 1:34 Stunden ihren ersten Matchball. Krejcikova benötigte 3:18 Stunden, ehe sie ihren insgesamt fünften Matchball zum Erfolg verwandelte.

Sakkari vergibt Matchball

Krejcikova und Sakkari lieferten sich ein packendes und emotionales Halbfinale. Im ersten Satz hatten beide Spielerinnen bei ihrer Halbfinal-Premiere bei einem Grand-Slam-Turnier noch mit ihren Nerven zu tun. Gleich sieben Breaks gab es im ersten Durchgang, am Ende holte sich die Tschechin den ersten Durchgang mit 7:5.

Doch Sakkari zeigte sich davon nicht geschockt. Im zweiten Satz nahm sie Krejcikova, die im Vorfeld das Turnier in Straßburg gewonnen hatte, früh zwei Mal den Aufschlag ab und schaffte mit 6:4 den Satzausgleich. Im dritten Satz ging es dann hin und her. Zunächst lag das Momentum auf der Seite von Sakkari, die lange Zeit ein Break vorne lag und beim Stand von 5:4 sogar einen Matchball hatte. Doch die Tschechin gab nicht auf und blieb im Match.

Nachdem sie beim Stand von 7:6 drei Matchbälle abgewehrt hatte und beim Stand von 8:7 bei einem weiteren Versuch vom Schiedsrichter überstimmt wurde, machte sie den Finaleinzug mit dem fünften Matchball perfekt. Jubelnd und ungläubig reckte sie die Arme in den Pariser Himmel und konnte ihr Glück kaum fassen.