powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Motorsport-Total.com

Nur zweimal war ein Vorsprung kleiner

Ogier gewinnt historisches Wimpernschlagfinale in Kroatien

25.04.2021 14:42
Sébastien Ogier entriss Elfyn Evans auf den letzten Metern den Sieg
© SOPHIE GRAILLON via www.imago-images.de
Sébastien Ogier entriss Elfyn Evans auf den letzten Metern den Sieg

Zehntel-Entscheidung bei der Rallye Kroatien, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2021. Nach einem für ihn dramatischen Tag fing Toyota-Pilot Sébastien Ogier am Sonntag bei der letzten Wertungsprüfung seinen Teamkollegen Elfyn Evans ab und gewann am Ende nach 20 Wertungsprüfungen über eine Distanz von 300,32 Kilometern einen Vorsprung von 0,6 Sekunden.

Nur zweimal in der Geschichte der Rallye-WM war das Rennen um den Sieg enger. Mit seinem 51. Triumph in der WRC übernahm Ogier auch die WM-Führung. Dritter wurde Hyundai-Pilot Thierry Neuville (+8,1 Sekunden).

Ogier musste am Schlusstag einen Schreckmoment überstehen. Auf der Verbindungsetappe zwischen den Wertungsprüfungen 17 und 18 wurde der Franzose in einen Verkehrsunfall verwickelt. Ogier kollidierte seitlich mit einem anderen Fahrzeug, wobei die Beifahrertür schwer beschädigt wurde.

Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia blieben bei dem Unfall unverletzt und konnten weiterfahren, allerdings war die Aerodynamik des Autos durch die Beschädigungen gestört, und Ingrassia musste zum Schutz vor eindringendem Staub eine Brille aufsetzen.

Vierter wurde nach einer unauffälligen Rallye Ott Tänak (Hyundai). Nach seinem Sieg Ende Februar bei der Arctic-Rallye in Finnland war der Este in Kroatien nur selten in der Lage, das Tempo der schnellsten mitzugehen und konzentrierte sich alsbald darauf, Meisterschaftspunkte mitzunehmen.

Fourmaux überrascht - Gespann um Patterson enttäuscht

Die große Entdeckung der Rallye war auf Rang fünf Adrien Fourmaux (Ford). Der 25-Jährige bestritt in Kroatien seinen ersten WM-Lauf in WRC-Auto und lies sich, ähnlich wie zuletzt in Finnland Oliver Solberg, die fehlende Erfahrung kaum anmerken. Fourmaux fuhr ohne große Fehler und schrammte bei zwei Wertungsprüfungen als Zweitschnellster nur knapp an seinem ersten WP-Sieg vorbei.

Eine Rallye mit Höhen und Tiefen erlebte Toyota-Nachwuchsmann Takamoto Katsuta, der auf Rang sechs ins Ziel kam. Der Japaner glänzte mit Bestzeiten bei den WP 10 und 14, fuhr aber insgesamt zu wenig konstant und verlor bei der sechsten WP zudem durch einen Dreher rund eine Minute.

Rang sieben ging an M-Sport-Pilot Gus Greensmith (Ford), der bei der ersten Rallye mit Routinier Chris Patterson auf dem Beifahrersitz weiterhin den Nachweis schuldig blieb, dass in ihm das Potenzial für Spitzenergebnisse schlummert.

Rovanperä muss nach schwerem Unfall aufgeben

Achter wurde Craig Breen (Hyundai). Der Ire verlor am Samstagmorgen durch einen Reifenschaden gut zwei Minuten, war aber generell auf dem von ihm bevorzugten Untergrund Asphalt kaum ein Kandidat für Top-Zeiten.

Gesamtrang neun sicherte sich Mads Östberg (Citroen), der damit auch die WRC2-Wertung gewann. Teemu Suninen (Ford), der in Kroatien in die WRC2 "degradiert" wurde, komplettierte die Top 10.

Einen Rückschlag musste Kalle Rovanperä (Toyota) einstecken, der als WM-Führender nach Kroatien gereist war. Knapp sieben Kilometer nach dem Start der ersten Wertungsprüfung am Freitag rutsche der junge Finne mit seinem Toyota Yaris WRC in einer Rechtskurve von der Straße und in einen Graben hinunter.

Rovanperä und sein Beifahrer Jonne Halttunen überstanden den Unfall unverletzt. Ihr Auto wurde aber so stark beschädigt, dass eine Reparatur vor Ort und damit die weitere Teilnahme an der Rallye Kroatien nicht möglich war.

Kroatien 2021

1FrankreichSébastien Ogier2:51:22.9h
2WalesElfyn Evans+0.6s
3BelgienThierry Neuville+8.1s
4EstlandOtt Tänak+1:25.1m
5FrankreichAdrien Fourmaux+3:09.7m
6JapanTakamoto Katsuta+3:31.8m
7GroßbritannienGus Greensmith+3:58.8m
8IrlandCraig Breen+4:28.2m
9NorwegenMads Østberg+10:00.8m
10FinnlandTeemu Suninen+10:29.3m