powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Stimmen: "Weiß, wie die Schlagzeilen jetzt ausfallen"

13.05.2021 23:59

Borussia Dortmund hat dank eines klaren 4:1-Sieges über RB Leipzig den fünften DFB-Pokaltriumph der Vereinsgeschichte gefeiert. Dementsprechend gelöst waren die BVB-Akteure. Ganz anders sah es bei den Roten Bullen aus. Die Stimmen zum Spiel:

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Man kann sich ja vorstellen, dass es mir nicht gut geht. Es geht aber nicht um mich, sondern um den Klub. Das ist schmerzhaft. Ich weiß, wie die Schlagzeilen jetzt ausfallen. Ich kann damit ganz gut umgehen. Wir haben noch zwei Bundesliga-Spiele, die nicht so angenehm sind. Ich denke jetzt nicht an meinen Wechsel."

Edin Terzic (Borussia Dortmund): "Ich habe meine Stimme extrem gerne geopfert. Wir alle haben uns diesen Abend verdient. Es ist ein Tagesgeschäft. Wir kriegen ständig auf die Fresse, wenn es nicht läuft. Jetzt lasst uns doch mal diesen einen Abend. Heute halte ich nur den Pokal in der Hand."


Mehr dazu: Die besten Netz-Reaktionen zum DFB-Pokal


Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig): "Glückwunsch an Dortmund zum verdienten Sieg. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie ist nach den frühen Rückschlägen eigentlich gut zurückgekommen. Am Ende dann mit diesem Ergebnis hier zu stehen, ist einfach bitter."

Marco Reus (Kapitän Borussia Dortmund): "Wir sind unheimlich stolz, dass wir das Spiel so bestreiten konnten. Wir haben uns das Spiel verdient, weil wir in der ersten Halbzeit sehr, sehr gut gespielt haben. Edin hat es von Tag eins sehr gut gemacht, wir haben ihn immer unterstützt. Wenn wir das Gefühl haben, wir müssen, dann zeigen wir unsere Qualität. Das müssen wir in den nächsten Jahren kontinuierlich zeigen."

Jadon Sancho (Borussia Dortmund): "Wenn ich irgendwann mal auf dieses Spiel zurückschauen werde, werde ich enttäuscht sein, dass ich keine drei Tore gemacht haben. Das nächste Mal mache ich den. Das war ein sehr wichtiges Spiel für uns und die Fans. Als großer Club sollten wir Titel gewinnen, es war vier Jahre her. Heute bin ich glücklich, dass ich eine Schippe draufgelegt habe."

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Das Ergebnis ist deutlich klarer als der Spielverlauf. Dass wir nochmal Druck kriegen, war klar. Wir sind jetzt einfach glücklich, Glückwunsch an die Mannschaft und an Edin. Was er seit Dezember gemacht hat, ist außergewöhnlich. Ich glaube schon, dass er am allerliebsten beim BVB bleiben möchte. Er muss sein erstes halbes Jahr noch krönen mit der Qualifikation für die Champions League. Dass er ein riesiges Talent ist, haben wir immer gewusst."

Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund): "Ich freue mich sehr. Ich konnte mir das vor der Saison nicht vorstellen. Ich wollte es gerne mit dem Pokal oder der Meisterschaft beenden. Ich habe keine Worte. Ich weiß, dass meine Karriere langsam zu Ende geht und so einen Höhepunkt hätte ich mir nicht erträumt."

Oliver Mintzlaff (Vorstandschef RB Leipzig): "Wir sind das zweite Mal in drei Jahren da und bekommen das zweite Mal auf den Sack, das ist natürlich bitter. Wir haben uns viel vorgenommen. Wir waren konzentriert angereist. Wir kassieren das 0:1, schütteln uns aber dann. Doch dann passiert das zweite und dritte Tor. Ich kann der Mannschaft nichts vorwerfen, es hat halt nicht gereicht. Die Tore sind durch individuelle Fehler gefallen. Jetzt müssen wir uns schütteln. Das ist ein bitterer Abend für uns. Trotzdem haben wir die Saison nicht gegen die Wand gefahren."

>> Hier geht's zu Spielbericht und Noten

Bundesliga Bundesliga

Torjäger 2020/2021