powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Wohin zieht es den Ex-BVB-Star?

FC Bayern aus dem Rennen? Hakimi-Wechsel fast perfekt

01.07.2021 14:59
Ex-BVB-Star Achraf Hakimi wurde auch beim FC Bayern gehandelt
© via www.imago-images.de
Ex-BVB-Star Achraf Hakimi wurde auch beim FC Bayern gehandelt

Der Sommer-Wechsel von Inter Mailands Achraf Hakimi nimmt Gestalt an: Der ehemalige BVB-Profi, der auch beim FC Bayern gehandelt wurde, wird sich voraussichtlich Paris Saint-Germain anschließen. Noch am Donnerstag könnte der Deal perfekt gemacht werden.

Rund 45 Millionen Euro überwies Inter Mailand im Vorjahr für Achraf Hakimi an Real Madrid - kein Pappenstiel, aber eine durchaus marktgerechte Summe für einen erst 22 Jahre alten Spieler, der zuvor während seines zweijährigen Leih-Gastspiels beim BVB seine Eignung für das internationale Top-Niveau nachdrücklich nachgewiesen hatte.

In Mailand konnte Hakimi nach kurzer Eingewöhnungszeit durchaus an seine berauschenden Leistungen im Dortmunder Trikot anknüpfen. 17 Torbeteiligungen in 37 Spielen waren unter dem Strich eine starke Quote.

Dennoch rankten sich seit längerem Wechsel-Gerüchte um Hakimi. Durch Inters prekäre Finanzsituation nahmen die Spekulationen in den letzten Wochen Fahrt auf.

Hakimi-Wechsel noch "in den nächsten 24 Stunden"?

Den Zuschlag erhält nun offenbar PSG: Im Gespräch mit "Sky Italia" bestätigte Guiseppe Marotta, Geschäftsführer der Nerazzurri, das eine Entscheidung bevorsteht.

"Was den Transfer von Achraf Hakimi zu Paris Saint-Germain betrifft, sind wir in den letzten Zügen. Es wird in den nächsten 24 Stunden finalisiert", erklärte der 64-Jährige, der sich auf einen warmen Geldregen freuen kann: Rund 70 Millionen Euro sollen für den marokkanischen Außenverteidiger fällig werden.

"Wir möchten keine anderen Spieler verkaufen. Wenn Hakimi zu PSG geht, können wir etwas durchatmen", stellte Marotta klar.

Zuvor hatten auch mehrere Medien aus dem In- und Ausland berichtet, dass der Ex-BVB-Star beim FC Bayern die Lücke auf der Rechtsverteidigerposition füllen könnte. Letztlich war Hakimi für den Rekordmeister aber zu teuer.

Bundesliga Bundesliga