powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by RTL

CL-Generalprobe für Tuchel gegen Pep

08.05.2021 11:04
Thomas Tuchel trifft in der Premier League auf Pep Guardiola
© Ben Stansall via www.imago-images.de
Thomas Tuchel trifft in der Premier League auf Pep Guardiola

Thomas Tuchel hat den FC Chelsea binnen weniger Wochen zu einem europäischen Spitzenteam geformt. Vor der Generalprobe für den Champions-League-Showdown (ab 18:30 Uhr im Live-Ticker) in der Premier League bei Manchester City stellt sich die Frage: Wie hat der frühere BVB-Coach das geschafft?

Es ist nicht überliefert, was Thomas Tuchel zu Weihnachten geschenkt bekommen hat. Möglicherweise entpuppt sich aber sein Rauswurf kurz nach den Festtagen beim Glamour-Klub Paris Saint-Germain als eines der größeren und nachhaltigen "Geschenke" für den deutschen Trainer.

Nach einem 4:0-Sieg (!) gegen Straßburg lag für Tuchel die PSG-Kündigung unterm Tannenbaum - au revoir, auf Wiedersehen.

Es war das Ende des Machtkampfs mit Sportvorstand Leonardo, der mit Mauricio Pochettino schnell einen Nachfolger an der Hand hatte. Aus Dortmund hatte kurz vor der Entlassung schon BVB-Boss Hans-Joachim Watzke mit den Worten "Thomas ist ein schwieriger Mensch, das sieht man jetzt auch in Paris" gegrüßt.

Thomas Tuchel hat einen Namen in Fußball-Europa

Doch der Name Tuchel ist längst ein gängiger Begriff im europäischen Fußball-Vokabular. So wurde der Schwabe auch schnell fündig, wobei man eigentlich sagen müsste: Chelsea wurde schnell fündig.

Der Hauptstadtklub hing zu Beginn des neuen Jahres in der Premier League auf Rang 8 fest. Die Gruppenphase der CL packte der Club zwar souverän. Aber Euphorie? Davon gab es ungefähr so viel wie an einem regnerischen Abend bei 7 Grad – ohne Bier.

Dass dieses Team wenige Monate später um die Krone des europäischen Fußballs spielen wird und Platz drei in der Liga angreift, das schien keine allzu realistische Vorstellung zu sein. Es ist aber Realität.

Tuchel, der ehemalige Mainzer und Dortmunder Bundesliga-Trainer, übernahm Ende Januar an der Stamford Bridge ausgerechnet für Club-Legende und Fan-Liebling Frank Lampard. Doch die Erinnerungen an den Coach Lampard (an den Spieler natürlich nicht) verblassten schnell. Und das ist vor allem ein Verdienst von Tuchel. Das Fan-Plakat für Lampard hing aus Respekt vor ihm übrigens nur bei einem Heimspiel.

FC Chelsea plötzlich stark in der Defensive

Der 47-Jährige krempelte das Team an den richtigen Stellen um. Ein Beispiel: Tuchel baute Nationalspieler Antonio Rüdiger, der zuvor unter Lampard keine Berücksichtigung fand, als starken Mann seiner Verteidigung auf. Mit Erfolg.Ähnliche löste er die Situation des Ex-Gladbachers Andreas Christensen.

Verteidigung ist ohnehin das Chelsea-Zauberwort. Das mit allerlei hochtalentierten Jungfußballern gesegnete Team wie beispielsweise Christian Pulisic, Mason Mount oder ja auch den millionenschweren Sommer-Zugängen Kai Havertz und Timo Werner, gewinnt die Spiele in erster Linie durch die wiedererstarkte Defensive.

Es ist wahrlich nicht so, dass Chelsea offensive Begeisterungsstürme auslöst, zudem fielen Werner und Co. zuletzt auch durch eine mangelnde Chancenverwertung auf. Dafür steht hinten meistens die Null. Und dann reicht vorne eben auch mal ein Tor zum Sieg.

Davon gab es einige. Aus den 24 Partien unter Tuchel (16 Siege, sechs Unentschieden, zwei Niederlagen), kassierte Chelsea ganze 18 Mal keinen Gegentreffer, insgesamt waren es nur zehn.

Auch die Offensivkünstler arbeiten nach hinten

Was Lampard nicht gelungen war, führt Tuchel Stück für Stück in Richtung Perfektion: das Maximum aus dem reichlichen Chelsea-Talent herausholen, ohne dabei die defensive Stabilität zu verraten. Tuchel setzt dabei regelmäßig auf ein 3-4-1-2-System. Er stärkte Spieler wie die erfahrenen N'Golo Kanté, Thiago Silva und César Azpilicueta, ist auf der anderen Seite ein Mentor für Talente wie Callum Hudson-Odoi oder Mount.

Seine Leistung: Die offensivstarken Spieler sind sich nicht zu schade für beinharte Arbeit im Rückwärtsgang. "Es war immer so, dass alle elf wirklich gelitten haben, um zu verteidigen", sagte Tuchel: "Das war vom ersten Moment an sehr besonders."

Während Tuchel in Paris vor allem als Dompteur im Star-Zirkus um Kylian Mbappé und Neymar gefragt war, etablierte er bei Chelsea ein neues Defensiv-System.

In der Liga ackerte sich Chelsea in der Tabelle hoch, steht nun schon auf Platz vier und ist auf einem guten Weg, die Quali für die Champions League erneut zu packen, dazu stehen die Blues nach Siegen gegen Atletico Madrid, den FC Porto und Real Madrid im Finale der Champions League (29. Mai), das FA-Cup-Finale (15. Mai) kommt noch obendrauf.

Zweites Champions-League-Finale in Folge für Thomas Tuchel

Während Chelsea 2012 das letzte Mal im Finale der Königsklasse erreichte, ist es für Tuchel sogar das zweite in Folge. Das gelang vor ihm noch keinem anderen Coach mit zwei unterschiedlichen Clubs. Im vergangenen Jahr noch sah er von der Seitenlinie die knappe 0:1-Niederlage von PSG gegen den späteren "Sextuple"-Champion FC Bayern und kümmerte sich anschließend um den untröstlichen Neymar.

In diesem Jahr trifft er im Finale in Pep Guardiola auf einen ehemaligen Bayern-Trainer, mit dem er eine Freundschaft pflegt. Die legendäre Salz-Pfeffer-Anekdote der beiden dürfte in der Vorberichterstattung zum Running Gag werden. Und klar ist, City spielt den derzeit noch schöneren Fußball, ist der Favorit im Endspiel. Aber wenn einer den Matchplan von Pep durchkreuzt, dann sollte man auf Tuchel wetten.

Schon am Samstag (18:30 Uhr) beschnuppern sich die beiden Finalteilnehmer in der Liga. Es geht um viel. City kann vorzeitig Meister werden, Chelsea will den wichtigen vierten Platz verteidigen.

Vor gut einem Monat war es bereits zum ersten Pep-Tuchel-Showdown auf der Insel gekommen. Im Halbfinale des FA-Cups siegte Chelsea knapp - und natürlich zu null.

Zwei Finals und Champions-League-Rang vier in der Liga nach einem Start im absoluten Mittelmaß – Tuchel kann sich jetzt vor allem selbst beschenken.

Emmanuel Schneider

© RTL
Premier League Premier League

38. Spieltag

Spielplan
Tabelle
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1Manchester CityManchester CityMan City38275683:325186
    2Manchester UnitedManchester UnitedManUtd382111673:442974
    3Liverpool FCLiverpool FCLiverpool38209968:422669
    4Chelsea FCChelsea FCChelsea381910958:362267
    5Leicester CityLeicester CityLeicester382061268:501866
    6West Ham UnitedWest Ham UnitedWest Ham381981162:471565
    7Tottenham HotspurTottenham HotspurTottenham381881268:452362
    8Arsenal FCArsenal FCArsenal381871355:391661
    9Leeds UnitedLeeds UnitedLeeds Utd381851562:54859
    10Everton FCEverton FCEverton381781347:48-159
    11Aston VillaAston VillaAston Villa381671555:46955
    12Newcastle UnitedNewcastle UnitedNewcastle381291746:62-1645
    13Wolverhampton WanderersWolverhampton WanderersWolverhampton381291736:52-1645
    14Crystal PalaceCrystal PalaceCr. Palace381281841:66-2544
    15Southampton FCSouthampton FCSouthampton381271947:68-2143
    16Brighton & Hove AlbionBrighton & Hove AlbionBrighton389141540:46-641
    17Burnley FCBurnley FCBurnley381091933:55-2239
    18Fulham FCFulham FCFulham385132027:53-2628
    19West Bromwich AlbionWest Bromwich AlbionWest Brom385112235:76-4126
    20Sheffield UnitedSheffield UnitedSheffield Utd38722920:63-4323
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League
    • Abstieg

    Torjäger 2020/2021