Heute Live

Formel-1-Experte Martin Brundle lässt aufhorchen

Hamilton "mürrisch" - und "nicht glücklich" mit neuem Vertrag

10.03.2021 14:33

Anfang Februar unterschrieb Lewis Hamilton seinen neuen Vertrag bei Mercedes. Der lang ersehnten Unterschrift war ein monatelanger Poker vorausgegangen. Laut Formel-1-Experte Martin Brundle macht der siebenmalige Weltmeister nicht den Anschein, zufrieden mit dem Ergebnis und seinem Kontrakt zu sein.

Der ehemalige britische Rennfahrer und "Sky"-Kommentator arbeitete mit Hamilton für einige TV-Features im Hinblick auf die neue Saison der Formel 1 zusammen. Dabei machte Hamilton auf Brundle einen angespannten Eindruck.

"Er war sehr großzügig, aber auch etwas mürrisch", sagte der 61-Jährige. "Es ist interessant, dass seine rechte Hand, Marc Hynes, nicht mehr länger mit ihm zusammenarbeitet." Hynes wirkte seit vielen Jahren als Mann im Hintergrund und galt als wichtige Vertrauensperson Hamiltons. "F1-Insider" zufolge gingen beide jedoch nicht im Streit auseinander. Hynes wolle sich nun neuen Projekten im Motorsport widmen.

Brundle sieht den Ursprung für Hamiltons Unzufriedenheit auch in den zurückliegenden Gesprächen mit seinem Arbeitgeber. "Ich habe gespürt, dass er möglicherweise nicht allzu glücklich mit dem Ausgang der Verhandlungen mit Mercedes war", erläuterte der frühere Formel-1-Star.

Formel 1: Lewis Hamiltons Vertrag bei Mercedes "ungewöhnlich"

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte nach der gemeinsamen Vertragsverlängerung erklärt, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu den Gründen zählten, warum sich der Poker derart hinzog. Finanzielle Uneinigkeiten hätten mit der Verzögerung nichts zu tun.

Man werde sich frühzeitig in der Saison erneut zusammensetzen, um über eine weitere Verlängerung von Hamiltons Einjahresvertrag zu verhandeln.

Brundle hatte sich kurz nach der offiziellen Verkündung skeptisch gezeigt, dass Mercedes und Hamilton in den Verhandlungen das Gleiche gewollt haben. "Ich finde so einen Einjahresvertrag für diese Kombination von Rennstall und Fahrer schon ungewöhnlich", so der Experte gegenüber "speedweek.com": "Es kommt einem fast ein wenig vor, als seien sich die Parteien bewusst geworden – oh, die Saison naht, wir sind in einem Monat schon am Testen, wir müssen uns nun sputen. Also wurde in aller Eile ein Einjahres-Abkommen entworfen."

Formel 1 2021

Bahrain
Bahrain GP
28.03.
Italien
Imola GP
18.04.
Portugal
Portugal GP
02.05.
Spanien
Spanien GP
09.05.
Monaco
Monaco GP
23.05.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
06.06.
Kanada
Kanada GP
13.06.
Frankreich
Frankreich GP
27.06.
Österreich
Österreich GP
04.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
18.07.
Ungarn
Ungarn GP
01.08.
Belgien
Belgien GP
29.08.
Niederlande
Niederlande GP
05.09.
Italien
Italien GP
12.09.
Russland
Russland GP
26.09.
Singapur
Singapur GP
03.10.
Japan
Japan GP
10.10.
USA
USA GP
24.10.
Mexiko
Mexiko GP
31.10.
Brasilien
Brasilien GP
07.11.
Australien
Australien GP
21.11.
Saudi-Arabien
Saudi-Arabien GP
05.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
12.12.