powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
Nächstes Event auf RTL und TVNOW

Das sind die "Allstars" in der zweiten Vorrunde

Ninja Warrior: Casselly, Edelmann und Co. sind zurück

11.04.2021 09:54
Stefanie Noppinger geht in der zweiten Vorrunde an den Start
© Markus Hertrich
Stefanie Noppinger geht in der zweiten Vorrunde an den Start

Die Ninjas sind zurück im Parcours! Am kommenden Sonntag (20:15 Uhr, bei RTL, TVNOW und im sport.de-Liveticker) geht "Ninja Warrior Germany Allstars - Das Duell der Besten" in die zweite Vorrunde. Insgesamt starten in dem neuen Format 160 bekannte Gesichter aus der Ninja-Szene.

Die Teilnehmenden treten dabei im Doppelparcours gegeneinander an. Klar ist: Nur wer das Duell gewinnt, kommt in die nächste Runde, die anderen scheiden direkt aus. Entscheidend ist dabei, wer es im jeweiligen Run weiter schafft - oder schneller buzzert. Das Motto bei "Ninja Warrior Germany Allstars" lautet: Schnelligkeit gewinnt. Im Unterschied zu den sonstigen Formaten dürfen die Teilnehmenden den Parcours allerdings vorher testen.

Jede der fünf Vorrunden beginnt mit insgesamt 16 Duellen: In zwölf Läufen tritt Mann gegen Mann an, viermal duellieren sich zwei Frauen. Die 16 Sieger:innen treten in der zweiten Runde auf einem komplett anderen Doppelparcours gegeneinander an. Die acht siegreichen Ninjas dieser Runde begegnen sich erneut in den vier finalen Duellen am Power Tower. Hier müssen sie im Duell den elf Meter hohen Stahl-Koloss besiegen. Am Ende jeder Vorrunde stehen schließlich vier Finalteilnehmende fest.

Karim und Yasin El Azzazy wollen wieder angreifen

Nachdem sich in der vergangenen Wochen Sladjan Djulabic, Tatjana Holz, Kim Marschner und Max Sprenger die ersten Finaltickets sichern konnten, müssen auch in dieser Woche viele Ninja-Profis ran. Ähnlich wie bei "Sladi", der im vergangenen Jahr bereits am zweiten Hindernis überhaupt scheiterte, haben auch Yasin (30) und Karim El Azzazy (29) etwas gutzumachen: Die Brüder scheiterten in der 5. Staffel jeweils in der Vorrunde an der Himmelsleiter und kehren nun bei den Allstars zurück in den Parcours.


Mehr dazu: Die Himmelsleiter im Ninja-Tutorial mit "Super Mario"


Trainiert für die Allstars haben sie zum Beispiel bei Treppen-Workouts in den Weinbergen in ihrer Umgebung - sowohl gemeinsam, als auch alleine. Yasin tritt im ersten Duell gegen Tobias Hofmann (33) an, der zuletzt 2017 dabei war. Karims Duell-Gegner ist Voltigierer Viktor Brüsewitz (31). "Das Duell läuft unter 'groß' gegen 'klein", sagt der kleinere Karim. "Wenn eine Entfernung im Hindernis für Viktor ein Spaziergang ist, muss ich schon springen", erklärt er. Karims Angst-Hindernis ist das Cargo-Netz: "Das konnte ich noch nie gut." 

Könnten die eigenen Haare zum Problem werden?

Tim Kramer (20) ist der Athlet mit den mit Abstand längsten Haaren, seit 15 Jahren lässt er sie wachsen. Der Windsurfer hat daher einige Tricks entwickelt, damit ihm die Haare beim Sport nicht im Weg sind: "Beim Klettern liegen sie im Chalk-Beute, beim Skifahren sind sie manchmal ein Eiszapfen", sagt Tim. Im Doppel-Parcours könnten sie jedoch gefährlich werden, wenn sie zum Beispiel am Cargo-Netz ins Wasser hängen würden.

Werden Tim und seine Haare bis ins Finale kommen? Der Student tritt gegen Nico Hädicke (26) an, der mit seinen 1,66 Metern Körpergröße auch "Kampfzwerg" genannt wird. Nico betont aber: "Ich sehe meine Größe nicht unbedingt als Nachteil. Eher mein Gewicht, aber meine Freundin ist Konditorin. Da muss ich noch mehr Sport machen, um nicht zuzunehmen."

Auch für Pascal Siffert (32) sind Training und Vorbereitung ein kleines Sorgenthema. "Wegen Corona konnte ich zwar deutlich weniger trainieren als sonst, aber ich hoffe, ich bin dennoch fit genug, um ins Finale zu kommen", sagt der Schulkoordinator. Der "Ninja-Panda", wie er dank einer Schülergruppe genannt wird, hat sich mit seinen Lieblingssportarten Tricking und Akrobatik auf die Staffel vorbereitet.

Der Kölner freut sich auf seinen Gegner Deniro Wille (23), der als Zirkusartist gute Voraussetzungen für den Ninja-Parcours mitbringt. "Deniro ist ein ultraschneller Gegner, sehr kontrolliert. Es könnte knapp werden", sagt Pascal, kündigt aber auch an: "Mein Ziel ist der Power Tower: Ich liebe das Klettern in der Höhe!"

"Kletteräffchen" und Osterhase im Parcours

Mit Leon Wismann ist auch eine der positiven Rookie-Überraschungen der letzten Staffel bei den Allstars dabei. Der 19-jährige Münsteraner ist einer der jüngsten Ninjas und hat im letzten Jahr direkt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Weil auch sein Sportstudio corona-bedingt geschlossen war, hat er überwiegend zuhause an Griffen, die er an die Decke geschraubt hat, trainiert.

"Ninja ist ein großer Teil meines Lebens geworden, das Kribbeln ist echt Wahnsinn, wenn ich im Parcours bin!", sagt er. "Mein Ziel heute ist der Power Tower und das Finale, aber mein Endziel ist irgendwann der Mount Midoriyama". Leons Duellpartner ist Julius Malassa (27) aus Würzburg.


Mehr dazu: Jessica Wielens exklusiv im Interview


Mehr Ninja-Warrior-Erfahrung bringt Jessica Wielens mit. Die 34-Jährige geht bereits zum vierten Mal in den Parcours, konnte aber in Vorbereitung auf die Allstars-Staffel wenig ninja-spezifisches Training leisten. Dennoch sagt sie nach ihrer Pause im vergangenen Jahr: "Ich habe einfach Bock!"

Die Wahl-Kölnerin hat sich mit Ausdauer- und Krafttraining fit für die Show gemacht und bezeichnet sich selbst als "kleines Kletteräffchen". Im Duell trifft sie auf Malin Pettersson (33), die wie ihre Gegnerin als Personal Trainer arbeitet. "Malin und ich verstehen uns gut und ich habe mega Respekt vor ihr, sie ist eine starke Gegnerin im Parcours", betont Jessica.

"Der Osterhase ist jetzt mein Markenzeichen", sagt Bérenger Florence (36) über sein auffälliges Outfit: "Optisch ist es vorteilhaft, sportlich wahrscheinlich nicht", sagt Beri. "Mein Gegner könnte aber im Kopf haben: Gegen den Hasen darf ich nicht verlieren - und dann ist es ein Druckmittel für ihn." Im ersten Duell läuft Bérenger gegen Markus Malle (49): "Er ist zwar älter, aber deutlich fitter als ich. Im Training haben wir alles gleich gut geschafft, daher wird es wohl knapp werden!" Immerhin war Markus Malle 2020 in der Finalrunde dabei – als ältester Finalist! Wer wird das Duell gewinnen?

Ninja-Elite: Casselly, Edelmann und Noppinger am Start

Mit René Casselly (24) tritt ein Dauergast der Ninja-Warrior-Finalshows in der zweiten Vorrunde an. Er zählt zu den stärksten Ninjas überhaupt und war bereits in Shows in Japan und USA dabei. Der Zirkusartist und landete immer auf einem der vorderen Plätze. "In Japan war ich 'Last Man Standing', aber mir gefällt es in Deutschland besser, weil ich mich hier mehr zuhause fühle", betont René.

Trainiert hat er zuhause auf seinem 120 Meter langen Parcours, den er selbst gebaut hat: "Ich habe vor kurzem Schweißen gelernt und kann mir so viele Hindernisse selber bauen", sagt er. "Ich habe auch Diät gehalten und bin super vorbereitet." Über Duell-Gegner Omid Bayat (35) sagt René: "Wir haben schon zusammen trainiert, er ist sehr flink und ich habe großen Respekt vor ihm." Wer von beiden wird das erste Duell gewinnen?

Nicht weniger prominent ist der Abschluss der ersten Duell-Runde: Vom erfolgreichen Ninja-Pärchen Noppinger/Edelmann tritt zunächst Oliver an. Der Ex-Last-Man-Standing läuft gegen Christian Krömer, bevor Stefanie die Runde beenden wird. Die amtierende Last Woman Standing zählt auch bei den Allstars zu den Mitfavoritinnen, hat mit Alix Arndt aber eine sehr starke Gegnerin gezogen. 

Das sind die Stages

Alle Ninjas müssen sich in der zweiten Vorrunde zunächst den Startblöcken mit Seil stellen, die den Auftakt in Runde eins bilden. Über das Cargo-Netz mit Stange geht es zum großen Rad, das neu dabei ist. Es folgen die Schwebenden Tritte und die Schwingenden Reifen, bevor die Athlet:innen dann vor der Wand stehen, die sie noch vom Buzzer trennt.

In der zweiten Duell-Runde geht es über die Sprung-Tritte zur Ring-Jagd, die in der Vorwoche ihre Premiere gefeiert hat. Es folgen Hangel-Mikado und der Einraster, bevor letztlich der Kamin über den Einzug in die dritte Duell-Runde entscheidet. Dort geht es dann für die besten Acht an den Power Tower.

Maike Falkenberg mit RTL-Material