Heute Live
powered by Formel1.de

Erst "selbst bestraft", dann studiert

So verhalf Ricciardo Norris in Bahrain zu P4

08.04.2021 15:33
Lando Norris fuhr in Bahrain auf einen starken vierten Platz
© FLORENT GOODEN via www.imago-images.de
Lando Norris fuhr in Bahrain auf einen starken vierten Platz

Lando Norris fuhr beim Saisonauftakt der Formel 1 in Bahrain ein starkes Rennen und setzte mit dem vierten Platz gleich zu Beginn ein dickes Ausrufezeichen. Seine tolle Leistung am Sonntag verdankte der McLaren-Pilot auch seinem neuen Teamkollegen Daniel Ricciardo, der Norris indirekt Tipps gab.

Im Qualifying am Samstag hatte sich der Australier nämlich noch knapp gegen seinen britischen Teamkollegen durchgesetzt, doch Norris schlug 24 Stunden später zurück - weil er Ricciardos Daten genau studierte. Dabei fiel ihm auf, in welchen Bereichen er seinen Fahrstil anpassen musste.

"Ich hatte das Gefühl, dass ich zu sehr wie in den vergangenen Jahren gefahren bin. Speziell im Qualifying hatte das aber negative Folgen", schildert der 21-Jährige: "Ich hatte einen guten Job gemacht, aber ich spürte, dass ich mich selbst bestrafe mit gewissen Dingen, die ich mit dem Auto mache."

Nachdem er sich Ricciardos Daten angesehen und seine eigenen Fehler verstanden hatte, "konnte ich es in die Praxis umsetzen und spürte, dass ich nun in den Bereichen Zeit gefunden habe, in denen ich vorher verloren hatte", erklärt Norris. Teamchef Andreas Seidl hatte seinen Schützling bereits geadelt und ihm den "nächsten Schritt" als Fahrer attestiert.

Durch die kleinen, aber wirkungsvollen Regeländerungen im Bereich des Unterbodens verloren die Autos in dieser Saison an Grip und Abtrieb. Entsprechend müssen sich die Fahrer umgewöhnen. Für Norris hat Ricciardo durch seinen Fahrstil gewisse Vorteile, obwohl er neu im Team ist.

"In gewissen Bereichen ist sein Fahrstil besser und mehr dafür ausgerichtet", sagt Norris. "Die Art und Weise, wie wir die Autos in den vergangenen Jahren gefahren sind, ist im positiven Sinne nicht mehr da. Daran muss ich mich noch gewöhnen", erklärt er weiter.