Anzeige
Nächste Sendung auf NITRO und TVNOW

Bricht Eintracht Frankfurt auseinander?

08.04.2021 14:01
Verlassen Adi Hütter und Fredi Bobic Eintracht Frankfurt?
© TimGroothuis
Verlassen Adi Hütter und Fredi Bobic Eintracht Frankfurt?

Eintracht Frankfurt spielt bislang die beste Saison der Vereinsgeschichte. Das Ticket zur Königsklasse ist zum Greifen nah - und dennoch droht das Erfolgsgerüst zu zerfallen.

Der Architekt kurz vor dem Absprung, hartnäckige Wechselgerüchte um den Trainer - und die Topspieler heiß umworben: Trotz der historischen Chance auf die Champions League rumort es bei Eintracht Frankfurt.

Die beste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte wird überlagert von ungeklärten Personalfragen, das Erfolgsgerüst droht zu zerfallen. Mit Sportvorstand Fredi Bobic könnte möglicherweise schon vor dem nächsten Königsklassenduell mit dem VfL Wolfsburg am Samstag (15:30 Uhr) der erste Dominostein fallen.

Auch der immer wieder beim Ligakontrahenten Borussia Mönchengladbach gehandelte Trainer Adi Hütter dürfte dadurch zusätzlich ins Grübeln geraten. "Wenn er und Bobic gingen - das wäre ein Schlag ins Kontor. Eintracht müsste gefühlt wieder von vorn anfangen", blickte Eintracht-Ikone Jürgen Grabowski in der Bild schon mal auf das mögliche Horrorszenario voraus.

Eintracht Frankfurt: Bobic-Wechsel zu Hertha BSC vor Vollzug

Bobics Wechsel zu Hertha BSC steht laut übereinstimmenden Medienberichten kurz vor dem Abschluss. Vor rund fünf Wochen hatte der 49-Jährige seine Abschiedsgedanken publik gemacht, nun befinden sich die Ablöseverhandlungen wohl auf der Zielgeraden. Es bahnt sich eine Lösung knapp unter den ursprünglich geforderten fünf Millionen Euro an - und der Tabellenvierte könnte sich endlich vollends auf die Nachfolgersuche konzentrieren.

Denn auch Coach Hütter wird wissen wollen, wer künftig sein Vorgesetzter wird. Der Österreicher gab im Februar bei Sky mit den Worten "ich bleibe" zwar ein kurzes, knappes Bekenntnis zu den Hessen ab, doch der feststehende Abgang des Sportdirektors Bruno Hübner und der kurz bevorstehende Abschied von Bobic werden ihn nicht kalt lassen. Zuletzt reagierte Hütter auf Nachfragen zu seiner Zukunft nur noch genervt.

"Ich weiß nicht, ob man immer wieder etwas dazu sagen muss", erklärte der 51-Jährige am Donnerstag: "Ich werde mich nicht immer wiederholen." In der Mannschaft seien die Spekulationen kein Thema. "Die Fragen und die Unruhe kommen von außen. Wir konzentrieren uns aufs Wesentliche", betonte Hütter. Mit einem erneuten klaren Bekenntnis wäre das sicher leichter.

VfL Wolfsburg ein "starker Sparringspartner"

Doch Hütter beschäftigt vor allem die langfristige Perspektive. Und viel mehr als die Champions League kann er in Frankfurt wahrscheinlich nicht erreichen - vor allem weil der Abgang von Schlüsselspielern droht.

Die zuletzt überragenden André Silva und Filip Kostic stehen längst im Fokus absoluter Topklubs. Trudeln am Riederwald saftige Angebote ein, wird die Eintracht in Coronazeiten kaum nein sagen können.

Allen Unwägbarkeiten zum Trotz gehen die Hessen mit sieben Punkten Vorsprung auf Platz fünf in den Endspurt, auf die drittplatzierten Wolfsburger fehlen lediglich drei Zähler.

"Das ist der nächste sehr starke Sparringspartner", sagte Hütter: "Wo wir jetzt stehen, wollen wir zum Ende der Saison auch stehen. Wir wollen das verteidigen, aber mit Blick nach vorne." Und für dieses große Ziel sollen die Personalfragen erstmal in den Hintergrund rücken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

28. Spieltag

Spielplan
Tabelle

Torjäger 2020/2021

Anzeige