powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Stimmen zum 29. Bundesliga-Spieltag

BVB laut Terzic "drei Punkte näher" am Ziel

18.04.2021 20:53
Wichtiger Sieg für Edin Terzic und den BVB
© David Inderlied/Kirchner-Media
Wichtiger Sieg für Edin Terzic und den BVB

Turbulente Stunden in der Fußball-Bundesliga: Der Sieg des FC Bayern am Samstag wird von der Ankündigung von Hansi Flick überschattet, die Niederlage von Eintracht Frankfurt in Gladbach wird mit dem Abschied von Adi Hütter in Verbindung gebracht Vom FC Schalke 04 haben sich die ersten Gegner bereits verabschiedet und der BVB macht einen Schritt Richtung Champions League. Die Stimmen zum 29. Spieltag:

Borussia Dortmund - Werder Bremen 4:1

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Der Sieg bringt uns drei Punkte näher an unser Ziel. Es war ein gutes Spiel von uns. Wir haben es aber nicht in allen Phasen sauber zu Ende gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir uns den einen oder anderen blöden Konter gefangen, das konnten wir dann korrigieren. Im Großen und Ganzen war es sehr dominant und sehr verdient."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Bis zum 1:1 war es ein sehr gutes Spiel von uns. Dann haben wir vor der Halbzeit aber den Kopf verloren, diese Phase vom ersten Gegentor bis zur Pause hat uns das Spiel gekostet. Die zweite Halbzeit war dann wieder sehr ordentlich. Wir sind noch immer in einer guten Situation, aber am Mittwoch zählt's."

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln 3:0

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln) ...

... zum Spiel und den Gesprächen mit den Spielern nach dem Abpfiff: "Ich will sie natürlich weiter mitnehmen. Wir haben zwar 3:0 verloren, aber der Spielverlauf spiegelt das überhaupt nicht wider. Wir haben es über weite Strecken sehr gut gemacht, aber wir haben kein Tor erzielt. Das erste Gegentor war unglücklich und beim Zweiten haben wir uns einfach dämlich angestellt. Das muss man so deutlich sagen. Aber wir haben überhaupt keinen Grund, nach diesem Spiel die Köpfe hängen zu lassen und das habe ich auch den Spielern gesagt. Wir werden weiter an uns arbeiten. Wir haben am Dienstag mit Leipzig einen schweren Gegner vor uns. Aber ich bin weiter guten Mutes, dass wir da - und in den letzten Spielen - eine gute Leistung zeigen werden."

Marius Wolf (1. FC Köln): "Wir haben eigentlich eine gute erste Halbzeit gespielt. Das Tor direkt zu Beginn darf nicht passieren. Wir haben danach aber schnell und gut wieder ins Spiel gefunden und etliche Chancen gehabt. Es ist im Moment bitter, dass die Dinger nicht reingehen. Sonst sieht die erste Halbzeit anders aus. Das müssen wir uns erarbeiten. Das müssen wir jetzt schnell abhaken und nochmal alles geben."

Lukas Hradecky (Torwart Bayer Leverkusen) ...

... zur defensiven Stabilität: "Ich freue mich natürlich, wir haben zweimal hintereinander zu null gespielt. Wir haben den Gegnern auch von den ganz großen Chancen weggehalten. Am Ende des Tages steht es 3:0 und das ist das Einzige, was zählt. Wir hatten im Spiel ein paar Unsauberkeiten, die müssen wir im nächsten Spiel gegen Bayern abstellen. Wir versuchen uns von Tag zu Tag zu verbessern."

... zu der Chance auf die Champions-League-Qualifikation: "Das ist schwer zu bewerten. Sie wird größer sein, wenn wir in München punkten. Wir können da auch die Niederlage aus dem Hinspiel wieder gutmachen. Darüber zu reden hilft aber nicht, wir müssen gewinnen. Solange es mathematisch möglich ist, jagen wir das Ziel."

Rudi Völler (Geschäftsführer Sport Bayer Leverkusen) ...

... zum wichtigsten Effekt durch den Trainerwechsel: "Das wir endlich wieder punkten. Sicher war es gegen Köln in der ersten Halbzeit etwas holprig. Die Kölner haben es sehr gut gemacht und uns in der ersten Halbzeit das Leben schwer gemacht - obwohl wir früh in Führung gegangen sind. Wir haben nach der Halbzeit gut gewechselt und es dann auch besser gemacht. Am Ende haben wir verdient gewonnen, auch wenn es vielleicht ein Törchen zu viel war."

... zur Wichtigkeit von Ergebnissen: "Die Ergebnisse sind natürlich wichtig. Es geht darum, unseren Platz zu verteidigen. Wir sind jetzt vier Punkte vor dem Tabellensiebten, es sind noch fünf Spieltage und wir haben noch schwere Spiele. Dass wir grundsätzlich besser spielen können, ist natürlich auch klar. Aber man konnte im Spiel in Ansätzen sehen, dass wir vor allem in Kontersituationen sehr gut sind."

... zu der Chance auf die Champions-League-Qualifikation: "Vor ein paar Tagen sah es natürlich nicht so gut aus. Aber dadurch, dass die Mannschaften vor uns nicht gepunktet haben, ist es besser. Wir schauen von Spieltag zu Spieltag. Die Mannschaften hinter uns haben auch alle gepunktet und die bleiben an uns dran. Wir müssen nach hinten gucken und was dann nach vorne möglich ist, das entscheidet sich vielleicht in den nächsten beiden Spieltagen."

VfL Wolfsburg - FC Bayern 2:3

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München) ...

... mit seiner Ankündigung über seine Zukunft: "Ich habe der Mannschaft nach dem Spiel gesagt, dass ich nach der Saison gerne aus meinem Vertrag raus möchte. Das ist Fakt. Und ich wusste, dass das Spiel gegen Wolfsburg ein sehr wichtiges ist und ich habe mich dann nach dem Spiel, nach diesem wichtigen Sieg, dazu entschieden, der Mannschaft zu sagen, dass ich dem Verein nach dem Spiel gegen Paris mitgeteilt habe, dass ich aus meinem Vertrag raus möchte.

Mir war es aber wichtig, dass die Mannschaft das nach knapp zwei erfolgreichen Jahren von mir erfährt, weil es das ein oder andere an Flurfunk schon gegeben hat. Ich bin absolut begeistert von dieser Mannschaft und diesem Team, was für eine Einstellung und Qualität sie hat. Ich bin dankbar, die Mannschaft begleiten zu dürfen. Und trotzdem geht auch ein Dank an den Verein, dass es für mich die Gelegenheit gab, diese Mannschaft zu trainieren. Aber die Entscheidung, die ich getroffen habe, habe ich nach reiflicher Überlegung getroffen. Die Gründe, warum ich die Entscheidung getroffen habe, habe ich mit dem Verein besprochen und die bleiben jetzt erstmal intern."

... zur Frage, ob für ihn schon feststeht, wie es weitergeht: "Die Zukunft ist überhaupt nicht klar. Es gab auch noch kein Gespräch, was das Thema Bundestrainer betrifft. Wir hatten zuletzt ja auch in der Champions League nochmal eine wichtige Phase. Natürlich ist der DFB eine Option, die sich jeder Trainer überlegen muss. Aber ich muss das jetzt erstmals verdauen. Es war für mich auch nicht ganz einfach. Deswegen war der Prozess jetzt erst so, dass ich es meinen Spielern sage, das war für mich enorm wichtig und deswegen gibt es dazu jetzt auch nicht vielmehr zu sagen."

Manuel Neuer (Torwart FC Bayern München) zur Entscheidung von Hansi Flick: "Die Gründe sind für uns in erster Linie nicht so wichtig. Es ist eine emotionale Geschichte für uns alle, die wir als Mannschaft jetzt auch erstmal so aufnehmen und verarbeiten müssen, weil wir ja doch eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit gemeinsam hatten. Für ihn war es auch wichtig, dass er es uns persönlich sagt. Das ist ein Zeichen dafür, dass wir ein sehr gutes Verhältnis haben."

Thomas Müller (FC Bayern München) zur Entscheidung von Hansi Flick: "Er hat es uns nicht begründet. Er hat nur gesagt, dass er auch sehr viel Energie gelassen hat in den letzten extrem intensiven eineinhalb Jahren. Um Trainer beim FC Bayern zu sein, braucht man natürlich grundsätzlich ein dickes Fell. Genau begründet hat er es uns nicht, aber das muss er auch nicht."

Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): "Enttäuschend. Die zweite Halbzeit waren wir sehr gut und haben die Bayern hinten festgenagelt. Es war dann eine sehr überlegene Partie. Ich war mir auch sicher, dass wir noch den Ausgleich schaffen. Wir hatten noch eine große Chance, die wir hätten nutzen müssen. Dann wären wir mit dem verdienten Punkt nach Hause gegangen. Das haben wir aber nicht. In der ersten Halbzeit war unser Defensivverhalten aber auch einfach nicht gut."

Xaver Schlager (VfL Wolfsburg): "Das ist dann einfach ihre individuelle Qualität. Da ist es auch egal, welche Serie wir hatten oder wie stark wir im eigenen Stadion sind. Jetzt stehen wir mit null Punkten da und das tut sehr weh. Dass wir zweimal so knapp verlieren, ist einfach nur bitter. Aber das müssen wir akzeptieren."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Um gegen die Bayern zu gewinnen, braucht man eine Leistung auf absolutem Topniveau. Aber dafür war unser Verhalten in der Defensive zu fehlerhaft, und in der Offensive hat uns die Effizienz gefehlt. Aber der Wille war immer da, und wir wollen jetzt auch unbedingt den Platz in der Champions League."

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 4:0

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Das war ein sehr, sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir haben es geschafft, Frankfurt relativ selten in ihr Spiel kommen zu lassen. Wir hatten eine gute Anfangsphase. Die Standards waren heute wieder einmal unser Schlüssel. Für uns geht es jetzt darum, dass wir den Schwung mitnehmen. Die Spiele werden weniger, und wir laufen immer noch hinterher."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt):

... zum Spiel: "Natürlich wollten wir hier punkten, aber die Leistung war nicht entsprechend. Wir waren nicht so griffig wie in den Spielen zuvor, speziell bei den Standards. Wir müssen das relativ schnell abhaken. Es gibt so Tage, an denen man lange spielen kann, ohne ein Tor zu erzielen. Wir haben alles probiert, es ist komplett schief gegangen."

... zur Frage, ob seine Wechsel-Ankündigung das Spiel beeinflusst hat: "Es ist immer einfach zu sagen, dass das eine mit dem anderen zu tun hat. Mir ist das ein bisschen zu billig muss ich ehrlich sagen. Wir haben das ganze Jahr dafür gearbeitet, dass wir auf dem Platz stehen, auf dem wir stehen. Und wir werden auch an den verbleibenden fünf Spieltagen nochmal alles versuchen, damit wir das Ziel erreichen, dass es in Frankfurt noch nie gegeben hat. Und auch wenn man sieben Punkte vorne ist, muss man das Ganze erstmal über die Ziellinie bringen."

Kevin Trapp (Torwart Eintracht Frankfurt) zur Frage, inwiefern die Wechsel-Ankündigung von Adi Hütter Einfluss auf das Ergebnis hatte: "Keinen. Weil wir seit Wochen konstant spielen. In der Hinrunde hatten wir auch schon Rückschläge, wo wir nicht gut gespielt haben und da sind wir auch wieder rausgekommen. Und die Niederlage hat nichts damit zu tun, dass der Trainer den Verein verlässt. Weil wir als Mannschaft auf dem Platz stehen. Wir haben Ziele, die wir erreichen wollen und das hat nichts damit zu tun, dass der Trainer, Fredi oder wer auch immer geht."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) zu Adi Hütter und ob er in der kommenden Saison noch in Mönchengladbach spielt: "Ich weiß ja selber noch nicht, ob ich mit ihm zusammenarbeiten werde. Ich habe schon öfter betont, dass ich mich hier sehr wohlfühle und mir vorstellen kann, hier längerfristig zu bleiben. Aber es gibt noch ein paar Unwägbarkeiten, deswegen bin ich da sehr offen. In den nächsten Tagen und Wochen wird es Gespräche geben. Der Trainer ist zum Beispiel erst seit dieser Woche bekannt. Da gab es logischerweise noch kein Gespräch. Es ist glaube ich ganz normal, dass für Spieler auch der Trainer wichtig ist. Dazu kommt noch, ob die Mannschaft so zusammenbleibt, ob es einen Umbruch gibt oder wie wir an den letzten fünf Spieltagen abschneiden. Einfach noch ein paar Unwägbarkeiten."

SC Freiburg - FC Schalke 4:0

Christian Günter (SC Freiburg): "Wir haben heute extrem konzentriert gespielt und gute Entscheidungen getroffen. Es war von vorne bis hinten ein gutes Spiel von uns. Alle haben Gas gegeben und ich denke am Ende haben wir auch verdient gewonnen."

Ralf Fährmann (Torwart FC Schalke 04): "Wir waren heute chancenlos. Es war ein extrem schlechtes Spiel. Es gibt auch nicht die richtigen Worte. Es war einfach schlecht von uns. Wir müssen in Bielefeld anders antreten. Mit der Hoffnung und Überzeugung, alles zu tun. Es ist ein wahnsinnig schwerer Stand, wo wir gerade sind und ich hoffe, dass wieder sonnigere Tage kommen werden."

Klaas Jan Huntelaar (FC Schalke 04) zu seiner Zukunft: "Wir schauen von Spiel zu Spiel und über die Zukunft müssen wir nicht reden."

Dimitrios Grammozis (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Die Niederlage ist total verdient. Der SC war in vielen Belangen die klar bessere Mannschaft. So wie wir uns präsentiert haben als Mannschaft, das ist enttäuschend."

zur Hoffnung, es in Bielefeld besser zu machen: "Ich hoffe, dass die Spieler verstanden haben, dass wir nur mit der Spielweise, wie wir sie zum Beispiel gegen Augsburg gezeigt haben, Ansprüche anmelden können, gegen irgendeinen Gegner etwas zu holen. Das war heute von Anfang an nicht zu spüren."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg) ...

... über die Erklärung von Hansi Flick: "Es ist beeindruckend, was Hansi bei Bayern München geleistet hat. Er hat ganz viele Leute überrascht, weil sie es ihm in dieser Form nicht zugetraut haben. Jeder Verein oder Verband, der Hansi bekommt, kann sich glücklich schätzen."

... über den bevorstehenden Abstieg von Schalke 04: "Ich werde Schalke sehr vermissen. Diesen Verein muss man gern haben - egal, was für ein Theater auf Schalke ist." 

... über das Spiel: "Wir hatten Überzeugung mit und gegen den Ball. Wir waren sehr griffig. Das frühe Tore hat geholfen. Wir waren im Spielaufbau sehr variabel. Ich bin sehr zufrieden."

Union Berlin - VfB Stuttgart 2:1

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Ein toller Sieg. Ein Sieg, den sich die Mannschaft über 90 Minuten verdient hat. Die erste Hälfte war wirklich sehr gut. Da haben wir kaum etwas zugelassen und waren in der Vorwärtsbewegung präsent. Nach der Pause haben wir den Gegner eingeladen, zurück ins Spiel zu kommen. Da brauchten wir einen Moment, haben uns aber wieder gefangen. Wir hatten dann große Chancen, 3:1 in Führung zu gehen."

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind nicht so gut ins Spiel reingekommen. Mit dem 0:1 sind wir zu sehr in die Passivität gerückt. Deswegen ist Union, auch wenn sie nicht einen Haufen Chancen hatten, zu Recht in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir die Struktur geändert. Da haben wir wieder an uns geglaubt. Unter dem Strich wäre ein Punkt drin gewesen, mehr aber nicht."

FC Augsburg - Arminia Bielefeld 0:0

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld) zur Verletzung von Fabian Klos: "Wir müssen bei Fabian Klos schauen. Da müssen wir abwarten, morgen mal die Wunden lecken und dann gut regenerieren und dann mal gucken, wie wir ihn auf die Piste bringen können."

Stefan Reuter (Geschäftsführer Sport FC Augsburg) zur Spielweise des FCA: "Es ist wirklich zu wenig, auch im eigenen Spiel. Das hat zur Folge, dass wir uns relativ wenig eigene Torchancen erspielen. Es ist alles ein bisschen zu viel Krampf."

Stefan Ortega (Arminia Bielefeld) zu seiner Glanzparade: "Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so weit in den Spagat komme. Ich habe mich ein bisschen erschrocken, aber ich glaube, wenn ich ein Bierchen trinke, dann geht das schon wieder weg."

 

Bundesliga Bundesliga