powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Seifert setzt DFB-Vize Koch unter Druck

04.05.2021 16:37
Seifert fordert Koch zu Stellungnahme auf
© FIRO/FIRO/SID/
Seifert fordert Koch zu Stellungnahme auf

Die Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat im Machtkampf innerhalb der Führung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Druck auf DFB-Vizepräsident Rainer Koch erhöht. Das "ZDF" veröffentlichte auf Twitter einen aktuellen Brief von DFL-Boss Christian Seifert an Koch, in dem Seifert den DFB-Vize zu einer Stellungnahme auffordert.

In der Mail vom Dienstag geht es um angeblich von Koch weitergegebene Informationen hinsichtlich "möglicher Pläne der DFL" sowie "beruflicher Perspektiven" Seiferts, der im kommenden Jahr die DFL verlassen wird. Der Brief ist nach "SID"-Informationen authentisch.

Seifert hat zudem die 36 Profiklubs über seinen Brief an Koch informiert. Auch dieser Bericht des kicker ist nach SID-Informationen korrekt. Konkret stellt Seifert in dem Schreiben klar, dass die DFL nicht plane, den DFB strukturell zu zerschlagen. Zudem strebe er selbst keinen Wechsel in eine Private-Equity-Firma an, die "auf das große Geld im deutschen Fußball zielt". Stattdessen empfiehlt er allen DFB-Funktionären, "wiederkehrende Unterstellungen zu unterlassen".

"Die offenkundigen Probleme des dysfunktionalen Systems DFB löst man - wenn es Ihnen denn tatsächlich in erster Linie um die Mitarbeiter*innen des DFB und seiner Mitgliedsverbände geht - nicht durch den Aufbau imaginärer Feindbilder und abenteuerlicher Verschwörungstheorien, sondern durch seit Langem überfällige strukturelle und personelle Reformen", zitierte der kicker aus dem Brief Seiferts.

Die DFL hatte Ende des vergangenen Jahres beschlossen, DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius von Zusammenkünften des Ligaverbandes auszuschließen. Als Grund dafür wurde damals das fehlende Vertrauen in Curtius angegeben. Der DFB ersetzte Curtius daraufhin durch Koch.

Bundesliga Bundesliga

32. Spieltag

Spielplan
Tabelle

Torjäger 2020/2021