powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
Nächste Sendung auf NITRO und TVNOW

Frankfurter war Wunschkandidat

So überzeugte Eberl Adi Hütter vom Gladbach-Wechsel

21.04.2021 09:00
Max Eberl überzeugte Adi Hütter vom Wechsel nach Gladbach
© Anke Waelischmiller/Sven Simon via www.imago-image
Max Eberl überzeugte Adi Hütter vom Wechsel nach Gladbach

Der Wechsel von Marco Rose zum BVB kam für Borussia Mönchengladbach offenbar nicht unerwartet. Schon bevor sich der 44-Jährige für Dortmund entschied legte sich Max Eberl eine Kandidatenliste zurecht. An der Spitze: Eintracht Frankfurts Adi Hütter.

Mitte Februar geriet der Trainer-Stein in der Bundesliga so richtig ins Rollen. Auslöser war der Wechsel von Marco Rose von Borussia Mönchengladbach zum BVB. Schon zuvor wurde immer wieder spekuliert, der 44-Jährige könne die Fohlen Richtung Dortmund verlassen. Aus diesem Grund machte sich Fohlen-Manager Max Eberl offenbar schon frühzeitig auf die Suche nach einem Nachfolger.

Der "Sport Bild" zufolge stellte sich Eberl bereits vor dem feststehenden Rose-Abschied eine Liste von Ersatzkandidaten zusammen. Adi Hütter habe ganz oben auf dieser Liste gestanden, schreibt das Blatt.

Schon kurz nach der Bekanntgabe des Rose-Wechsels am 17. Februar nahm Eberl Kontakt zu Hütters Berater auf und teilte mit, sein Klient sei sein Wunschkandidat. Da Hütter noch nicht zusagen wollte, beschäftigte sich Gladbachs Manager auch mit diversen B-Lösungen. Ralf Rangnick, Florian Kohfeldt und Xabi Alonso haben laut "Sport Bild" dazugehört. Hütter war allerdings von vornherein der Plan A.

Eberl überzeugt Hütter mit dem "Gladbach-Weg"

Während der Länderspielpause im März kam es in Salzburg zum Treffen. Dass Hütter sich zuvor gegenüber "Sky" klar pro Frankfurt ausgesprochen hatte ("Ich bleibe"), lag schlicht und ergreifend daran, dass dem Österreicher aus Gladbach bis zum Zeitpunkt des TV-Interviews keinerlei offizielle Anfrage vorlag. Dies änderte sich erst mit dem gemeinsamen Besuch in der Mozart-Stadt. 

Eberl erklärte Hütter bei der Zusammenkunft, wie Gladbach "tickt", zeichnete ihm einen Plan auf, wie es seiner Meinung nach mit den Fohlen weitergehen soll und erklärte ihm einige seine Entscheidungen aus der Vergangenheit. Etwa, warum er sich damals vorzeitig von Dieter Hecking trennte.

Eberls Argumente habe den Österreicher schließlich von einer Unterschrift überzeugt. So sehr, dass Hütter nicht mal auf eine Ausstiegsklausel bestand. 

Bundesliga Bundesliga

32. Spieltag

Spielplan
Tabelle
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1Bayern MünchenBayern MünchenFC Bayern32235492:405274
    2RB LeipzigRB LeipzigRB Leipzig32197657:282964
    3VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburg32179657:322560
    4Borussia DortmundBorussia DortmundDortmund321841069:442558
    5Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurt321511662:481456
    6Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusen32149951:351651
    7Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbach3212101059:52746
    81. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion Berlin321113847:41646
    9SC FreiburgSC FreiburgSC Freiburg321281249:47244
    10VfB StuttgartVfB StuttgartVfB Stuttgart321191254:52242
    111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheim321091349:52-339
    121. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05321081435:50-1538
    13FC AugsburgFC AugsburgAugsburg32961732:49-1733
    14Werder BremenWerder BremenSV Werder327101534:51-1731
    15Hertha BSCHertha BSCHertha BSC30791438:49-1130
    16Arminia BielefeldArminia BielefeldBielefeld31861723:51-2830
    171. FC Köln1. FC Köln1.FC Köln32781733:60-2729
    18FC Schalke 04FC Schalke 04Schalke 0431272220:80-6013
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Relegation
    • Abstieg

    Torjäger 2020/2021