powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Motorsport-Total.com

Hyundai, Toyota und M-Sport bekennen sich zur WRC-Hybrid-Ära

31.03.2021 09:01
In der Hybrid-Ära der WRC bleiben alle drei Hersteller an Bord
© MST
In der Hybrid-Ära der WRC bleiben alle drei Hersteller an Bord

Gute Nachrichten für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC): Nach Toyota und M-Sport hat nun auch Hyundai seine Teilnahme an der 2022 beginnenden Hybrid-Ära der WRC offiziell bestätigt. In einer gemeinsamen Erklärung teilten die drei Hersteller mit, dass sie mit dem Automobil-Weltverband FIA eine Vereinbarung geschlossen haben, die ihre Teilnahme an der WRC bis einschließlich 2025 sichert.

"In dieser gemeinsamen Initiative engagieren sich die FIA und die WRC-Teams gleichermaßen für die Entwicklung der Hybrid-Technologie", heißt es weiter. Im Rahmen der Vereinbarung werden sich die drei rivalisierenden Hersteller gemeinsam mit der FIA an der Weiterentwicklung der Plug-in-Hybrid-Antriebe beteiligen.

Diese werde 2022 als Einheitsbauteil im Zuge des neuen Rally1-Reglements eingeführt. Gebaut werden die Systeme von den Unternehmen Compact Dynamics und Kreisel.

Der neue Vertrag umfasst aber nicht nur eine technische Kooperation, sondern bietet den Herstellern für die nächsten drei Jahre auch eine sichere wirtschaftliche Plattform. "Darüber hinaus führt die FIA ein innovatives Partnerschaftsmodell ein, das im Gegensatz zur derzeitigen jährlichen Verpflichtung auf einem Drei-Jahres-Zyklus basiert", heißt es in der Mitteilung der drei Hersteller.

"Dies bietet bessere Stabilität und Planungsmöglichkeiten sowie einen neuen vermarktbaren Vermögenswert für alle Parteien. Durch dieses Modell wird die Teilnahme an der Rallye-WM im Jahr 2022 auf ein System mit vier Slots umgestellt, wobei jeder der drei aktuellen Hersteller und die FIA einen Slot besitzen", heißt es weiter.

Während Toyota und M-Sport schon frühzeitig die Entwicklung eines Autos für das neue Reglement begonnen hatten, stand hinter der weiteren Teilnahme von Hyundai bis zuletzt ein Fragezeichen. Das Bekenntnis der Südkoreaner lässt daher auch FIA-Präsident Jean Todt aufatmen.

"Die Tatsache, dass alle drei derzeit an der Meisterschaft beteiligten Marken für weitere drei Jahre zugesagt haben, beweist, dass sich der weltweite Rallyesport in die richtige Richtung bewegt", sagt er. "Und das kommt zusammen mit dem Übergang zu nachhaltiger Energie, die eines der Hauptziele der FIA und ihrer Purpose-Driven-Bewegung ist."