powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Stimmen zum 32. Spieltag der Bundesliga

Hütter "nicht zufrieden" - Kampfansage an den BVB

09.05.2021 21:07
Stimmen zu den Spielen von Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln, FC Bayern, BVB, FC Schalke 04 und Co.
© Jan Huebner via www.imago-images.de
Stimmen zu den Spielen von Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln, FC Bayern, BVB, FC Schalke 04 und Co.

Am 32. Spieltag erlebten die Ruhrpott-Rivalen BVB und FC Schalke jeweils ein Wechselbad der Gefühle. Einen Sieg feierten letztlich aber nur die Dortmunder. Der FC Bayern feierte eine Meistergala gegen Gladbach. Am Sonntag kassierte der 1. FC Köln einen herben Rückschlag im Abstiegskampf und Eintracht Frankfurt patzte im Derby. Die Stimmen zu allen Spielen:

Hertha BSC - Arminia Bielefeld 0:0 (0:0)

Pál Dárdai (Trainer Hertha BSC): "Das Minimalziel war ein Punkt, in unserer Situation ist jeder Punkt wichtig. Mein Gefühl ist, dass Bielefeld aggressiver und körperbetonter war, meine Spieler haben das nicht so angenommen. Es war eine große Hitze, meine Mannschaft war auch nicht so frisch. Mit fünf Punkten nach der Quarantäne bin ich sehr zufrieden."

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld): "Man hat gesehen, dass die Mannschaft eine Reaktion auf das Ergebnis gegen Gladbach gezeigt hat. Die Jungs haben das sehr gut gemacht, haben unheimlich hart füreinander gearbeitet. Wir hatten eine Menge Abschlüsse, die wir aber nicht zu Ende gebracht haben. Insgesamt bin ich stolz auf die Truppe, wie sie es angegangen ist."

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 1:1 (0:1)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist unangenehm, dass wir es selbst nicht mehr in der Hand haben und den Vorsprung verspielt haben. Wir haben diesen Fight noch nicht verloren. Das Positive ist, dass wir Mentalität gezeigt haben bis zum Schluss. In Summe darf man nicht zufrieden sein."

Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "Es ist ein bisschen ärgerlich, wenn man so spät das Gegentor kassiert. Die Jungs sind auch enttäuscht. Es war eine kompakte Leistung mit guten Umschaltmomenten. Ich bin stolz darauf, was die Jungs seit Wochen abliefern. Die haben noch Bock auf die letzten Spiele. Da wollen wir nochmal alles rauspressen."

1. FC Köln - SC Freiburg 1:4 (0:2)

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben nicht gut angefangen, und die schlechteste Halbzeit gezeigt. Wir waren fahrig, haben viele einfache Bälle verloren und keine Sicherheit bekommen. In der zweiten Halbzeit ist es besser geworden, nach dem Anschluss haben wir viel besser gespielt. Es war nicht einfach gegen diese gut gestaffelte Defensive, aber trotzdem hatten wir die Möglichkeit. Es scheint nicht immer nur die Sonne, aber es ist überhaupt noch nichts entschieden. Wir werden die Mannschaft aufbauen und gegen Hertha die nächste Chance suchen, um drei Punkte zu holen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir konnten Köln überwiegend vom Tor weghalten und haben selbst - genau anders als jüngst in Berlin - die ersten beiden Chancen genutzt. Trotzdem war klar, dass Köln voll da ist, und wir haben es nicht mehr geschafft, es fußballerisch zu lösen. Köln hat Druck aufgebaut, am Ende war es in einer gewissen Phase auch etwas glücklich. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden, dass wir das Spiel gewinnen konnten."

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach 6:0 (4:0)

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Es war heute eines Meisters würdig. Das war ganz hohes Niveau, was unsere Mannschaft gezeigt hat. Man hat heute gesehen, dass alle Robert Lewandowski unterstützen. Gerd Müller war mein Idol in der Jugend. Was Gerd Müller in meiner Jugend war, ist heute Lewandowski. Wenn er den Rekord schafft, hat er es mehr als verdient."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Erstmal herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern zur verdienten Meisterschaft. Wir haben und das hier tatsächlich anders vorgestellt. Wir haben vor dem Spiel gesagt, dass wir Überzeugung haben müssen in allem, was wir tun, dass wir intensiv sein müssen. Die Intensität haben wir über 90 Minuten nicht gezeigt. Und die Überzeugung haben wir nach dem ersten Gegentor und dann nach und nach verloren, das war hinten raus eine Leistung, die man fast als Stromausfall bezeichnen konnte."

Borussia Dortmund - RB Leipzig 3:2 (1:0)

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Wir freuen uns sehr über den Sieg. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Da haben wir viel Torgefahr entwickelt. Das ist in der zweiten Halbzeit etwas verloren gegangen. Wir sind auch etwas müde geworden. Leipzig hat verdient den Ausgleich gemacht. Danach hätte das Spiel in beide Richtungen kippen können."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Teilweise haben wir es gut gemacht, teilweise sehr schlecht. In der zweiten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft. Drei Gegentore sind zu viele. Deswegen haben wir verloren. Am Donnerstag wird alles stimmen müssen."


Mehr dazu: BVB vs. RB Leipzig - Noten und Einzelkritik


TSG Hoffenheim - FC Schalke 04 4:2 (0:2)

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Es wurde ein bisschen lauter in der Kabine. Mein Eindruck war, dass wir einen Impuls brauchten, um die letzten Prozentpunkte rauszuholen. Es hat extrem geholfen, in der zweiten Hälfte früh die Tore zu machen."

Dimitrios Grammozis (Trainer Schalke 04): "Man kann es kurz zusammenfassen: In der ersten Halbzeit ist der Plan so aufgegangen, wie wir ihn uns vorgestellt hatten. Nur gab es dann einen krassen Unterschied zur zweiten Hälfte."


Mehr dazu: So reagiert das Netz auf die Pleite des FC Schalke


VfL Wolfsburg - Union Berlin 3:0 (1:0)

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich bin heute sehr zufrieden. Ein toller Auftritt der Mannschaft. Wir waren von der ersten Minute an sehr gut im Spiel. Josip war heute immer im gefährlichen Raum und da kam seine Abschlussstärke zum Tragen. Ich habe heute absolut gar nichts auszusetzen."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Es war eine verdiente Niederlage. Gratulation an Oliver. Es war ein verdienter Sieg für seine Truppe. Ich glaube, eine ganz schwache erste Halbzeit gesehen zu haben. Viele Ballverluste, es hat sich sehr hektisch angefühlt. In der zweiten Halbzeit war es besser, aber insgesamt war es zu wenig."


Werder Bremen - Bayer Leverkusen 0:0

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Was dieser Punkt in der Endabrechnung wert ist, kann ich in zwei Wochen sagen. Aber der Punkt war wichtig für den Kopf. Natürlich haben wir keinen guten Fußball gespielt - aber das ist im Moment auch nicht das Thema. Ich werde morgen Fußball schauen. Hertha gegen Bielefeld und Köln gegen Freiburg sind zwei wichtige Spiele für uns."

Hannes Wolf (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir haben in der ersten Halbzeit voll dagegengehalten. In der zweiten waren wir nah dran zu treffen, da wurde es ein offeneres Spiel. Hintenraus haben wir weniger fußballerische Lösungen gefunden - so nehmen wir jetzt nur den einen Punkt mit. Wir hätten gerne drei Punkte gehabt. Ich habe selten zwischendurch so viel zu neunt oder zu acht gespielt. Es war klar, dass die Bremer in ihrer Situation alle Register ziehen. Da waren heute schon ein paar Schläge dabei, die wehgetan haben."

VfB Stuttgart - FC Augsburg 2:1 (1:0)

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben den Sieg erkämpft, waren nicht immer so souverän im Spiel. Wir haben viel investiert gegen eine Mannschaft, die eine gewisse Energie auf den Platz gebracht hat, damit bin ich sehr zufrieden. Auch wenn es ein Stück weit ein dreckiger Sieg war, tut es trotzdem gut."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Mich ärgert das sehr, weil es verdient gewesen wäre, etwas mitzunehmen, ja zu gewinnen. Ich habe eine gute Mannschaftsleistung gesehen. Wir haben sehr guten Fußball gespielt, uns aber nicht belohnt. Wir haben hundertprozentige Chancen liegen gelassen und zweimal nicht gut verteidigt. Wenn wir so spielen, werden wir die drei Punkte nächste Woche gegen Bremen holen. Es wird nicht einfacher, aber die Leistung stimmt mich positiv."

Bundesliga Bundesliga

Torjäger 2020/2021