Anzeige
Nächstes Event auf RTL und TVNOW

Schnelligkeit im Fokus beim Duell der Allstars

So spannend ist das neue Ninja-Warrior-Format

04.04.2021 13:21
Kim Marschner (l.) holt Schwung für den Sprung ins Ninja-Warrior-Allstars-Finale
© Markus Hertrich
Kim Marschner (l.) holt Schwung für den Sprung ins Ninja-Warrior-Allstars-Finale

Die Ninjas sind zurück im Parcours! Nach der erfolgreichen 5. Staffel startet am Ostersonntag (20:15 Uhr, bei RTL, TVNOW und im sport.de-Liveticker) bereits ein neues Format, in dem es vor allem um Tempo geht. Bei "Ninja Warrior Germany Allstars - Das Duell der Besten" starten 160 bekannte Gesichter aus der Ninja-Szene.

Die Teilnehmenden treten dabei Doppelparcours gegeneinander an. Klar ist: Nur wer das Duell gewinnt, kommt in die nächste Runde, die anderen scheiden direkt aus. Entscheidend ist dabei, wer es im jeweiligen Run weiter schafft - oder schneller buzzert. Das Motto bei "Ninja Warrior Germany Allstars" lautet: Schnelligkeit gewinnt. Im Unterschied zu den sonstigen Formaten dürfen die Teilnehmenden den Parcours allerdings vorher testen.

Jede der fünf Vorrunden beginnt mit insgesamt 16 Duellen: In zwölf Läufen tritt Mann gegen Mann an, viermal duellieren sich zwei Frauen. Die 16 Sieger:innen treten in der zweiten Runde auf einem komplett anderen Doppelparcours gegeneinander an. Die acht siegreichen Ninjas dieser Runde begegnen sich erneut in den vier finalen Duellen am Power Tower. Hier müssen sie im Duell den elf Meter hohen Stahl-Koloss besiegen. Am Ende jeder Vorrunde stehen schließlich vier Finalteilnehmende fest.

Viel ist neu, einiges wohlbekannt aus den regulären Ninja-Warrior-Germany-Staffeln. So gilt im Parcours auch bei den Allstars: Wer in der Show das Wasser berührt, und sei es auch nur mir der Spitze des Schuhs, ist raus - egal, ob die Gegner:innen den Parcours beenden oder ihre Kräfte sparen. Auch das Moderationstrio ändert sich nicht: Jan Köppen, Frank Buschmann und Laura Wontorra führen wie gewohnt erneut durch die Show.

Ninja-Pärchen und Brüder-Power im Parcours

Ein Blick auf die ersten Duelle verrät: Es gibt bereits in der ersten Vorrunde ein Wiedersehen mit einigen der bekanntesten Ninjas der letzten Jahre. Die Brüder Jörn (24) und Krister Kröll (20) aus Stopperich haben sich noch nie so gut auf Ninja Warrior vorbereitet wie auf diese Show und sind in Top-Form. Jörn tritt gegen Richard Pech (31) an: "Gegen ihn muss ich mich ranhalten. Er ist flink, aber ich kann nicht ganz einschätzen, wer von uns schneller sein wird."

Krister tritt gegen Ninja-Ikone Simon Brunner (23) an: "Simon ist mein Angstgegner aus der letzten Staffel, gegen ihn könnte es kritisch werden. Es geht mir aber vor allem darum, Spaß zu haben", sagt er. Auch Simon hat Respekt vor seinem Duellpartner: "Krister macht wie ich Parkour und ist daher mega flott unterwegs. Theoretisch könnte ich schneller sein, aber bei mir ist die Gefahr, dass ich zu schnell bin und dann Fehler mache."

Direkt nach den Brüdern tritt das neueste Ninja-Pärchen David Eilenstein (28) und Elsa Culemann (30) an - natürlich in zwei Duellen nacheinander. Die frisch Verliebten haben sich bei einem Ninja-Wettkampf kennengelernt und sind soeben in eine gemeinsame Wohnung gezogen. In ihrem Wohnzimmer-Parcours haben sich die beiden auf die Allstars vorbereitet. David läuft gegen Patrick Basler, Elsa gegen Jana Sandner. Sehen sich die beiden am Power Tower wieder?

Sladi will diesmal trocken bleiben

Stefanie Drach (25) hat noch nie zuvor die Wand ausprobieren können. Im Parcours-Training vor der Show hat sie die Wand erstmals bezwungen. "Beim Testen habe ich alle Hindernisse geschafft, mein Ziel ist daher erst mal, zu buzzern und eine Runde weiter zu kommen." Wird Steffi ihre Duell-Gegnerin Lilli Kiesgen (24) abhängen können?


Was hat sich Sladi vorgenommen? Antworten im exklusiven Interview


Ninja-Routinier Sladjan Djulabic (32) bringt unterdessen einiges an Buzzer-Erfahrung mit. Lockdown-bedingt tritt der Kölner mit außergewöhnlicher Lockenmähne auf. In der letzten Staffel schied Sladi sehr bitter schon am zweiten Hindernis in der Vorrunde aus. Damals wurde ihm die Schaukel zum Verhängnis. Sicher ist: Zumindest im ersten Parcours ist in dieser Show keine Schaukel aufgebaut und unabhängig von den Hindernissen ist der 32-Jährige immer für eine Finalteilnahme gut.

Marius Bender (30) will das im Duell verhindern und hat sich entsprechend vorbereitet: "Ich konnte in einer Halle trainieren oder habe mit draußen ein paar Hindernisse aufgehangen und habe Griffkraft trainiert." Marius kennt die Duellsituation bereits aus der Trampolin-Show "Big Bounce", in der er sein Duell gewonnen hat. Sein Angst-Hindernis sind die Schwebenden Tritte, bei denen es um die Balance geht.

Pascal Probst (27) tritt im ersten Duell des Abends an. Vorbereitet hat sich Pascal vor allem im Home-Parcours bei David Eilenstein und mit Krafttraining. Der Bodybuilder und Ringer will gegen seinen Duellpartner Norwin Stuffer (32) alles geben. "Ich würde gerne bis zum Power Tower kommen. Beim Testen des Parcours habe ich gesehen, wie gut Norwin ist - aber ich bin auch gut und traue mir zu, ihn im Duell zu besiegen."

Kim Marschner will ins Finale

Ivo Rupena (31) stand 2018 im Finale und war seitdem nicht mehr dabei. "Es ist geil, jetzt noch mal dabei zu sein, es ist eine Mega-Ehre und ich freue mich, auch ein paar Leute von früher wiederzusehen", betont der Personal Trainer aus Viersen. Über seinen Duell-Gegner Max Sprenger (26) sagt er: "Er ist ein fokussierter, schneller Typ, der seit fünf Staffeln immer im Finale steht und unfassbar viel Erfahrung hat. Ich habe Respekt vor ihm und werde mein Bestes geben!"

René Börner (33) läuft im Duell gegen den Sportkletterer und Top-Ninja Kim Marschner (23). René war in der 3. Staffel zuletzt dabei. Der 2011er Vize-Weltmeister auf dem BMX-Rad leitet einen BMX-Verein, seit er kein aktiver Radsportler mehr ist. "BMX ist und bleibt aber meine Leidenschaft und ich setze mich so oft ich kann aufs Rad, machte aber auch Crossfit, Ninja-Sport, Klettern und Parkour und konnte zum Glück in der Corona-Zeit in einer Halle der Uni Mannheim trainieren und mich auf mein heutiges Duell vorbereiten."

Patrick Masivi aus Königswinter war zuletzt in der 2. Staffel 2017 dabei. Der ehemalige Rheinschiffer hat umgesattelt zum Glas- und Gebäudereiniger und will heute zeigen, dass er sich außerdem im Ninja-Sport weiterentwickelt hat. Der 36-Jährige möchte sich einen Platz im Finale erkämpfen - ebenso wie Tatjana Holz, Silke Sollfrank, Hannah Mees, Christian Range, Andreas Wöhle und Bastian Hauk, die ebenfalls am Ostersonntag an den Start gehen.

Dieser Parcours wartet auf die ersten Allstars

Alle Ninjas müssen zunächst durch die erste Stage, die aus sechs Hindernissen besteht. Los geht's mit den Startblöcken mit Seil, erstmals mit Nebel statt mit Wasser, bevor die Teilnehmenden ans Cargo-Netz mit Hebel müssen. Es folgen die Flugbretter und die Schwebende Tritte. Das letzte Hindernis vor der Wand sind die Schwing-Flügel - und wer buzzern möchte, muss nur noch die Wand hoch.

Die zweite Runde beinhaltet fünf Hindernisse und beginnt mit den Sprung-Tritten, auf die ein im deutschen TV neues Hindernis folgt: Die Ninjas müssen sich auf die Ring-Jagd begeben. Es folgen das Windspiel sowie der Klacker, bevor es zum Showdown in dieser Duell-Runde kommt und der Kamin auf alle wartet, die es bis hierhin geschafft haben.

In der dritten Runde messen sich die besten Acht in direkten Duellen schließlich am Power Tower.

Maike Falkenberg mit RTL-Material

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige